VG-Wort Pixel

Deutschland sucht den Superstar Yannik Rubeck wollte keine Chemotherapie

Yannik Rubeck
Yannik Rubeck
© WireImage.com
Im Januar sah sich DSDS-Kandidat Yannik Rubeck mit einer schlimmen Diagnose konfrontiert: Er hat Darmkrebs. Nun verriet er, wie es ihm heute geht

Mit einem skurrilen Auftritt wollte Yannik Rubeck im Jahr 2016 bei "Deutschland sucht den Superstar" überzeugen, kam allerdings nicht weit. Die Schlagzeilen beherrschte er dennoch weiter: Vor wenigen Monaten gestand er, Darmkrebs zu haben. In einem Interview sprach er nun über seinen Gesundheitszustand. 

Yannik Rubeck ließ sich den Tumor entfernen

Nur wenige Tage nachdem Yannik im Januar mit der Krebsdiagnose an die Öffentlichkeit ging, ließ er sich den Tumor operativ entfernen. "Ich wollte keine Chemo", sagte er im Gespräch mit "Bunte". die Krankheit habe ihn viel Energie gekostet, die letzten Monate waren extrem belastend für den 20-Jährigen. "Man bekommt von allen Seiten immer nur Ratschläge und das Ärgerliche ist einfach, dass es ja die letzten zehn Jahre nicht aufgefallen ist", so Yannik weiter. Der Pfälzer leidet an Morbus Crohn, das Risiko an Darmkrebs zu erkranken, ist damit wesentlich erhöht.

Die Angst bleibt

Immer wieder hätten ihn die Ärzte ohne konkrete Diagnose weggeschickt. Der Tumor ist weg, was bleibt, ist die Angst, dass er der Krebs zurückkommt. Und das hat seinen Grund: "Meine Oma ist mit 39 an Krebs gestorben und die war auch erst geheilt und dann kam der mit voller Härte wieder." Yannik möchte nun aber trotzdem wieder durchstarten, am 25. Mai wird er bei einem Stadtfest wieder auf de Bühne stehen.

Unsere Video-Empfehlung zum Thema  

Daniel Küblböck, Judith Lefeber, Alexander Klaws
jdr Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken