VG-Wort Pixel

Emergency Room Kommt nach der Reunion auch ein Reboot?

15 Jahre lang retteten die Stars von "Emergency Room" gemeinsam Menschenleben im TV.
15 Jahre lang retteten die Stars von "Emergency Room" gemeinsam Menschenleben im TV.
© imago/Cinema Publishers Collection
Nicht nur einige der "Emergency Room"-Stars haben nach ihrer herzerwärmenden Reunion Lust auf eine Neuauflage der Serie bekommen.

Anlässlich des Tags der Erde am 22. April feierten in der Webshow "Stars in the House" zahlreiche Stars der erfolgreichen Krankenhausserie "Emergency Room" (1994-2009) ihre Reunion. Initiatorin des rührenden Wiedersehens war Schauspielern Gloria Reuben (56), "ER"-Fans besser unter ihrem Rollennamen Jeanie Boulet bekannt. Durch die Aktion konnte aber nicht nur Geld für Reubens gemeinnützige Organisation Waterkeeper Alliance gesammelt werden. George Clooney (59), Julianna Margulies (54) und Co. plauderten dabei auch munter aus dem Notaufnahme-Nähkästchen. Und ja, auch das Wörtchen Reboot fiel ...

Tränenreiche Wiedersehensfreude

Als sich nach und nach die einzelnen Teilnehmer*innen per Zoom-Call hinzuschalteten, konnte Reuben ihre Freudentränen nicht mehr zurückhalten. Aber auch bei Anthony Edwards (58) alias Dr. Greene und Noah Wyle (49) alias Dr. Carter wurden die Augen glasig. Und dann stieß Superstar Clooney hinzu, der sich ausgesprochen redselig zeigte. Er bedankte sich zunächst brav bei Reuben für die Reunion, ehe er scherzte: "Was mich am meisten anpisst, ist, kein einziges graues Haar bei euch zu sehen!" Natürlich eine Steilvorlage für Edwards: "Ich habe ja auch keine, die grau werden könnten!" Als Dr. Greene hatte der bekanntlich auch schon in den 90er-Jahren wenig Kopfhaar übrig.

In der über zwei Stunden langen Aufzeichnung wurde deutlich, wie sehr sich die Ex-Kollegen vermisst haben. Gemeinsam blickten sie allesamt nostalgisch auf die Hitserie von einst zurück und teilten ihre Anekdoten mit den Zuschauern. Edwards etwa, wie ihnen gleich zu Beginn der Serie und abseits der Kamera Schweinefüße in die Hand gedrückt wurden - um wie echte Ärzte daran Nähte zu üben. Clooneys Frau Amal (43) hat zudem anscheinend große Freude daran gefunden, die Serie nachzuholen. Was ihren Ehemann zunehmend in die Bredouille bringt: "Ich habe vergessen, was für schlimme Dinge ich als Dr. Doug Ross getan habe."

Wird es jemals neue Geschichten aus dem County General Hospital geben?

Bei so viel Begeisterung der Stars über ihre Serie kamen die Moderatoren Seth Rudetsky (54) und James Wesley natürlich nicht umher, vorsichtig nach einem möglichen "Emergency Room"-Reboot zu fragen. Clooney äußerte als Erster seine Bedenken zu einer Neuauflage: "Es wäre schwer zu sagen, ob wir das wieder auf dem Niveau von damals machen könnten." Dieses Kunststück ließe sich seiner Meinung nach wohl nicht mehr wiederholen.

Dem stimmte auch Wyle zu und lobte die Entscheidung von Showrunner John Wells (64), bereits auf dem Höhepunkt der Serie nie ein Spin-off à la "ER New Orleans" aus dem Ärmel geschüttelt zu haben. Und auch Margulies sah bei der Reunion für ein "ER"-Reboot schwarz: "Ich glaube nicht, dass man es neu auflegen kann. Ich finde, man muss so etwas Schönes in Frieden lassen und weiterziehen. Ein Reboot würde es herabwürdigen."

Schauspielerin Ming-Na Wen (Dr. Jing-Mei Chen) hingegen hatte nach dem Wiedersehen die Lust auf ein Reboot gepackt. "Ich würde es gerne machen. Allein schon, um wieder mit dieser Gruppe an Menschen hier abzuhängen." Die finalen Worte diesbezüglich gehörten George Clooney: "Wir sind zusammen aufgewachsen. Es sind Menschen, die ich liebe. Es ist so schön euch wiederzusehen."

SpotOnNews

Gala entdecken