Eurovision Song Contest: Das steckt hinter dem Flitzer-Skandal

Unschöne Bilder beim Eurovision Song Contest: Ein Flitzer klaut der britischen Sängerin SuRie das Mikrofon und ruft etwas in die Menge. Nun ist mehr über den Hintergrund der Aktion bekannt

Ein Flitzer stürmt während des Auftritts der britischen Sängerin SuRie auf die Bühne. 

Das steckt hinter dem ESC-Skandal 

Es waren nur wenige Sekunden, aber alle Zuschauer und Organisatoren des Eurovision Song Contests in Lissabon hielten den Atem an: Beim Auftritt der britischen Sängerin SuRie, 29, stürmte eine Flitzer auf die Bühne, entriss ihr das Mikrofon und rief etwas zunächst Unverständliches in den Saal. Mittlerweile ist mehr über den Hintergrund dieser Stör-Aktion bekannt.

Der Flitzer nennt sich "Dr ACactivism" und hat schon bei einigen anderen TV-Shows für ähnliche Schockmoment gesorgt, berichtet die britische Zeitung "The Sun". So war er schon beim National Television Award im Januar und auch beim britischen "The Voice"-Finale im vergangenen Jahr auf die Bühne gestürmt. Er ist auch als Rapper und Autor von Büchern mit wirren Verschwörungstheorien über die britische Regierung und die Medien bekannt. Laut dem britischen  Sender "BBC" soll das auch Inhalt der wirren Worte des Störenfrieds gewesen sein. Demnach habe er so etwas gerufen wie "For the nazis of the UK media, we demand freedom!" (Zu Deutsch: "Für die Nazis der britischen Medien: Wir verlangen Freiheit!"). 

Netta gewinnt für Israel, Deutschland landet auf dem vierten Platz

Was für eine Nacht! Mit 529 Punkten gewinnt Netta mit ihrem Song "Toy" den 63. Eurovision Song Contest für Israel. Aber auch Deutschland hat Grund zu jubeln. Mit 340 Punkten landet Michael Schulte auf dem vierten Platz und beendet damit die Reihe der schlechten ESC-Platzierungen der vergangenen Jahre. Erstmalig seit Lena Meyer-Landruts Sieg 2010 in Oslo landet damit ein deutscher Kandidat in den Top 5.

Michael Schulte ist optimistisch

Kann er den Abwärtstrend stoppen? Die deutschen Platzierungen beim Eurovision Song Contest waren in den vergangenen Jahren sehr ernüchternd. 2017 belegte Levine den vorletzten Platz, 2016 Jamie-Lee Kriewitz …, 2015 Ann-Sophie den letzten Platz. Trotz der zahlreichen Pleiten hat der deutsche ESC-Kandidat Michael Schulte Hoffnung, dass es in Lissabon besser laufen könnte. „Ich habe eigentlich gar keine Angst und bin auch recht optimistisch. Gerade auch, weil das Feedback so positiv ist von verschiedenen Ländern in den letzten Tagen. Es kann immer passieren, dass man ganz hinten steht, wenn der Fluch so weitergeht, wie es in den letzten Jahren der Fall war. Aber ich habe ein gutes Gefühl und versuche, das mitzunehmen ins Finale“, sagte er im Interview mit der „Bild“-Zeitung. Ein Wunschergebnis hat er natürlich auch schon im Kopf."Es ist sicher alles offen nach vorn, aber auch nach hinten. Ich würde mich freuen, wenn ich in die Top 10 komme“, so der 28-Jährige. 

Das kostet Deutschland der Eurovision Song Contest

Neben Großbritannien, Spanien, Italien und Frankreich gehört Deutschland zu den sogenannten "Big Five". Die fünf Länder sind automatisch für das ESC-Finale gesetzt, weil sie am meisten in den gemeinsamen Topf der Europäische Rundfunkunion "EBU" zahlen. Denn der Eurovision Song Contest wird über die Beitragszahlungen der jeweiligen "EBU"-Mitglieder finanziert. Für Deutschland ist das die ARD. Laut der Rundfunkanstalt zahlte Deutschland für den ESC 2017 in Kiew rund 380.000 Euro, 2015 in Wien waren es noch 363.500.

Zur Einstimmung auf das Finale: Die schrägsten ESC-Looks

Nicht nur musikalisch, auch modisch lassen sich die Künstler beim Eurovision Song Contest so einiges einfallen. GALA hat für Sie die ausgefallensten und schrägsten Looks des Musikfestes zusammengestellt: 

Eurovision Song Contest

Die schrägsten Bühnen-Looks vom ESC

Schrill und bunt geht Israel an den Start. Sängerin Netta Barzilei gehört zu den Favoriten des Eurovision Songcontests. 
Hochwasserhosen, Hosenträger, Nerd-Brille und  Leder-Rucksack: Mit diesem Look und seinem Song "Lie To Me" will Tschechiens Kandidat Mikolas Josef den Sieg für sein Heimatland holen. 
Sie erinnert ein wenig an Beyoncé, wenn sie in ihrem halbtransparenten Glitzer-Anzug auf der Bühne tanzt: Die griechische Sängerin Eleni Foureira tritt für Zypern an. 
Düster, mystisch und ein bisschen schräg zeigt sich Bulgarien beim ESC 2018: Die Gruppe Equinox tritt mit dem Song "Bones" an. Sängerin Zhana Bergendorff setzt dabei auf eine Leder-Kombi aus Kleid, Hose und XXL-Kragen, das ein wenig an ein Lätzchen erinnert. 

23

Michael Schulte hat die Startnummer 11

Der deutsche Kandidat beim Eurovision Songcontest, Michel Schulte, wird in der ersten Programmhälfte der Finalshow auftreten. Ihm wurde die Startnummer 11 zugeteilt. Der rothaarige Sänger und Songwriter hatte im Vorfeld betont, es sei ihm egal, wann er drankomme. Vor ihm tritt Serbien mit einer Ballade mit Balkan-Klängen auf, nach ihm Albanien mit einer Rockballade. Übrigens: 2017 ging Salvador Sobral für Portugal ebenfalls mit der Startnummer 11 ins Rennen - und gewann den Wettbewerb -wenn das mal kein gutes Omen ist.

Für diese Länder gehts zum ESC-Finale nach Portugal

Die Finalisten des internationalen Musikfestivals am 12. Mai 2018 stehen fest. Deutschland ist automatisch für das ESC-Finale gesetzt. Das gilt auch für die Teilnehmerländer Frankreich, Italien, Spanien, das Vereinigte Königreich und das Gastgeberland Portugal. Alle anderen Länder mussten sich in zwei Halbfinals für die Finalshow qualifizieren. Diese fanden am 8. und 10. Mai statt und haben das Teilnehmerfeld vor dem Finale in Portugal nochmal ordentlich ausgedünnt. Von den 37 verbliebenen Künstlern schieden 17 so kurz vor der Ziellinie aus. Auf diese übrigen 26 Teilnehmerländer dürfen Sie sich freuen:

LandKünstlerSongtitel
AlbanienEugent Bushpepa"Mall"
AustralienJessica Mauboy"We got Love"
BulgarienEquinox"Bones"
DänemarkRasmussen"Higher Ground"
DeutschlandMichael Schulte"You let me walk alone
EstlandElina Nechayeva"La forza"
FinnlandSaara Aalto"Monsters"
FrankreichMadame Monsieur"Mercy"
GroßbritannienSuRieStorm
IrlandRyan O'Shaughnessy"Together"
IsraelNetta"Toy"
ItalienErmal Meta und Fabrizio Moro"Non mi avete fatto niente"
LitauenIeva Zasimauskaite"When we're old"
NiederlandenWaylon"Outlaw In 'Em"
NorwegenAlexander Rybak"That's how you write a Song
ÖsterreichCesár Sampson "Nobody but you"
PortugalCláudia Pascoal"O jardim"
SchwedenBenjamin Ingrosso"Dance you off"
SerbienSanja Ilic und Balkanika"Nova deca"
SlowenienLea Sirk"Hvala, ne"
SpanienAlfred und Amaia"Tu Canción"
TschechienMikolas Josef"Lie to me"
UkraineMélowin"Under the Lader"
UngarnAWS"Viszlát nyár"
ZypernEleni Foureira"Fuego"


So sehen sie das Finale im TV

Die Finalshow findet am 12. Mai 2018 in Lissabon statt und wird sowohl im Fernsehen als auch im Internet übertragen. Die Sender ARD, ONE und Deutsche Welle senden live aus Portugal. Außerdem bietet die offizielle Seite des ESC (eurovision.de) auch einen Livestream der Show an. Wie zuvor schon die Halbfinale, wird auch das Finale barrierefrei übertragen. 

Zudem leitet Barbara Schöneberger mit einem Live-Countdown (ab 20.15 Uh) von der Reeperbahn in Hamburg den internationalen Gesangsabend ein. Fans des Musikwettbewerbs dürfen sich auf ein tolles Finale (ab 21 Uhr) mit stundenlanger Unterhaltung freuen. Und damit niemand in die Röhre schaut, verraten wir Ihnen an dieser Stelle, wie Sie den ESC 2018 live verfolgen können.

  • 19.45 - 20.15 Uhr | Warm-up zum Finale mit Alina Stiegler | Livestream auf eurovision.de
  • 20.15 - 21.00 Uhr | "Eurovision Song Contest 2018 - Countdown für Lissabon" mit Barbara Schöneberger | Das Erste, ONE, Livestream auf eurovision.de
  • 21.00 Uhr | Finale | Das Erste, ONE mit Social TV, Deutsche Welle, Livestream auf eurovision.de
  • 0.30 Uhr | "Eurovision Song Contest 2018 - Grand Prix Party" mit Barbara Schöneberger | Das Erste, Livestream auf eurovision.de
  • 12.00 Uhr | Resümee ESC 2018 mit Alina Stiegler und Gästen | Livestream auf eurovision.de    

Alle Songs des ESC 2018 auf Spotify

Zur Einstimmung auf den Eurovision Song Contest gibt es alle Songs des Wettbewerbs auf Spotify zum Vor- und Nachhören. Die Playlist beinhaltet neben den Finalistensongs auch die Titel der ausgeschiedenen Kandidaten. Falls übrigens einer ihrer Lieblingskandidaten keinen Platz im Finale ergattern konnte, haben Sie dennoch die Möglichkeit sich die Performances Ihres Künstlers anzuschauen. In der ARD-Mediathek gibt es die Halbfinalshows zur freien Verfügung. Hier finden Sie dann das 1. Halbfinale sowie das 2. Halbfinale in voller Länge.

Eurovision Song Contest 2017

Die bewegendsten Momente

Levina kann ihre Tränen bei der Punktevergabe nicht zurückhalten, trotz guter Performance hat es auch dieses Jahr leider nicht gereicht. Deutschland belegt den vorletzten Platz. 
2017 in Kiew: Salvador Sobral aus Portugal 
Aserbaidschan hat sogar ein Pferd auf der Bühne und belegt den 14. Platz. 
Kristian Krostov ist 17 Jahre alt und tritt für Bulgarien an und sichert sich den zweiten Platz beim Wettbewerb. 

11

Das ist die deutsche "Eurovision Song Contest"-Jury 

Wie in jedem Jahr vergeben Zuschauer und einer nationale Jury Punkte beim Eurovision Song Contest. In diesem Jahr besteht die deutsche Jury aus dem Sänger und Songwriter Max Giesinger, Teenie-Star Mike Singer, Songwriterin Lotte, Schlager-Ikone Mary Roos und "Revolverheld"-Manager Sascha Stadler. Sie dürfen - wie auch die Zuschauerinnen und Zuschauer in Deutschland - zweimal abstimmen: im ESC-Finale am Sonnabend, 12. Mai, und zuvor im zweiten Halbfinale am Donnerstag, 10. Mai. Im zweiten Semifinale entscheidet sich, welche zehn Acts von den dort insgesamt 18 antretenden ins Finale einziehen, das am Samstag (12 Mai) stattfindet.

Wincent Weiss

So läuft die geheime Punkte-Vergabe der ESC-Jury

Joy Denalane, Nicole, Markus Herbig, Wincent Weiss, Adel Tawil,
Wincent Weiss (24, "Musik sein") ist das jüngste Mitglied der deutschen Jury beim Eurovision Song Contest. Gemeinsam mit Nicole, Joy Denalane, Adel Tawil und Markus Herbig vergibt der Sänger Punkte für die Beiträge bei dem Wettbewerb. Wie das hinter den Kulissen abläuft, verrät der "Feuerwerk"-Sänger im GALA-Interview
©Gala

Diese Künstler treten bei der ESC-Party auf der Reeperbahn auf

Auch in diesem Jahr fiebern wieder zahlreiche Fans in Hamburg mit, wenn das große Finale des Eurovision Song Contests am 12. Mai in Lissabon stattfindet. Wie in den vergangenen Jahren führt Moderatorin Barbara Schöneberger durch die Show. Für weitere Unterhaltung sorgen einige hochkarätige Musik-Acts wie Max Giesinger, Lotte, Revolverheld, Mary Roos, Mike Singer und voXXclub, wie der "NDR" bekannt gab. Doch damit ist das Line-up für die Reeperbahn-Show noch nicht vollständig. Wir dürfen uns also auf noch mehr spannende Musiker freuen! 

ESC-Gewinner Alexander Rybak will es nochmal wissen

2009 gewann er mit dem Lied "Fairtytale" den Eurovision Song Contest in Moskau. 2018 tritt der Sänger und Violinist nochmal an. Mit "That's How You Write A Song" will Alexander Rybak nochmal den Sieg für Norwegen holen. 

Herzlichen Glückwunsch, Michael Schulte!

Bei der Gesangs-Castingshow "The Voice of Germany" erreichte Michael 2012 den dritten Platz - und beim ESC in diesem Jahr vielleicht den ersten? Die Chance dazu bekommt der 27-Jährige jetzt. Seine Konkurrenten VoxxClubb, Ryk, Ivy Quainoo, Natia Todu,und Xavier Darcy hatten das Nachsehen; konnten ihr Ticket für Lissabon nicht lösen. 

22. Februar: Stimmen Sie ab! Welcher Song beim deutschen ESC-Vorentscheid gefällt Ihnen am besten?

Welcher Künstler fährt nach Lissabon? Heute Abend entscheidet sich welcher der sechs Musiker die Zuschauer, die Expertenjury und das 100-köpfige Panel überzeugen kann. Hören Sie sich die Videos an und stimmen Sie unten ab.

Ivy Quainoo tritt beim ESC-Vorentscheid 2018 mit "House On Fire" an


Voxxclub singen Deutsch. Der Song heißt "I mog di so"


Ryk will mit dem Song "You And I" in Lissabon antreten 


Michael Schulte singt "You Let Me Walk Alone


Natia Todua tritt beim ESC-Vorentscheid 2018 mit "My Own Way" an 


Xavier Darcy will mit "Jonah" beim ESC für Deutschland 

Stimmen Sie ab! Wer gewinnt den ESC-Vorentscheid für Deutschland?

Voxxclub
Xavier Darcy
Ivy Quainoo
Ryk
Michael Schulte
Natia Todua

Die Kandidaten des deutschen Vorentscheids:

  • Xavier Darcy, 22, der junge Indiepopper trat unter anderem bei „Ina’s Nacht“ im Ersten auf, bevor er 2017 sein Debütalbum „Darcy“ veröffentlichte  
  • Ivy Quainoo, 25, die deutsche Popsängerin mit ghanaischen Wurzeln gewann 2012 die erste Staffel der Castingshow „The Voice of Germany“
  • Ryk, 28, der junge Mann mit der glasklaren Stimme war bislang Teil der Elektropop-Gruppe „Foxos“. Nun ist er mit der Klavierballade „You and I“ auf Solopfaden unterwegs
  • Michael Schulte, 27, 2011 entdeckte niemand geringeres als Rea Garvey den Pop-Sänger auf YouTube und lud ihn zu einem Auftritt ein. Noch im selben Jahr schafft es der Norddeutsche ins Finale von „The Voice of Germany“
  • Natia Todua, 21, die Georgierin kam 2016 als Au-pair nach Deutschland. Mit ihrer rauen, kräftigen Stimme begeisterte sie die Zuschauer 2017 im Finale von „The Voice of Germany“ und gewann den Wettbewerb
  • voXXclub, die fünfköpfige Band (Christian Schild, Michael Hartinger, Korbinian "Bini" Arendt, Florian Claus und Stefan Raaflaub) macht mit Leidenschaft moderne Volksmusik. Auch Florian Silbereisen steht auf die Musik der Jungs und lädt sie häufig in seine Shows ein

 

Eurovision Song Contest

Zehn legendäre Gewinner-Interpreten

Nicole
Der "European Song Contest" steht wieder vor der Tür. Am 13. Mai 2017 in Kiew konkurrieren wieder europäische Kompositionen um die Krone. Wir haben für unser Video mal zehn ESC-Gewinner-Interpreten rausgesucht, die sich zumindest in Deutschland auf ewig ins kollektive Gedächtnis gebrannt haben.
©Gala

Neues Wahlsystem

Deutschland war in den vergangenen drei Jahren konstant auf einem der letzten Plätze im ESC-Finale zu finden. 2015 (Ann Sophie mit "Black Smoke“) sowie 2016 (Jamie-Lee mit "Ghost") war Deutschland  auf dem letzten Platz im ESC-Ranking. 2017 schaffte es Levina mit ihrem Titel "Perfect Live“ nur auf den vorletzten Platz. Deshalb soll es in diesem Jahr bereits im Vorentscheid  internationaler zugehen: Jeweils zu einem Drittel wird neben den deutschen Fernsehzuschauerinnen und -zuschauern ein 100 köpfiges Europa-Panel und eine internationale Experten-Jury über den Vertreter für Deutschland abstimmen. Ob sich das neue Wahlsystem bewährt, zeigt sich am 12. Mai in Lissabon.

Das Erste überträgt das ESC-Finale am 12. Mai ab 21:00 Uhr live. Vorher gibt es ab 20:15 Uhr den "Countdown von der Reeperbahn".

Eurovision Song Contest 2017

Die bewegendsten Momente

Levina kann ihre Tränen bei der Punktevergabe nicht zurückhalten, trotz guter Performance hat es auch dieses Jahr leider nicht gereicht. Deutschland belegt den vorletzten Platz. 
2017 in Kiew: Salvador Sobral aus Portugal 
Aserbaidschan hat sogar ein Pferd auf der Bühne und belegt den 14. Platz. 
Kristian Krostov ist 17 Jahre alt und tritt für Bulgarien an und sichert sich den zweiten Platz beim Wettbewerb. 

11

Rekordteilnahme + Qualifikation

Dieses Jahr verspricht einen erneuten Rekord: 43 Länder nehmen am Wettbewerb teil. Eine solch hohe Teilnehmerzahl gab es zuletzt 2011 beim ESC in Düsseldorf. Doch nur 20 von ihnen werden neben den Big Five (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und Portugal als Gastgeber) in das Finale einziehen. Zuerst müssen sie sich jeweils im Halbfinale am 08. und 10. Mai qualifizieren.


1. Halbfinale:

  • Weißrussland/Alekseev "Forever"
  • Bulgarien/ Equinox "Bones"
  • Litauen/ Ieva Zasimauskatié "When We're Old"
  • Albanien/ Eugent Bushpepa "Mall"
  • Tschechien/ Mikolas Josef "Lie To Me"
  • Belgien/ Laura Groeseneken "A Matter of Time"
  • Island/ Ari Ólafsson "Our Choice"
  • Aserbaidschan/ Aisel Mammadova "X My Heart"
  • Israel/ Netta "Toy"
  • Estland/ Elina Nechayeva "La forza"
  • Schweiz/ Zibbs "Stones"
  • Finnland/ Saara Aalto "Monsters"
  • Österreich/ Cesár Sampson "Nobody But You"
  • Irland/ Ryan O'Shaughnessy "Together"
  • Armenien/ Sevak Khanagyan "Qami"
  • Zypern/ Eleni Foureira "Fuego"
  • Kroatien/ Franka "Crazy"
  • Griechenland/ Yianna Terzi "Oniro mou"
  • Mazedonien/ Eye Cue "Lost And Found"

2. Halbfinale:

  • Russland/ Julia Samoylova "I Won't Break"
  • Serbien/ Sanja Ilić & Balkanika "Nova deca"
  • Dänemark/ Rasmussen "Higher Ground"
  • Rumänien/ The Humans "Goodbye"
  • Australien/ Jessica Mauboy "We Got Love"
  • Norwegen/ Alexander Rybak "That's How You Write A Song"
  • Moldau/ DeReDos "My Lucky Day"
  • San Marino/ Jessika feat. Jenifer Bening
  • Niederlande/ Waylon "Outlaw In 'Em"
  • Montenegro/ Vanja Radovanović "Inje"
  • Schweden/ Benjamin Ingrosso "Dance You Off"
  • Ungarn/ AWS  "Viszlát nyár"
  • Malta/ Christabelle "Taboo"
  • Lettland/ Laura Rizzotto "Funny Girl"
  • Georgien/ Iriao "For You"
  • Polen/ Gromee feat. Lukas Meijer "Light Me Up"
  • Slowenien/ Lea Sirk "Hvala, ne"
  • Ukraine/ Mélovin "Under The Ladder"

Eurovision Song Contest

Die schrägsten Bühnen-Looks vom ESC

Schrill und bunt geht Israel an den Start. Sängerin Netta Barzilei gehört zu den Favoriten des Eurovision Songcontests. 
Hochwasserhosen, Hosenträger, Nerd-Brille und  Leder-Rucksack: Mit diesem Look und seinem Song "Lie To Me" will Tschechiens Kandidat Mikolas Josef den Sieg für sein Heimatland holen. 
Sie erinnert ein wenig an Beyoncé, wenn sie in ihrem halbtransparenten Glitzer-Anzug auf der Bühne tanzt: Die griechische Sängerin Eleni Foureira tritt für Zypern an. 
Düster, mystisch und ein bisschen schräg zeigt sich Bulgarien beim ESC 2018: Die Gruppe Equinox tritt mit dem Song "Bones" an. Sängerin Zhana Bergendorff setzt dabei auf eine Leder-Kombi aus Kleid, Hose und XXL-Kragen, das ein wenig an ein Lätzchen erinnert. 

23

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche