Dschungelcamp: Heiß auf Reis

Das große Ausziehen im Dschungel hat begonnen, nicht nur bei Melanie. Denn Julian musste heute raus. Und Gabby brauchte dringend eine Dusche

Seit neun Tagen ist der australische Busch jetzt das Auffanglager für eine Reihe von handverlesenen Promis, die um die Dschungelkrone kämpfen wollen. Eigentlich. Denn langsam bekennt der eine oder andere, dass ihm der Sinn nicht nach der Krone steht und er lieber raus möchte. Die Reis- und Bohnendiät ist wohl zu fade, die grüne Langeweile zehrt zu sehr an den Prominerven, und gleichzeitig lockt ein Hotel, in dem der Wendler ja schon vor Tagen eincheckte. Tanja Schumann war eine von denjenigen, die gern das Buschoutfit ablegen wollte. Sie durfte aber heute wieder nicht. Stattdessen wählten die Zuschauer den anderen Möchtegern-Auszieher, Julian F. M. Stöckel, aus dem Ferienlager.

Und Mola Adebisi, der gestern noch dramatisch den Vielleicht-Auszug ankündigte? Der blieb. Und eine neue Taktik hat er offenbar auch, denn er vertraute Winfried Glatzeder an: "Bis ich ins Finale komme, ziehe ich mein Ding jetzt durch." Wir sind gespannt, ob der Moderator sich dafür als Buschmacker oder Weichei präsentieren will.

Gestern musste Corinna Drews, die Ex von Schlagerkönig Jürgen Drews, ihre Sachen packen. Traurig machte sie das nicht wirklich. Aus dem Dschungel ging es für die 51-Jährige – noch im Buschoutfit – direkt in den Schönheitssalon. Mit Schampus in der Hand und Lockenwicklern in den Haaren feierte sie ihren Auszug, um sich danach frisch geföhnt der Presse präsentieren zu können. Das Schlimmste seien die Langeweile und das Warten gewesen, ließ sie verlauten. Ja, das beruhte auf Gegenseitigkeit.

Nur eine war und ist unsichtbarer und unauffälliger als Corinna: Tanja Schumann. Wenn sie wenigstens von den alten Zeiten mit Wigald Boning und Olli Dittrich bei "Samstag Nacht" erzählen würde, dann wäre es (vielleicht) sogar unterhaltsam.

Um den Zuschauern mal "Tanja in action" zu bieten, schickte RTL die 51-Jährige heute gemeinsam mit Campsenior Winfried auf Schatzsuche. Hüpfend und mit einem Riesenmagneten auf dem Kopf lieferte sie dabei ihre bislang besten Szenen. Und ihre Kollegen freuten sich über das Pfeffer und Salz, was sich in der Schatztruhe verbarg.

Apropos Essen: Reis und Bohnen standen schon gestern, nach Molas Prüfungsausfall, auf der Tageskarte. Heute wurde es kulinarisch nicht üppiger. Die Camper hatten Gabby de Almeida Rinne, Melanie Müller, Jochen Bendel und Marco Angelini als Kandidaten für die Dschungelprüfung nominiert. Zum ersten Mal musste also nicht Larissa Marolt, die Prüfungsrekordlerin, ran.

Dschungelcamp 2014

Ich bin ein Star - holt mich hier raus!

Dschungelcamp: Tag 16 Melanie Müller wird von Sonja Zietlow und Daniel Hartwig zur Dschungelkönigin 2014 gekrönt. Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html
Tag 16  Jochen Bendel schluckt bei seiner letzten Dschungelprüfung alles - ohne mit der Wimper zu zucken.  Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html
Tag 16  Melanie, Larissa und Jochen haben sich ein ausgiebiges Mahl redlich verdient und schlemmen am letzten Abend im Dschungel.  Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html
Dschungelcamp: Tag 16 Der Luftschlauch in Larissas Mund verhindert unter anderem, dass sie immerzu quasselt. Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

89

In "Der Preis ist Reis", der Dschungelvariante des RTL-Gameshowklassikers, bekamen die vier Kandidaten Schätzfragen gestellt. Wer dem tatsächlichen Ergebnis am nächsten kam, durfte in einer von 16 bewohnten Boxen mit der Hand nach einem Stern fischen. Die anderen erwartete eine Dschungelüberraschung von oben. Natürlich wurde das ekelig.

Die Mischung aus Melasse, Maden, Kakerlaken und Mehlwürmern ließen Gabby zum "Duracell"-Hasen mutieren. Sie schüttelte sich, hüpfte herum, jammerte und versuchte, den Güssen auszuweichen. Dieser Regelverstoß kostete ihr Team eine Sternenchance.

Jochen und Marco waren diejenigen, die zwischen zwickenden Flusskrebsen und Soldatenkrabben zwei Sterne fanden und so immerhin zwei Essen sicherten. Wieselflink machte sich Gabby anschließend davon, um sich im Weiher von der Ekelpanade zu befreien und um die "Fucking Heuschrecken" aus ihrem BH zu fischen.

Melanie besann sich wohl auf alte DDR-Traditionen und zelebrierte ihre Post-Prüfungswäsche im FKK-Stil ganz hüllenlos. Zwar musste ihr dabei niemand zur Hand zu gehen, aber die ehemalige "Bachelor"-Kandidatin gönnte zumindest Mola diesen Anblick. Splitterfasernackt mutierte sie nämlich zum Campflitzer, um sich von ihm den dringend benötigten Conditioner und ein Handtuch geben zu lassen. Da musste selbst der sonst so maulige Moderator lächeln und zugeben, dass er für ihre Haare gerade keinen Blick übrig gehabt habe …

Auch Melanie Müller bekommt eine Ekeldusche. Sie hat die Entfernung vom Kölner Dom zum Dschungelcamp nicht genau genug eingeschätzt.
Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

Kaum ein Dschungeltag vergeht, in dem nicht irgendein Tier für Aufregung sorgt. Heute gab es eine Blutegel-Attacke auf das schlanke Modelbein von Larissa, die ohnehin mit der halben Tierwelt auf Kriegsfuß steht. Natürlich wurde sie panisch-hysterisch und kündigte an: "Ich werd ohnmächtig!" Gleich danach sackte sie theatralisch zusammen. Die teuer bezahlten Stunden in der renommierten "Lee Strasberg"-Schauspielschule haben sich allein für solche Auftritte gelohnt. Marco und Jochen entfernten den Blutsauger des Grauens und retteten damit das "GNTM" getestete Bein. Halleluja!

Gabby, das Ex-Mitglied der Castingband "Queensberry" entwickelt sich immer mehr zur Plaudertasche des Busches, die bereitwillig Einzelheiten aus ihrem Privat- und Liebesleben mit fast acht Millionen Zuschauern und ihren Campkollegen teilt. Von Sido kam sie heute zu Justin Bieber, den sie – wie könnte es anders sein – natürlich auch ganz privat kennt. Auf einer "Comet"-Party vor einigen Jahren habe er sie sogar mal angebaggert. Damals fand das "Hot Chicken" ihn aber zu jung. Und heute? "Jetzt würde ich, damals nicht!" Bieber, sei wachsam!

Das "Wort zum Sonntag" und zu heutigen Dschungelprüfung sprach Winfried aber: "Es ist so abgefuckt gemein und befriedigt so sehr das Bedürfnis der Leute, sadistisch zu sein. Küsschen da darauf!"

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche