Dschungelcamp 2018: Es hat niemanden erwischt!

Zwar hat Tatjana Gsell die wenigsten Anrufe erhalten, ausziehen musste sie aber dennoch nicht. Ihre Freude darüber hielt sich in Grenzen...

Tatjana Gsell, Ansgar Brinkmann 

Langsam aber sicher dünnt sich das Teilnehmerfeld des diesjährigen Dschungelcamps aus. Nachdem schon Sydney Youngblood (57) sowie Sandra Steffl (47) von den Zuschauern aus der Show gewählt wurden und Giuliana Farfalla (21) freiwillig den Gang zurück in die Zivilisation antrat, rechneten natürlich alle mit dem nächsten Promi-Auszug. Doch weil mit dem Transgender-Model eben ein Star frühzeitig auszog, gab es dieses Mal eine Nullrunde im Busch und niemand musste die spärlich gefüllten Koffer packen! Zumindest aber erfuhren die Zuschauer, wer die wenigsten Anrufe erhalten hat: Tatjana Gsell (46). Höchste Zeit also, in der Gunst der Zuschauer ein wenig nachzulegen.

Tatjana spricht über ihre Ex-Freunde

In der Anonymität des australischen Dschungels vertraute sich Tatjana ihrer Mitstreiterin Natascha Ochsenknecht (53) - und dem Millionenpublikum - an. Am Lagerfeuer berichtete sie von Ex-Männern mit Sexsucht, von Stalkern, von Alkoholmissbrauch und Geldschulden ihrer Partner. "Warum hast du denn da nie die Bremse reingehauen?", wunderte sich Natascha. Eine wirkliche Antwort hatte Tatjana nicht parat. "Liebe tut immer weh. Liebe ist immer mit Schmerzen verbunden. Oder zumindest meistens". Bei so viel unerwarteter Ernsthaftigkeit verschlug es selbst den Moderatoren Sonja Zietlow (49) und Daniel Hartwich (39) die Worte. Nun, zumindest für einige Sekunden, ehe der Gag-Reflex der beiden wieder Überhand nahm.

Tatjana Gsell traut sich am Lagerfeuer Natascha Ochsenknecht an


Ab in die Dschungelfabrik

Als die Wahl für die Dschungelprüfung auf Ansgar Brinkmann (48) und Daniele Negroni (22) fiel, machten die sich zunächst frohen Mutes auf den Weg. "Wir beide sind Straße", sprach Daniele sich und seinem Mitstreiter Street-Credibility an einem Ort zu, an dem es weit und breit keine Straßen gibt. Zwar trug die Challenge des Tages den Namen "Dschungelfabrik", auf den ersten Blick hätte das drapierte Setting aber auch in einen "Saw"-Horrorfilm gepasst. Während der Ex-"DSDS"-Star in eine Zentrifuge eingespannt wurde, durfte es sich der weiße Brasilianer auf einem überdimensionalen Zahnrad bequem machen.

Ansgar Brinkmann und Daniele Negroni müssen zur Dschungelprüfung antreten. 


Neun Fragen mussten sie in dieser Apparatur und im Beisein des obligatorischen Ungeziefers beantworten. "Hoffentlich kriechen sie dir nicht wieder in die Ohren", fing jetzt sogar schon Dr. Bob an, die Kandidaten aufzuziehen. Zwei Tage zuvor hatte Danieles Gehörgang Bekanntschaft mit einer Kakerlake gemacht, die vom Dschungel-Arzt entfernt werden musste.

Fragen mit Maden

Das Angenehme: Zwar wurde Daniele von Maden und Kakerlaken, Ansgar von Ameisen traktiert - für jede Frage bekamen sie aber zwei Antwortmöglichkeiten. Die Chance auf eine richtige Antwort lag also bei Fifty-Fifty - es könnten aber auch nur 50 Prozent gewesen sein. Am Anfang mit Fragen über Schlangen und Geldscheine sahnten die beiden prompt zwei Sterne ab. Nur auf die Frage, ob es der Begriff "Dschungelcamp" in den Duden geschafft habe, war sich Angsar sicher: "Warum soll so ein Schwachsinn im Duden stehen?" Stimmte nur leider nicht. Und auch die Anzahl der Konsonanten im Wort "Buschschweinvagina" war den beiden nicht bekannt - wer wollte es ihnen aber verdenken? Am Ende gab es solide fünf von neun Sternen.

Fußball-Date von Ansgar und Matthias

"Lass' und nicht über Fußball reden", leitete Ansgar kurz darauf sein Lieblingsthema Fußball ein. "Die Eintracht auf Platz zwei", staunte der Ex-Profi nicht schlecht über den Höhenflug seines ehemaligen Clubs. Mit seiner Begeisterung steckte er glatt die beiden Stadion-Jungfrauen Tatjana Gesell und, wer hätte das gedacht, Matthias Mangiapane (34) an! Auch wenn der sich eher für die VIP-Lounge und das Luxus-Essen dort interessierte. All die Dinge, für die man bekanntlich ins Stadion geht.

David Friedrich als Meister-Imitator

Für die Schatzsuche musste "Bachelorette"-Sieger David Friedrich (28) sein Schauspieltalent unter Beweis stellen. Drei seiner Kollegen sollte er im Beisein seiner Opfer unbemerkt in Gestik und Sprache nachahmen. Das machte er so überzeugend, das ihm nach dem Dschungel-Abenteuer glatt eine Rolle im RTL-Vorabendprogramm winken könnte.

David Friedrich auf geheimer Mission


Im nächsten Schritt bekam er und sein Komplize Daniele noch eine Vandalen-Aufgabe gestellt. Zusammen sollten sie das Camp so verwüsten, dass sich Matthias darüber lauthals im Dschungel-Telefon beschwert - die leichteste aller Übungen.

Der Schatz aber wurde ihnen doch noch kurz vor der Nase weggeschnappt. Bei der Entscheidungsfrage, ob mehr Brust-OPs oder mehr Fettabsaugungen in Deutschland durchgeführt werden, entschieden sie sich für die Plastikbrüste - und lagen damit daneben.

Die Camper scheitern wieder an der Schatzsuchen-Frage. 


Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

Die härteste Sarah Knappik aller Zeiten

Natascha Ochsenknecht, die Camp-Übermutter

Natascha Ochsenknecht
©Gala


Tatjana Gsell

Beauty-Transformation

Als Kandidatin der zwölften Staffel von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" macht Tatjana Gsell aktuell von sich reden. In den vergangenen Jahren hat der Reality-Star sich optisch stark verändert. Sehen Sie auf den nächsten Bildern selbst, wie aus dem brünetten Escort-Girl ein blondes Skandal-Sternchen wurde. 
Tatjana Gsell machte sich an der Seite von Ferfried "Foffi" Prinz von Hohenzollern Anfang der 2000er einen Namen als TV-Sternchen. Heute schafft sie es durch die Teilnahme am RTL-Dschungelcamp und ihrer Escort-Vergangenheit wieder in die Medien. Ihre optische Erscheinung sorgt allerdings auch für Gesprächsstoff ... 
2001  Als Escort-Girl lernte Tatjana mit 19 den 45 Jahre älteren Schönheitschirurgen Franz Gesell kennen. Gsell starb 2003 an den Spätfolgen eines Überfalls, der später mit dem Hintergrund des Versicherungsbetruges als inszeniert betrachtet wurde. Gsell und seine junge Ehefrau wollten den Diebstahl ihres Mercedes vortäuschen. Der Überfall eskalierte jedoch und Franz Gsell wurde von den Räubern zusammengeschlagen. 
2003  Nach sechs Monaten in Untersuchungshaft wurde Tatjana wegen Versicherungsbetrug zu einer Bewährungsstrafe von 16 Monaten und einer Geldstrafe von 30.000 Euro verurteilt. Für den Tod ihres Ehemannes wurde sie nicht verantwortlich gemacht. 

11


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche