Skandal beim ESC 2017 : Keine Einreiseerlaubnis für Teilnehmerin Julia Samoilowa

Der ESC 2017 hat knapp zwei Monate vor dem Finale in Kiew seinen ersten Skandal. Gastgeberland Ukraine verweigert der russischen Kandidatin Julia Samoilowa die Einreise

Julia Samoilowa 

Der ESC 2017 wird am 13. März in Kiew stattfinden. Doch schon im Vorfeld gibt es einen handfesten Skandal, denn Gastgeberland Ukraine verweigert der russischen Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise. Wir nennen die Gründe.

ESC 2017 mit erstem Skandal

Verantwortlich für das Einreiseverbot soll der ukrainische Geheimdienst SBU sein. Gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax sagte Geheimdienstsprecherin Jelena Gitljanskaja, dass Julia Samoilowa für drei Jahre nicht ins Land einreisen dürfe. Der Grund: Julia Samoilowa trat 2014 auf der im selben Jahr von Russland annektierten Halbinsel Krim auf, die bis dato zur Ukraine gehörte.

Julia Samoilowa muss draußen bleiben

Die russische Sängerin wollte beim ESC 2017 mit dem Titel "Flame is burning" antreten. Sie ist seit ihrer Kindheit aufgrund einer Muskelatrophie an den Rollstuhl gefesselt. Im Jahr 2014 trat sie bei der Eröffnungsfeier der Paralympics in Sotchi auf.

Videoempfehlung zum Thema:

Eurovision Song Contest

Zehn legendäre Gewinner-Interpreten

Nicole
Der "European Song Contest" steht wieder vor der Tür. Am 13. Mai 2017 in Kiew konkurrieren wieder europäische Kompositionen um die Krone. Wir haben für unser Video mal zehn ESC-Gewinner-Interpreten rausgesucht, die sich zumindest in Deutschland auf ewig ins kollektive Gedächtnis gebrannt haben.
©Gala

ESC

Die Gewinner der letzten Jahre

2019 in Tel Aviv: Duncan Laurence aus den Niederlanden 
2018 in Lissabon: Netta aus Israel
2017 in Kiew: Salvador Sobral aus Portugal 
2016 in Stockholm: Jamala aus der Ukraine

32

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche