ESC 2016 Skandal um russisches Jury-Mitglied


Russland hat kurz vor dem ersten ESC-Halbfinale eine Niederlage kassiert: Eines der Jury-Mitglieder wurde suspendiert

Kurz bevor das erste Halbfinale des Eurovision Song Contests 2016 ausgestrahlt wurde, musste Favorit Russland eine Niederlage einstecken: Wie die ARD am Dienstagabend (10. Mai) bekannt gab, hat der russische Sender RTR in Abstimmung mit der Europäischen Rundfunkunion (EBU) mit Sängerin Anastasia Stotskaja, 33, ein Mitglied der russischen ESC-Jury suspendiert. Ihr Abstimmungsergebnis werde für ungültig erklärt. Für das Finale am Samstag dürfe Russland ein Ersatz-Jury-Mitglied bestimmen.

Verstoß gegen strenge Regeln

Grund für die Maßnahme ist ein Video, das die Sängerin und Schauspielern ins Netz gestellt hat - denn dieses enthalte Äußerungen, die laut EBU gegen "den Geist des Wettbewerbs" seien. Ein Verstoß gegen die strengen ESC-Regeln liege jedoch nicht vor.

In dem kurzen Clip ist die russische Jury zu sehen, wie sie am Montagabend die zweite Generalprobe für das Halbfinale auf einem Fernseher verfolgt, um über Auftritte und Punktevergabe zu diskutieren. Dabei kommentieren sie mit wertenden Aussagen wie "Hübsch, aber seltsam" die Leistungen der anderen ESC-Kandidaten. Außerdem schwenkt Stotskaja kurz mit der Kamera auf ihren eigenen Bewertungsbogen.

Für Russland geht der Musiker Sergey Lazarev in Schweden ins Rennen. Mit seinem Song "You Are The Only One" gilt er als einer der Favoriten. Beim Halbfinale tritt er als neunter nach San Marino auf.

SpotOnNews

Mehr zum Thema