El Camino: Starke Zahlen für "Breaking Bad"-Film

Der "Breaking Bad"-Film "El Camino" ist seit gut einer Woche bei Netflix. Nun gibt es erste Zahlen zum Film - die leiden an einem Problem.

Auf der Flucht: "Breaking Bad"-Legende Jesse Pinkman alias Aaron Paul

Der "Breaking-Bad"-Film "El Camino" hat US-Medien zufolge einen starken Start hingelegt. Das Spin-Off zur Geschichte um die beiden Crystal-Meth-Köche Walter White (Bryan Cranston, 63) und Jesse Pinkman (Aaron Paul, 40) ist seit dem 11. Oktober beim Streaming-Dienst Netflix zu sehen. Allein am ersten Wochenende sollen im Schnitt etwa 6,54 Millionen Zuschauer den Film gesehen haben. Diese Zahlen sind allerdings mit etwas Vorsicht zu genießen.

Sie stammen nicht von Netflix selbst, sondern von den Marktforschern der Nielsen Company, die in den USA regelmäßig Quoten erhebt. Deren Erhebungen nach sollen allein am Veröffentlichungstag 2,65 Millionen Menschen "El Camino" gesehen haben. Mehr als acht Millionen sahen zumindest wenige Minuten des Streifens.

Exklusiver Clip

"Enzo und die wundersame Welt der Menschen"

"Enzo und die wundersame Welt der Menschen" ist ab dem 3. Oktober in den deutschen Kinos zu sehen.
"Enzo und die wundersame Welt der Menschen" kommt am 3. Oktober in die deutschen Kinos, in denen Hund Enzo nicht nur die Herzen der Zuschauer, sondern auch von Milo Ventimiglia und Amanda Seyfried erobert.
©Gala

Die Erhebung bezieht sich allerdings nur auf die USA - weltweit dürften den Film damit also bereits wesentlich mehr Menschen gesehen haben. Zusätzlich bemängelt Netflix laut "Hollywood Reporter", dass Nielsen nur Fernsehzuschauer zählt - in diesem Fall also Menschen, die den Film an einem TV-Gerät gesehen haben. Andere Abspielkanäle, etwa Smartphones, Tablets oder Notebooks, fließen nicht mit in die Nielsen-Zahlen mit ein. Der Streaming-Riese hat seinerseits noch keine Zahlen zu "El Camino" veröffentlicht.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche