VG-Wort Pixel

Eurovision Song Contest 2022 Enttäuschung und Freude: Malik Harris hat gemischte Gefühle nach seiner Niederlage

Malik Harris auf der ESC-Bühne.
Malik Harris auf der ESC-Bühne.
© imago/Independent Photo Agency Int.
Das nächste Debakel für Deutschland: Beim ESC 2022 hat es für Malik Harris nur für einen enttäuschenden letzten Platz gereicht.

Am Samstagabend ist im PalaOlimpico in Turin das Finale des 66. Eurovision Song Contests mit dem Motto "The Sound of Beauty" über die Bühne gegangen. Im vergangenen Jahr konnte Jendrik Sigwart, 27, lediglich einen enttäuschenden 25. Platz für Deutschland holen. Der diesjährige Kandidat Malik Harris, 24, konnte das Ruder mit seinem Song "Rockstars" ebenfalls nicht herumreißen. Großer Sieger des Abends war die ukrainische Band Kalush Orchestra, die das Publikum auf ihrer Seite hatte.

Eurovision Song Contest 2022: Applaus und Solidarität für die Ukraine

Ehe Harris, laut ESC-Kommentator-Legende Peter Urban, 74, ein "Top-Künstler", zum Zuge kam, performte die Ukraine an zwölfter Stelle. Mit ihrem Song "Stefania" erhielten Kalush Orchestra am Samstagabend viel Beifall in Turin. Sie brachten mit ihren bunten Kostümen, Rap- und Breakdance-Einlagen sowie einem gefühlvollen Refrain eine beeindruckende Performance auf die Bühne. Die Halle stand in Solidarität für die Ukraine.

Keine Jury-Punkte für Malik Harris

Anschließend ging Deutschland zum vierten Mal in der Geschichte des ESC mit der Startnummer 13 ins Rennen. Malik Harris gab seinen Top-Ten-Hit "Rockstars" zum Besten. Der Sänger legte eine One-Man-Show hin, spielte Klavier und Gitarre selbst. Aber kam seine Performance bei der Jury und den Zuschauerinnen und Zuschauern gut an?

Nach einem erneuten Outfitwechsel bei Laura Pausini, 47, Alessandro Cattelan, 42, und Mika, 38, dem Moderations-Trio, folgte die heiße Phase des Abends. Jedes Jahr sorgt die Punktevergabe der nationalen Jurys für Schweißperlen auf den Stirnen der Kandidatinnen und Kandidaten. "Alles kann passieren", so Mika. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich am Ende Großbritannien mit Sänger Sam Ryder, 32, und seinem Song "Space Man" sowie Schweden mit Cornelia Jakobs, 30, und ihrer Ballade "Hold Me Closer".  

Am Ende grüßte Großbritannien mit 283 Punkten von der Spitze. Mit 258 Punkten blieb Schweden jedoch dicht dran. Und auch Spaniens Chanel, 31, die ihre Single "SloMo" zum Besten gab, mischte mit 231 Punkten nach wie vor mit. Harris konnte die nationalen Jurys mit seinem Auftritt offenbar nicht überzeugen: Null Punkte gab es für Deutschland.

Publikum wirbelt alles neu auf - zugunsten der Ukraine

Das Zuschauer-Voting hatte anschließend keine Auswirkungen auf die deutsche Platzierung: Mit sechs Punkten blieb Deutschland auf dem 25. und damit letzten Rang. Allerdings holten Serbien (Konstrakta - "In corpore sano") und Italien (Mahmood & Blanco - "Brividi") auf.

Mit mehr als 460 zusätzlichen Publikumspunkten zog die Ukraine jedoch plötzlich an allen bisherigen Favoriten vorbei. Die 631 Punkte konnte am Ende keiner mehr aufholen: Kalush Orchestra sind die Sieger des ESC 2022 - vor Großbritannien und Spanien. "Das ist eine starke Demonstration aus Europa für die Ukraine", so die abschließenden Worte von Kommentator Urban.

Malik Harris: "Enttäuscht, aber auch sehr, sehr froh"

Malik Harris zeigte sich im Anschluss im Gespräch mit Barbara Schöneberger, 48, alles andere als niedergeschlagen: "Es war ein total abgefahrener Abend. Ich weiß, dass man nicht allzu viele Punkte geholt hat, aber es war trotzdem ein schöner Abend." Und den Gewinnern des Abends gönnt er offensichtlich jeden einzelnen Punkt: "Ich bin wirklich sehr, sehr froh, dass die Ukraine gewonnen hat, weil ich mir das so gewünscht habe."

In einem Pressestatement fasste er seine Gefühlswelt einpaar Stunden später noch einmal zusammen: "Ich bin natürlich ein bisschen enttäuscht. Aber was mich am Ende sehr, sehr froh gemacht hat, war zu sehen, dass die Ukraine gewonnen hat. Das ist für mich auch das, was Eurovision ausmacht am Ende. Das ist Gemeinsamkeit, das ist Frieden, das ist ganz Europa zusammenbringen, gemeinsam Musik zelebrieren – und das haben wir heute Abend definitiv gemacht. Dann zu sehen, dass die Ukraine gewinnt, ist wirklich – da fange ich fast an zu weinen – das trägt einen großen Wert für mich auch selbst als Teil dieser ganzen Veranstaltung."

Verwendete Quelle: daserste.de

ama SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken