Ed Sheeran: Er soll 20 Millionen Dollar zahlen

Für viele ist Ed Sheeran einer der begabtesten Singer-Songwriter der vergangenen Jahre. "Photograph" soll er aber abgekupfert haben

Ed Sheeran sieht sich einer Klage ausgesetzt.

Sein Hit "Photograph" soll geklaut sein: Zumindest behaupten das die beiden Songwriter Martin Harrington und Thomas Leonard, die nun Klage eingereicht haben und eine Entschädigung in Höhe von 20 Millionen Dollar - umgerechnet rund 17,8 Millionen Euro - von Ed Sheeran, 25, fordern. In Teilen sei "Photograph" eine genaue Kopie ihres Songs "Amazing", den sie für den "The X Factor"-Gewinner Matt Cardle, 33, geschrieben hatten.

Das ist der Vorwurf

In ihrer Klage, die sie am Mittwoch in Los Angeles eingereicht haben, behaupten die beiden laut dem britischen "Guardian" unter anderem: "Der Refrain von ,Amazing' und des Urheberrecht verletzenden ,Photograph" beinhalten 39 identische Noten. [...] Die Gemeinsamkeiten der Songs reichen bis in das Wesen der Werke." Unter anderem beanstandeten Harrington und Leonard auch die Ähnlichkeit gesungener Worte, die der Melodie und des Rhythmus.

Von "Blurred Lines" zu "Photograph"

Zwischen Betrug und Klage-Streit

Stars und ihre extremen Geldgeier-Eltern

Von der eigenen Mutter ums Geld gebracht? So scheint es Mischa Barton ergangen zu sein. Mama Nuala soll der Anklage zufolge Teile des hartverdienten Geldes ihrer Tochter auf ihr eigenes Konto abgezweigt haben.
Wenn ein Elternteil den Job des Managers übernimmt, endet das oftmals im Geld-Streit. Die Erfahrung muss auch Weltmeister Mesut Özil machen. Er fordert Ende letzten Jahres eine Rückzahlung von einer Million Euro von seinem Vater Mustafa, nachdem er diesen als Manager aus familiären Gründen entlassen hatte. Der geplante Prozess findet jedoch nicht statt. Die Özil-Männer einigen sich außergerichtlich.
Botox, Extensions, Beauty-Ops - Leighton Meesters Mutter Constance lässt es sich 2011 richtig gut gehen. Die 7.000 Euro, die ihr Leighton monatelang überweist, sind ursprünglich jedoch nicht für ihr Aussehen, sondern für wichtige Medikamente für ihren Sohn Alexander vorgesehen. Als Leighton davon erfährt, beginnt ein bitterböse Klage-Streit zwischen den Meester-Frauen.
Happy Family? Das war einmal! Seit Britney Spears' Zusammenbruch in 2008 kommt es immer wieder zu Streitigkeiten rund ums Geld. Da mischt vor allem Vater Jamie ganz vorne mit, dessen Job seither Britneys Vormundschaft ist. 2014 fordert er eine "Gehaltserhöhung" auf knapp 200.000 Euro pro Jahr.

9

Harrington und Leonard werden von Richard Busch vertreten, dem gleichen Anwalt, der auch den Nachkommen von Soul-Legende Marvin Gaye im Prozess um den abgekupferten Hit "Blurred Lines" zur Seite stand. Pharrell Williams, 43, und Robin Thicke, 39, wurden ursprünglich dazu verurteilt 7,4 Millionen Dollar an die Gaye-Familie abzuführen, bevor ein Richter die Summe später auf 5,3 Millionen Dollar reduzierte.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche