Dschungelcamp: Melanie rockt die Ekelprüfung

Weil Marco Angelini das Würgen bekam, wurden Melanie Müller in der Dschungelprüfung doppelte Portionen aufgetischt. Und für Gabby de Almeida Rinne schlug an Tag zwölf das letzte Stündlein gleich zweimal

So langsam nähern sich die Bewohner des RTL-Promi-Ferienlagers in Down Under der Zielgeraden, denn am Dienstag (28. Januar) verbrachten sie schon den zwölften Tag im Busch. Dauer-Reisdiät und Lagerlangeweile führen nicht nur zum hörbaren Buschkoller, sie fördern außerdem das Heimweh. Diesmal war es Melanie Müller, die den Blues hatte und, mit dem Gedanken an die Familie, den Tränen freien Lauf ließ.

Bei den übrigen Campern bemerkte man eher eine steigende Streit- und Lästerlust. Besonders Larissa Marolt, die seit Beginn der Staffel auf dem schmalen Grad zwischen Dschungelprüfungs-Queen und Camp-Chaotin wandelt, kriegte es wieder von allen Seiten. "Ich bin jetzt irgendwie die letzte Moskito", stellte die Österreicherin fest. Sie sei "fehl am Platz" und hoffe, dass draußen ankomme, was gegen sie inszeniert würde. Was Gabby de Almeida Rinne, die in Marco Angelini den perfekten Läster-Buddy gefunden hatte, über Larissa alles zu sagen hatte, war nicht zu überhören und die "Queensberry"-Sängerin bekannte freimütig: "Ich habe die Seiten gewechselt." Sonst habe sie zu Larissa gehalten, aber damit sei es vorbei. Wenn seine Landsmännin gehen würde, wäre es eine Erleichterung, meinte auch Ösi-Sänger Marco.

"Jeder muss seinen Beitrag leisten, damit die Zuschauer ihren Spaß haben", stellte Winfried Glatzeder, 68, fest und spielte damit auf seine (überwundene) Verstopfung an. Aber, wie sollte es anders sein, er schoss gleich noch gegen Larissa, die seiner Meinung nach den Dschungeltollpatsch nur zur Unterhaltung der Zuschauer mime. Außerdem verkündete er, er wolle mit allen Mitteln verhindern, dass das "GNTM"-Model Dschungelkönigin werde. Das Messerwetzen im Busch um die Krone hat also begonnen.

Ausgerechnet Lästerschwester Gabby wurde heute mit Larissa zur Schatzsuche im Dunkeln geschickt. Die Wanderung der beiden endete im Dschungelverlies, in dem sie die Nacht verbringen und regelmäßig einen Wecker zurückstellen sollten. Eigentlich eine einfache Aufgabe, zumal dazu Brot, Käse und Wein gereicht wurden. Die beiden ließen es sich erstmal gut gehen, dabei hätten sie wissen müssen, dass im Dschungelcamp aus allen Ritzen und Öffnungen etwas gekrabbelt oder gekrochen kommen wird. Dieses Mal schickte RTL Ratten zu den Campküken: Kreischalarm im Verlies!

Larissa Marolt und Gabby de Almeida Rinne müssen zur "Nacht-Schatzsuche" antreten und dürfen sich erstmal am Käse laben, bevor die Ratten kommen.
Ich bin ein Star - Holt Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

Dschungelcamp 2014

Ich bin ein Star - holt mich hier raus!

Dschungelcamp: Tag 16 Melanie Müller wird von Sonja Zietlow und Daniel Hartwig zur Dschungelkönigin 2014 gekrönt. Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html
Tag 16  Jochen Bendel schluckt bei seiner letzten Dschungelprüfung alles - ohne mit der Wimper zu zucken.  Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html
Tag 16  Melanie, Larissa und Jochen haben sich ein ausgiebiges Mahl redlich verdient und schlemmen am letzten Abend im Dschungel.  Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html
Dschungelcamp: Tag 16 Der Luftschlauch in Larissas Mund verhindert unter anderem, dass sie immerzu quasselt. Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

89

Larissa und Gabby verkrochen sich unter einem großen Laken - und trauten sich nicht wieder raus. Nicht zum Gucken und nicht zum Wecker. Die vierbeinigen Untermieter ließen sich vom Gekreische nicht beirren und liefen geschäftig im Verlies umher. Das sorgte für noch mehr Hysterie unter dem Laken. "Ich hab' so Angst, ich bin so perplex", gestand Gabby. Die beiden wollten schon die ganze Schatzsuche abbrechen, da lief der Wecker ab und beendete ihr Martyrium - oder vielmehr das der sicherlich taubgekreischten Ratten.

Melanie hatte zwar einen kleinen Durchhänger, in der Dschungelprüfung "All you can eat" erwies sie sich aber als toughe Idealbesetzung, die sich durchbeißen kann. Hätte sie nicht auf Marco als Partner gesetzt, hätte sie die Mitcamper ganz sicher satt bekommen.

Die Herausforderung: In je einer Minuten mussten die beiden Prüfungskandidaten nacheinander typische Dschungelprüfungs-Spezialitäten verspeisen - lebende Tiere inklusive. Als ersten Gang gab es Schafshirn auf gebratenen Nudeln. Melanie zögerte, wie schon bei ihrer ersten Ekelprüfung mit Larissa, nicht lange. Sie griff zu, kaute, schluckte und war schnell fertig. Aber Marco tat sich schwer mit seinem Teil des Hirns und spuckte fast alles auf den Boden. Damit war der erste Stern verspielt. Bei den nächsten Gängen lief es ähnlich: Marco kriegte keine Mehlwürmer herunter, den Truthahnhoden verweigerte er komplett, die Käfer gingen auch nicht und den Buschpenis ließ er komplett unangetastet. "Steck ihn rein! Beiß wenigstens ab", rief ihm Melanie beim gekochten "Schnullermann" noch zu, aber Marco konnte nicht. Die Sächsin musste das Meiste in doppelter Portion verdrücken. Doch sie war tapfer: Bis auf die Skorpione aß sie alles, kaute auf den zähen Sachen herum, schluckte und jammerte nicht. Trotzdem reichte es nur für einen mageren Stern.

Marco Angelini kann keine der Dschungelspezialitäten bei sich behalten.
Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

"Hast Du Deine Eier auf dem Weg hier her verloren?", stänkerte Melanie in Richtung Marco. Damit lieferte sie Sonja Zietlow gleich die Steilvorlage für den passenden Spitznamen "The eggless Marco". Und warum konnte der Österreicher, der als studierter Mediziner den Umgang mit Organen gewöhnt sein sollte, den Ekel nicht überwinden und kräftig reinhauen? "Als Mann in einen Penis oder einen Hoden reinzubeißen, ist ein absolutes No-Go." Aha. Das erklärt allerdings nicht die Verweigerung von Käfern und Rinderaugen.

Da am Tag zuvor keiner der sieben Bewohner seine Liege räumen musste, ging diesmal die Promiauslese nach Zuschauergeschmack in die nächste Runde. Die Entscheidung fiel zwischen zwei Frauen - Gabby und Tanja "Brotspinne" Schumann. Als Daniel Hartwich und Sonja Zietlow dann verkündeten "Es ist Gabby" gab die "Popstars"-Teilnehmerin einen Freudenschrei zum Besten. Sie und Marco, das Möchtegern-Dschungelpärchen, müssen sich nun also "Sag zum Abschied leise Servus" ins Ohr singen.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche