Emilia Schüle: "Total überwältigt"

Sie rührte am Sonntag über zehn Millionen "Tatort"-Zuschauer zu Tränen: "Gala" sprach einen Tag später mit Shootingstar Emilia Schüle

Als junge Weißrussin Larissa wird sie mit Drogen vollgepumpt, vergewaltigt und einfach auf den Müll geworfen.

Knallharte Szenen, die die ganze Nation aufwühlten. Seitdem fragt sich Deutschland: Wer ist diese junge Frau, die so eindringlich das "Wegwerfmädchen" gespielt hat? Die Antwort: Sie heißt Emilia Schüle, Spitzname "Mila", ist gerade mal 20 Jahre und Wahlberlinerin. Natürlich wollen wir wissen, was sie über ihre Traumquote sagt, doch ihr Handy ist ausgeschaltet - sie muss sich auf eine Leseprobe vorbereiten. Gegen Mittag ruft Emilia zurück, schwebt auf Wolke sieben. Sie ist gerade U-Bahn gefahren und hat auf dem Bildschirm im Zug ein Foto von sich gesehen."Das hat mich total überwältigt!" Was für eine süße Reaktion - schließlich spricht ganz Deutschland über Mila und ihre Markenzeichen: braune Rehaugen, sinnliche Lippen und der zierliche Körper einer Tänzerin.

Im "Tatort" spielt sie die Zwangsprostituierte Larissa. Der zweite Teil "Das goldene Band" läuft am Sonntag, den 16. Dezember (ARD, 20.15 Uhr).

Mila wurde in Russland geboren, kam als Einjährige mit ihren Eltern nach Deutschland. Mit 13 begleitete sie ihre ältere Schwester zu einem Model-Casting, die Agentin nahm auch Mila mit in die Kartei auf. Es folgten Werbespots für Ikea, Telekom und Clearasil. Schon bald folgten erste große Filmrollen: die Teenie-Komödie "Freche Mädchen", das Musical "Rock It!" und das Jugenddrama "Gangs". Mila war die Hübsche, Natürliche, Fröhliche - mit ihr konnten sich Teenies identifizieren. Und dann der "Tatort". "Ich wollte die Rolle unbedingt. Weil Larissa so zerrissen ist und so viel Schmerz in sich trägt", sagt die junge Schauspielerin. Dafür nahm sie sogar eine Doppelbelastung in Kauf - während des kräftezehrenden Drehs in Hannover musste die 20-Jährige auch noch fürs Abitur büffeln. Elf Prüfungen in zwei Wochen. Wie schafft man das nur? "Ich habe morgens immer in der Maske gelernt. Maria Furtwängler hat mir sehr geholfen, sie ist ja gelernte Ärztin und hat mich in Bio abgefragt!" Offenbar eine gute Strategie: Emilia bestand mit 1,8!

Und was kommt jetzt? Ein Jahr lang will sie weiter in Deutschland Filme drehen. Ab Januar steht Emilia in München für die Serie "Add A Friend" vor der Kamera, wird zwischen München und Berlin pendeln, wo sie sich mit ihrem Freund und Schauspielkollegen Jannis Niewöhner, 20, eine Wohnung teilt. Und danach? Schauspiel studieren, am liebsten im englischsprachigen Ausland. Vorher will sie aber ganz viel Zeit mit ihrer Familie und ihren Freunden verbringen. Und wieder mit dem Tanzen anfangen. Für uns ist Emilia jedenfalls Grund genug, am Sonntag die zweite "Tatort"-Folge zu gucken. Hili Ingenhoven

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche