Dschungelcamp 2019: Bastian Yotta und Chris Töpperwien sind jetzt Freunde

Nach einer gemeinsam absolvierten Nacht-Schatzsuche erklären Bastian Yotta und Chris Töpperwien ihre Fehde für beendet

Bastian Yotta und Chris Töpperwien haben sich im Dschungelcamp versöhnt

Langsam aber sicher geht es auf die Zielgerade im Dschungelcamp. Am Tag 12 muss Leila Lowfire, 25, die RTL-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" verlassen. Damit verbleiben nur noch sieben Kandidaten der ursprünglich zwölf Teilnehmer am Lagerfeuer. Bei der heutigen Dschungelprüfung stößt Peter Orloff, 74, an seine Grenzen und bringt nur eine spärliche Sterne-Ausbeute zurück zu seinen Mit-Campern. Unterdessen ist Evelyn Burdecki, 29, von Bastian Yotta, 42, brutal enttäuscht und bricht sogar mit ihm.

Die Versöhnung von Chris Töpperwien und Bastian Yotta

Bei der Nacht-Schatzsuche gab es am Vortag die große Annäherung zwischen Chris Töpperwien, 44, und Bastian Yotta. Bastian hatte sich bei Chris für einen Fehltritt auf Instagram entschuldigt. Der nahm die Entschuldigung an. Am Lagerfeuer klärt Bastian die Mitcamper darüber auf: "Chris und ich haben das Kriegsbeil begraben." Peter: "Das freut mich sehr. Schön, so soll es sein." Und der Schlager-Star nimmt beide in den Arm. Chris: "Leider vor der Kamera." Peter: "Das ist doch wunderbar. Das habe ich mir gewünscht. Es freut mich und jetzt habe ich Gänsehaut." Chris: "Ich bin gespannt, was in den Medien kommt, was die schreiben. Mann, Mann, Mann: meine Mutter."

Am Lagerfeuer erklärt Bastian Yotta, dass er und Chris Töpperwien das Kriegsbeil begraben haben

Chris Töpperwien will das Dschungelcamp verlassen

Doch dies scheint vor allem Chris im Nachklang ziemlich zu beschäftigen. Sein Groll richtet sich dabei vor allem gegen die Macher der Sendung: "Die haben mich dazu gekriegt, mit ihrer scheiß Psycho... Ich suche hier Gespräche, suche Bekannte, suche Freunde und dann wirst du hier so gef.... hinten rum. Nicht mit mir. Ich will hier raus, die Zuschauer sollen mich hier rauswählen, ich will die Kohle nicht, ich will hier weg..." Ob sein Wunsch erhört wird?

Gisele Oppermann: Keiner wird sie vermissen

Gisele Oppermann, 31, verlässt nach der Rauswahl am Vortag das Camp. Dort ist darüber aber irgendwie niemand böse. Bastian findet deutliche Worte: "Niemand wird sie hier vermissen." Auch Felix van Deventer, 22, schlägt in eine ähnliche Kerbe: "Sie war keine Team-Playerin." Gisele selbst geht mit guter Laune in die Freiheit: "Ich freue mich! Eigentlich wollte ich das Ding hier gewinnen, aber es ist ein Spiel." Die anderen seien stärker und hätten nicht so krasse Angst. Dennoch habe sie viele Ängste überwinden können: "Das ist für mich ein Riesenfortschritt!" Wenn Deutschland sie nicht möge, dann sei es eben so...

Doreen Dietel ist mit den Nerven am Ende

Doreen Dietel, 44, kämpft unterdessen mit starken Selbstzweifeln. Nachdem sie am Vortag nur knapp nicht aus dem Camp gewählt wurde, äußert sie ihre Bedenken im Dschungeltelefon: "Ich habe so Schiss, dass ich rauskomme und irgendwie hacken alle auf mir rum, weil ich so einen Scheiß gemacht habe. Ich habe aber keinen Scheiß gemacht." Unter Tränen erklärt sie, dass sie nicht nur zum Spaß mitmache: "Für mich ist das mehr als ein Spiel." Am Lagerfeuer versucht Bastian sie aufzumuntern, sie solle sich die Abstimmungsergebnisse nicht zu Herzen nehmen: "Das hat mir dir persönlich nichts zu tun." "Doch, natürlich", erwidert Doreen nur betröppelt.

Für Doreen Dietel ist das Dschungelcamp mehr als nur ein Spiel

Evelyn Burdecki bricht mit Bastian Yotta

Das war mehr als forsch von Bastian: Am Vortag fuhr er seine Mit-Schatzsucherin Evelyn mit ziemlich harschem Ton an, als sie die Fehde von ihm und Chris kommentieren wollte. Das kann sie nicht auf sich sitzen lassen: "Solche Sachen gehen mir nahe", verriet sie im Dschungeltelefon. Sie habe nur die Stimmung zwischen den beiden Streithammeln auflockern wollen: "Aber dann war ich am Ende die, die einen auf den Deckel bekommen hat."

Als Bastian sie anschrie und sogar angefasst habe, sei sie schockiert gewesen: "Da hatte ich schon ein bisschen Angst. Das hätte ich nicht von Basti erwartet. Es war für mich echt ein Schock." Sie habe sich überhaupt nicht mehr getraut, irgendwas zu sagen. Davor habe sie sich bei ihm immer sicher und geborgen gefühlt: "Er hatte die Funktion von Wärme und Liebe und allem." Das sei eigentlich das Traurige, dass er sie so enttäuscht habe. Doch eine kurze Aussprache am nächsten Tag scheint die Wogen wieder geglättet zu haben. Oder doch nicht? 

Dschungelcamp 2019

Peter Orloff kämpft bis aufs Blut - was Fans jetzt fordern

Peter Orloff gibt im "Dschungelcamp" alles ('Alle Infos zu 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!' im Special bei RTL.de)

Bei Peter Orloff fließt in der Dschungelprüfung Blut

Bei der Dschungelprüfung darf sich dieses Mal der Schlager-Star Peter Orloff beweisen. Ob er mit seiner positiven Art beim Spiel "Graus am See" Erfolg haben wird? Hochmotiviert und mit einem Lachen im Gesicht geht er zumindest die Aufgabe an: "Ich freue mich drauf! Aufgeben ist keine Option!" In fünf unterschiedlichen Prüfungen gibt es acht Sterne zu erspielen, die Peter auf allen Ebenen fordern. Verlangt wird die volle Bandbreite der Dschungel-Gemeinheiten: Ekelsachen essen, Geschicklichkeit und Ausdauer beweisen. Ganz schön happig für einen über 70-Jährigen, der kurzzeitig im Wasser sogar die Orientierung verliert.

Peter Orloff muss von Dr. Bob verarztet werden

Bei der dritten Prüfung, bei der er die Sterne von langen Gewinden abdrehen muss, während er mit aufgelösten Fisch- und Tierinnereien geduscht wird, verletzt er sich an der Hand, kann aber dennoch einen weiteren Stern gewinnen. "Ich habe die ganzen Pfoten blutig, aber egal!", kommentiert Peter seine Verletzung, die Dr. Bob umgehend mit einem Verband an der rechten und einem Pflaster an der linken Hand verarztet. Am Ende gibt es für ihn immerhin drei Sterne: "Ich bin glücklich, hier gewesen zu sein!", lautet sein Fazit.

Die Entscheidung am Lagerfeuer: Leila Lowfire ist raus

Doch muss die zweifelnde Doreen überhaupt das Camp verlassen, so wie sie es selbst prophezeit? Mitnichten! Sie durfte sich auch gleich als erste Teilnehmerin sicher fühlen und verbleibt weiterhin im Dschungel. Die Zuschauer entschieden sich als Wackelkandidaten für Bastian und Leila. Am Ende reichte es allerdings nicht für Leila. "Ich würde gerne wieder duschen und in einem Bett schlafen. Ich habe viel erlebt hier", sagte Leila kurz vor der Gewissheit, dass sie ab sofort nicht mehr dabei sein wird.

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de. 

Leila Lowfire

Das sagt eine Schönheitschirurgin über die Echtheit ihrer Brüste

Leila Lowfire
Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche