VG-Wort Pixel

Eurovision Song Contest 2017 in Kiew Der Countdown läuft - hier gibt's alle aktuellen Infos

Levina
© Getty Images
Auf geht's! Der ESC 2017 geht am 13. Mai über die Bühne in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Bereits im Vorfeld ist schon viel passiert - alles hier bei uns

Langsam wird's richtig ernst. Am 13. Mai steigt das große ESC-Finale in der ukrainischen Hauptstadt. Wir halten Sie natürlich über alle Geschehnisse rund um das Mega-Event in Kiew auf dem Laufenden. Beispielsweise hat die deutsche Jury ihre Bewertung bereits abgegeben.

Jury-Teilnehmer Wincent Weiss spricht über ESC

Wincent Weiss ist Teil der deutschen Jury in Kiew. Jetzt verrät er, wie die geheime Punkte-Vergabe der ESC-Jury abläuft und zudem findet er deutliche Worte für Levina.

Peter Urban kassiert Shitstorm und erzählt ESC-Anekdoten

Kommentator-Ikone Peter Urban hat jetzt einige Anekdoten aus 20 Jahren ESC-Erfahrung ausgeplaudert - und hat für eine eher unromantische Interpretation eines Heiratsantrags auf offener Bühne beim zweiten ESC-Halbfinale einen Shitstorm kassiert. Und auch Thomas Anders hat sich dazu hinreißen lassen, die Chancen unserer Levina einzuschätzen. Rolf Zukowski muss am ESC-Wochenende hingegen einen wahren Spagat in Sachen Prioritäten hinlegen, denn er feiert einen großen runden Geburtstag.

Manche Interpreten sind schon nicht mehr dabei

Das zweite Halbfinale fand am 11. Mai statt. Im ersten Semifinale mussten schon einige Interpreten wieder den Heimweg antreten. Auch kam kurz vor dem Showdown heraus, dass eine Teilnehmerin extra 60 Kilo für ihre Teilnahme abgespeckt hat. Nachdem erneut Australien im Finale steht, wird erneut die Frage laut: Wie europäisch ist der ESC überhaupt?

Die ESC-Party in Deutschland und ein rundes Jubiläum

Jetzt ist auch klar, wen Moderatorin Barbara Schöneberger auf der ESC-Party am 13. Mai begrüßt. Zudem freut sich Kommentator Peter Urban auf sein 20-jähriges ESC-Jubiläum und

Wirbel schon vor dem ESC 2017

Bereits vor dem ersten Bühnenauftritt beim ESC 2017 gibt es schon den ersten Skandal. Dieser hat nichts mit künstlerischen Bewertungen zu tun, sondern seinen Ursprung in dem Konflikt der Ukraine mit dem Nachbarland Russland. Die russische Sängerin Julia Samiolova wurde nämlich die Einreiserlaubnis verwehrt.Das löste nicht nur in Russland Proteste aus.Russland hat seine Teilnahme am ESC 2017 tatsächlich mittlerweile abgesagt. Darüber hat sich jetzt auch die deutsche ESC-Teilnehmerin Levina ihre Gedanken gemacht. 

Levina für Deutschland

Die aus Bonn stammende Levina tritt mit dem Song "Perfect Life" beim ESC 2017 an. In einem Interview spricht Isabella Levina Lueen, so ihr bürgerlicher Name, jetzt über die hohe Erwartungshaltung und ihren Umgang damit. Die Sängerin hat sich für ihren Auftritt isgesamt sehr hohe Ziele gesetzt. Zuletzt wurde auch darüber gemunkelt, ob Levinas Song "Perfect Life" plump abgekupfert wurde.Auch hat sich ESC-Legende Ralph Siegel zur deutschen Hoffnung geäußert. Wer mehr über die Sängerin wissen möchte, ist hier richtig aufgehoben: So tickt unsere deutsche ESC-Hoffnung Levina. Zudem ist demnach mit einer Tournee zu rechnen. Wir drücken natürlich die Daumen, richten aber auch mal einen Blick auf die weiteren Teilnehmer des ESC 2017.

Levina
© European Broadcasting Union

ESC 2017: Die Teilnehmer

Ganze 43 Länder stellen Teilnehmer für die 62. Ausgabe des Straßenfegers. Beim Eurovision Song Contest in Kiew sind dieses Mal dabei:

  • Albanien, Mazedonien,Montenegro, Kroatien,Serbien, Slowenien, Dänemark, Estland, Finnland, Island, Norwegen, Schweden, Armenien, Aserbaidschan, Israel, Georgien, Russland, Weißrussland, Bulgarien, Moldawien, Griechenland, Rumänien, Ungarn, Zypern, Australien, Malta, Österreich, Portugal, San Marino, Tschechien, Belgien, Irland, Lettland, Litauen, Niederlande, die Schweiz und PolenDie schrägsten ESC-Looks

Oh oh, ganz schön viel Konkurrenz beim Eurovision Song Contest 2017. Das Halbfinale kann Deutschland aber schon mal überspringen. Als einer der "Big Five" steuert der Teilnehmer nämlich neben Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien am meisten zum ESC-Etat bei und wird ebenso wie Gastgeberland Ukraine von vornherein fürs Finale gesetzt.

Interessante Kandidaten in Kiew

Von der ganz schnellen Sorte ist Zypern: Der Inselstaat nominiert als Erstes seinen Kandidaten Hovig Demirjian für den Eurovision Song Contest 2017. Die Briten werden die 25-jährige brünette Lucie Jones mit der Ballade "Never Give Up On You" ins Rennen schicken und auch die Finnen lassen es mit Norma Johns "Blackbird" eher ruhig angehen. Die Iren haben Charmbolzen Brendan Murray verpflichtet und sind bisher das erfolgreichste Teilnehmerland – vielleicht klappt's ja dieses Mal wieder. Eine richtig "abgespacete" Darbietung können wir vom montenegrinischen Schauspieler und Sänger Slavko Kalezić erwarten: Mit "Space" versucht der Künstler mit eigenwilliger Frisur, den Titel beim ESC 2017 nach Hause zu holen.

Diana Hajiyeva mit Künstlernamen "Dihaj" tritt zum zweiten Mal beim europäischen Gesangswettbewerb auf und konnte so schon etwas ESC-Erfahrung sammeln: Bereits beim ESC 2016 war sie Backgroundsängerin der aserbaidschanischen Künstlerin Samra Rahimli. Die Niederlande wollen mit einer Girlband glänzen: Ob die Sieger aus "The Voice of Holland" 2014 mit dem schrägen Namen "O'G3NE" eine ebenso schräge Performance abliefern, bleibt abzuwarten.

ESC 2017: Termine & Datum

Jetzt wird es ernst - das Datum für die letzte entscheidende Hürde steht fest. An folgenden Tagen sendet ARD das Fernseh-Highlight:

  • 1. Halbfinale: Dienstag, 9. Mai 2017 um 21 Uhr
  • 2. Halbfinale: Donnerstag, 11. Mai 2017 um 21 Uhr
  • Finale: Samstag, 13. Mai 2017 um 21 Uhr

Wichtigster Termin ist natürlich das Finale des ESC 2017 am Samstag, bei dem die 26 verbleibenden Interpreten und Bands noch mal ihr bestes geben. Dann heißt es also Daumen drücken für den dritten deutschen Sieg in der ESC-Geschichte und nicht das dritte Totalversagen in Folge! Alle News dazu veröffentlichen wir auf GALA.de.

Vorentscheid: Unser Song 2017

Am 9. Februar 2017 ist Isabella "Levina" Lueen mit ihrem Song "Perfect Life" zur deutschen Kandidatin für den Eurovision Songcontest 2017 gekürt worden. Die dreistündige Show "Unser Song 2017" fand in Köln statt. Am Ende entschieden die Zuschauer, wer Deutschland vertreten darf.

Aus der Online-Bewerbung und dem Casting in Hamburg waren zuvor fünf heiße Kandidaten hervorgegangen: Axel Maximilian Feige, Felicia Lu Kürbiß, Helene Nissen, Levina und Yosefin Buohler kämpften um das Ticket nach Kiew.  Wie 2010 bei "Unser Star für Oslo" wurde die Jury bei der Abstimmung nicht berücksichtigt und auch die Moderatoren Lena, Tim Bendzko und Florian Silbereisen konnten höchstens heimlich übers Telefon wählen. In Oslo haben wir mit dieser Castingvariante am Ende den Sieg geholt – hoffentlich klappt's dieses Mal wieder!

Austragungsort: Ab in die Ukraine!

Nachdem die Ukrainerin Jamala den ESC 2016 mit dem elektro-poppigen Song "1944" gewinnt, ist ihr Heimatland der Austragungsort des ESC 2017. Viele vermuten ja politische Motive hinter dem ukrainischen Sieg – schließlich leiden viele östliche Teile des Landes unter den kriegerischen Auseinandersetzungen mit den russischen Separatisten und das beeinflusst auch die Entscheidung des Publikums. Auch darüber, ob das kunterbunte Musik-Ereignis überhaupt in der Ukraine stattfinden wird, herrschte erst mal Unsicherheit und die Gerüchteküche brodelte heftig. Dann bestätigte das Auswahlgremium aber Kiew als Austragungsort zu Ungunsten von Dnipro und Odessa. Und auch wenn der slavische Gastgeber gerade etwas klamm ist, hat der Sender keine Kosten und Mühen gescheut und investiert ein Viertel seines Budgets. So ein Titel kann eben auch eine ganz schöne Bürde sein.

Eurovision Song Contest 2017: Celebrate Diversity

Auch mit dem Motto versucht die Ukraine ihr Image aufzupolieren und lenkt damit vielleicht ein bisschen von der Realität im stark katholisch geprägten Staat ab: "Celebrate Diversity", also "Die Vielfalt feiern", heißt der Wahlspruch des ESC 2017. Zumindest in der Show selbst wird es daran mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mangeln. So lernen wir nicht nur vieles über die Folklore der einzelnen Teilnehmer, sondern auch die einzigartige kulturelle Vielfalt in Europa wird uns nähergebracht. GALA.de hofft auf viele Conchita Wursts und trommelnde Uromis!

ESC: Zehn legendäre Gewinner-Interpreten 

Gala

>> Unser Special zum Eurovision Song Contest


Mehr zum Thema