Dschungelcamp: Melanie fummelt sich zur Krone

Finale im Busch: Der Kampf der letzten drei um die Krone lieferte noch einmal das volle Programm aus Ekel, Schrecken und jeder Menge Buschgetier. Als neue Monarchin auf dem Dschungelthron regiert nun Melanie I.

Am Samstag (1. Februar) weckten Daniel Hartwich und Sonja Zietlow zum letzten Mal "ihre" Promis mit dem Schlachtruf "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" im australischen Buschlager. Tag 16 brach an und damit das große Finale, in das die Zuschauer Jochen Bendel, Larissa Marolt und Melanie Müller gewählt hatten. Tanja Schumann, die ehemalige "Samstag Nacht"-Komödianten, die sich im Camp als gänzlich unlustig und unambitioniert auf die Dschungelkrone gezeigt hatte, musste am Vortag ihr Feldbett räumen.

Vor der finalen Entscheidung der Zuschauer, wer die Urwaldkrone tragen soll, ging es für die Camper zum letzten Mal in die Dschungelprüfung. Dabei spielten sie nicht mehr um Zutaten für eine Mahlzeit, sondern um die Gänge für das Abschiedsmahl und zwei persönliche Wünsche. Alle drei mussten jeweils eine Prüfung absolvieren. Jochen entschied sich für "Konzentration", Melanie wählte "Nervenstärke" und Larissa traute sich "Selbstvertrauen" zu.

"Meine Nerven habe ich 14 Tage behalten mit Larissa, jetzt geht's ums Eingemachte", meinte Melanie, die als Erste zu Sonja Zietlow und Daniel Hartwich in den Busch musste. Melanies Aufgabe war, verglichen mit all den anderen Ekel-, Schreck- und Sportprüfungen der Staffel relativ harmlos: Mit der rechten Hand musste sie in verschiedene, dunkle Löcher greifen und daraus die Sterne in einer Minute sammeln. Natürlich griff sie dabei auf und in Buschbewohner. "Die Tiere, die da drinnen leben, mögen keine Fingerspitzen", warnte Doctor Bob.

"Manchmal will man nicht in jedes Loch", lachte Melanie, ehe sie zum ersten Mal Hand anlegte. Im ersten Verlies fummelte sie zwischen Bartagamen herum, im zweiten waren es kneifende Flusskrebse. In Loch drei wurde ihre Hand besonders bissig begrüßt. "Du blöde Sau!" fluchte die Sächsin, damit lag sie aber völlig falsch: Ein Nasenbeutler war der Beißer gewesen. Souverän und zackig wie in allen ihren vorherigen Dschungelprüfungen fummelte sich Melanie von Loch zu Loch und holte fünf von fünf möglichen Sternen. Drei für die Vorspeisen beim Abschiedsmahl und zwei für persönliche Wünsche.

Als nächstes ging Jochen, der sich Campkoch bewährt hatte, bei "Konzentration" an den Start. Er spielte um die Sterne für die Hauptgerichte. Dafür war seine Konzentration allerdings nicht so sehr gefragt wie sein Geschmackssinn und sein Magen. Er bekam nämlich die schon bekannt-ekeligen Buschköstlichkeiten aufgetischt. Bei jedem Gang konnte er wählen, ob er lieber normales Essen oder den Ekelteller wollte. Hätte er sich aber für das Erste entschieden, wäre die Prüfung vorbei gewesen.

"Erbrechen ist verboten, Du würdest dann Deine Sterne verlieren", gab Doctor Bob zu bedenken, ein Ratschlag, den Larissa und Melanie ja schon bei ihrem Ekelmahl bekommen hatten.

Dschungelcamp 2014

Ich bin ein Star - holt mich hier raus!

Dschungelcamp: Tag 16 Melanie Müller wird von Sonja Zietlow und Daniel Hartwig zur Dschungelkönigin 2014 gekrönt. Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html
Tag 16  Jochen Bendel schluckt bei seiner letzten Dschungelprüfung alles - ohne mit der Wimper zu zucken.  Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html
Tag 16  Melanie, Larissa und Jochen haben sich ein ausgiebiges Mahl redlich verdient und schlemmen am letzten Abend im Dschungel.  Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html
Dschungelcamp: Tag 16 Der Luftschlauch in Larissas Mund verhindert unter anderem, dass sie immerzu quasselt. Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

89

Als ersten Gang gab es für Jochen Königsgrille mit Käsefruchtdip. Der 46-Jährige langte ordentlich zu und beides war ruck, zuck gegessen. Auch der zweite Gang, die Schweinenase, war schnell geschluckt. "Schnauzig", sei der Geschmack gewesen, ließ Jochen wissen. Als nächstes wurde ihm Ziegenhoden serviert. Der Münchener hatte sichtbar zu kämpfen, schluckte am Ende ein großes Stück, bevor es an den Straußanus ging. Für den "zähen Arsch" brauchte der ehemalige "Tele 5"-Moderator die vollen zwei Minuten Essenszeit. Der Schlussgang bestand aus lebenden Würmern, die mit einem Topping aus Sahne garniert waren. Jochen sog den Wurm ein wie einen Spagetti und war in weniger als 30 Sekunden durch. Damit holte er seinen fünften Stern und rülpste zum Abschied von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich noch einmal herzhaft. Nach der Reis- und Bohnendiät konnte man ihm nur die Daumen drücken, dass sich Anus, Grille und Hoden in seinem Magen vertrugen.

Larissa, die Chaos- und Drama-Queen im diesjährigen Promilager, war die letzte Camperin, die zu einer Prüfung antreten musste. Sie musste sich in einen Wasser gefüllten Tank setzen, den Kopf in ein Aquarium stecken und durch einen Schnorchel atmen. Ins Aquarium wurde nach und nach ein Mix aus Wasser und verschiedenen Tieren gekippt. Fünf Minuten musste das Ösi-Model insgesamt aushalten.

Der Luftschlauch in Larissas Mund verhindert unter anderem, dass sie immerzu quasselt.
Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

Zum Start gab es eine Ladung Soldatenkrabben, die sich am Boden des Aquariums zu schaffen machten und nach und nach in die Haare der Ex-"GNTM"-Teilnehmerin krabbelten. Mit den anschließenden Flusskrebsen stieg der Wasserstand schon auf Mundhöhe. Kröten kamen als nächstes dazu - und auch das hielt Larissa ganz tapfer aus. Dass sie die Augen schloss, half ihr sicherlich. Auf die glitschigen Kröten folgten ziemlich große Aale, die schon kaum mehr Platz fanden. Als letztes kam Larissas Albtraum von oben: Spinnen. Aber sie zog nicht den Stöpsel und hielt aus. Kurz vor dem Ende der letzten Minute verlor sie allerdings den Schnorchel und man dachte schon, sie wäre vor Schreck ohnmächtig geworden. Doctor Bob und seine Helfer zogen sie heraus, genau in der Sekunde als die Zeit ablief. Larissa tauchte auf und wollte sofort wissen, ob sie die fünf Sterne geholt hatte. Ja, hatte sie! Ihren Triumph krönte die 21-Jährige mit einer Dankesrede, die bei jeder Miss-Wahl Punkte gebracht hätte: "Hallo Österreich, hallo Deutschland, bitte ruft für mich an, weil ich bin fast erstickt und wenn ihr jetzt nicht für mich anruft, dann wäre ich wirklich sehr enttäuscht."

Der Lohn für die Sternenausbeute der drei Camper: Essen bis zum Abwinken - und endlich mal keinen Reis, keine Bohnen und eine Kakerlaken auf der gedeckten Dschungeltafel. Stattdessen gab es Steak, Eis, Wein und jede Menge Vor-Finale-Harmonie. Die persönlichen Wünsche der drei: Ein "Sex on the Beach" für Melanie, Obst für Jochen und was zum Qualmen für Nikotin-Junkie Larissa. "Dieser Zucker, das ist wirklich wie eine Droge", grinste Jochen nach dem Essen breit. Und Melanie spürte die Wirkung offenbar ebenfalls: "Das hätte mir kein Mann besser machen können."

Am Morgen nach dem großen Mahl ging es dann nach 16 Tagen im Maden- und Würmercamp endlich um die Frage "König, Königin oder Kaiserin?". Um 8.55 Uhr Dschungelzeit verkündete Daniel Hartwich zunächst den dritten Platz: "Es ist Jochen!" - Damit war klar, dass die Dschungelkrone entweder nach Österreich oder in den Osten gehen würde. Ein Kampf der Blondinen, "Bachelor" gegen "GNTM" also.

Ehe es aber soweit war, wurde Jochen, die neu gewählte Nummer drei der Promicamper, hinausgeleitet. Danach kehrten Sonja Zietlow und Daniel Hartwich ein letztes Mal zum Lagerplatz im Busch zurück und verkündeten um 9.03 Uhr Ortszeit gemeinsam: "Dschungelkönigin 2014 ist: Melanie!" Melanie I. schluchzte, hüpfte und schlug die Hände vors Gesicht. Erst zwei Minuten nachdem die Entscheidung verkündet worden war, fand sie Worte: "Alter, ich glaub's gerade nicht, das kann ja nicht sein."

Die erste Amtshandlung der frischgewählten Dschungelqueen 2014, nachdem sie die Krone bekommen, das Zepter zum ersten Mal geschwungen und auf dem Thron Platz genommen hatte, war eine vor lauter Überwältigung etwas gestammelte Dankesrede an ihre Untertanen in der Heimat. "Ich bedanke mich ganz, ganz, ganz recht herzlich, dass Ihr alle für mich angerufen habt, dass ich so sein durfte, wie ich jetzt hier bin." Und: "Ich bin gerade überglücklich und bin gerade damit völlig überfordert, weil ich hab' damit wirklich nicht gerechnet und danke Euch allen. Prost!" Wenn die neue Dschungelmonarchin ihr Amt so tough ausübt, wie sie im Dschungel alles geschluckt und gekaut hat, dann ist sie eine würdige Nachfolgerin von Joey Heindle I., den Sieger der 2013er Staffel.

Melanie I. regiert nun also bis nächstes Jahr, wenn die nächsten C-Promis und Castingshow-Talente ins Dschungelcamp einziehen und es heißt "Die Königin ist abgewählt, es lebe der König (oder die Königin)".

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche