Evangeline Lilly: Was sie von einem "Lost"-Reboot hält

Reboots von Serien und Filmen sind sehr populär. Bei der Kult-Serie "Lost" dürfte so eine Neuauflage aber wohl vorerst ausbleiben.

Evangeline Lilly bei der "Ant Man and the Wasp"-Premiere in Los Angeles, im Juni 2018

Ob "Beverly Hills, 90210", "Star Wars" oder die "Fantastischen Vier" - kaum ein Franchise, das heutzutage nicht in irgendeiner Form erweitert wird oder ein Reboot erhält. Jüngst etwa äußerte Jennifer Aniston (50), sie könne sich eine Neuauflage von "Friends" vorstellen. Doch während also allerorten neugestartet wird, sieht es für eine besondere Kult-Serie eher schlecht aus: Das Mystery-Drama "Lost" wird wohl in absehbarer Zukunft kein Reboot bekommen.

"Es würde mir überhaupt nicht gefallen"

Und zumindest was Hauptdarstellerin Evangeline Lilly (39, "Ant Man and the Wasp") angeht, ist das auch gut so. Dem Magazin "Entertainment Weekly" antwortete Lilly auf die Frage, ob sie glaube, dass das Insel-Drama neuaufgelegt wird: "Meine ehrliche Antwort ist: Ich hoffe nicht." Sie sei der Meinung, man solle viele TV- und Film-Franchises einfach in Ruhe lassen. Manchmal könne ein Reboot dem Original auch schaden. "Ich denke, das könnte passieren, und es würde mir überhaupt nicht gefallen, wenn das 'Lost' passiert."

Nach dem Tod von Jens Büchner

Große Sorge: Daniela Büchners Kinder sind versetzungsgefährdet

Daniela Büchner
Auch ein Jahr nach dem Tod von "Goodbye Deutschland"-Auswanderer Jens Büchner kämpft seine Frau Daniela noch immer mit ihrer Trauer.
©VOX / Gala

2017 schon hatte sich "Lost"-Autor und Produzent Damon Lindelof (46) in "Entertainment Weekly" ganz ähnlich geäußert. Damals sagte er dem Blatt: "Diese Figuren sind nicht nur gestorben, wir haben euch ihre Erfahrungen nach ihrem Tod gezeigt." Jede Neuauflage von "Lost" müsste also mindestens einen Satz frische Charaktere mitbringen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche