Kurz vorm ESC-Finale 2017: Shitstorm für Kommentator Peter Urban

Am 13. Mai steigt in Kiew der ESC 2017. Beim zweiten Halbfinale kam es jetzt zu einem Heiratsantrag auf offener Bühne, dies konnte Kommentator Peter Urban jedoch kaum beeindrucken - zum Missfallen einiger Hardcore-Romantiker

Peter Urban

Peter Urban

Der ESC 2017 schlägt schon im Vorfeld hohe Wellen. Kommentator konnte sich am gestrigen 11. Mai beim zweiten ESC-Halbfinale nicht besonders für einen Heiratsantrag für die mazedonische Kandidatin Jana Burčeska auf offener Bühne begeistern - und reagierte eher lapidar. Daraufhin ist im Netz ein (kleiner) Shitstorm gegen den ansonsten sehr beliebten Sprecher aufgezogen.

Peter Urban fand Heiratsantrag wenig romantisch

Der 69-Jährige fand die vermeintlich romantische Spontaninszenierung leicht durchschaubar: "Sie tut so, als ob sie es nicht gewusst hätte. Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Was macht man nicht alles? Gott sei Dank sind die Stimmen schon abgegeben". Diese Einschätzung stieß bei einigen Romantik-Fans auf wenig Gegenliebe. Auf Twitter machten sie ihrem Unmut dann Luft.

Shitstorm für ESC-Kommentator

Die Kritik einiger Twitter-User schießt dabei allerdings in der Wortwahl deutlich übers Ziel hinaus. Einer schreibt beispielsweise: "Peter Urban ist einfach nur dumm und unempathisch. Ich sehne den Tag herbei, wann er endlich geht. #esc2017". Eine Romantik-Verteidigerin äußert ihre Enttäuschung folgendermaßen: "Peter Urban, Romantik-Zerstörer Nr. 1, #ESC2017". Wenig schmeichelhaft auch folgender Kommentar: "Peter Urban ist so ein verbitterter, alter Mann. #esc2017".

 Letztendlich nur eine marginale Momentaufnahme, welche der Beliebtheit und Fachkompetenz von Peter Urban nichts anhaben kann.

Unsere Videoempfehlung zum Thema:

Der "European Song Contest" steht wieder vor der Tür. Am 13. Mai 2017 in Kiew konkurrieren wieder europäische Kompositionen um die Krone. Wir haben für unser Video mal zehn ESC-Gewinner-Interpreten rausgesucht, die sich zumindest in Deutschland auf ewig ins kollektive Gedächtnis gebrannt haben.
© Gala

Eurovision Song Contest

Die schrägsten Bühnen-Looks vom ESC

Bei den Proben des Semifinales 2017 in Kiew kann sich Agnese Rakovska scheinbar nicht entscheiden, welchen Look sie nun durchziehen will. Deswegen mixt sie ganz munter, was eigentlich nicht zusammengehört. Skeleton-Corsage trifft hier auf Mermaid-Boots und Undercolour auf bunte Extensions.
"Was bei Madonna, Britney Spears und Christina Aguilera bei den VMAs 2003 lief, muss doch auch bei mir klappen", muss sich Krista Siegfrids in etwa gedacht haben, als sie 2013 für Finnland performt und schlüpft in ein sexy Brautkleid. Dazu kombiniert sie dann noch Neon-Plateaus. Doch leider hat sie sich geschnitten. DAS geht nämlich gar nicht!
Sind das Jalousien, Solarzellen oder doch einfach nur Reste eines Spiegelkabinetts, die Nina Kraljic im Finale 2016 an sich trägt?! Skurril sieht es in jedem Fall aus.
Musikalisch fällt Jamie-Lee Kriewitz beim ESC 2016 leider nicht auf. Modischer dafür umso mehr. Sie kommt als Manga-Girl nach Stockholm, beklebt und behängt wie ein bunter Weihnachtsbaum. 

19

Mehr zum Thema

Star-News der Woche