Dschungelcamp 2020: Claudia Norberg entschuldigt sich bei Daniel Hartwich

Nach einer Panne beim Voting-Aufruf im Dschungelcamp fordert Claudia Norberg: "Ich bin ein Star, lasst mich wieder rein!" und greift Daniel Hartwich an. Nun rudert die Wendler-Ex zurück und entschuldigt sich bei dem Moderator.

Claudia Norberg wird an Tag 14 aus dem Dschungelcamp gewählt.

Claudia Norberg, 49, musste am Mittwoch die RTL-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" verlassen. Allerdings unterlief Moderator Daniel Hartwich, 41, in der Sendung ein Fehler. Er nannte beim Voting-Aufruf einmal die falsche Endziffer bei Norbergs Telefonnummer. Hat er dadurch das Ergebnis beeinflusst?

Claudia Norberg will eine zweite Chance

"Mir wurde von der Produktion bestätigt, dass zwischen der falschen und der richtigen Nennung der Nummer von Daniel Hartwich 15 Minuten lagen", erklärt die Ex-Dschungelcamperin gegenüber "Bild". In 15 Minuten könne viel passieren." Ihre Forderung: "Ich möchte eine zweite Chance bekommen. Ich bin ein Star, lasst mich wieder rein! Das wäre fair."

"Ich hätte Dschungelkönigin werden können"

Der Sender sieht das anders. RTL erklärte "aufgrund eines technischen Fehlers" sei Hartwich bei der Vertonung die falsche Nummer vorgelegt worden. Die richtige Endziffer sei aber für die Zuschauer stets eingeblendet gewesen. "Die Abstimmung ist und bleibt gültig". Eine Rückkehr Norbergs damit also ausgeschlossen.

Dschungelcamp 2020

Das sind die zwölf Kandidaten

Daniela Büchner, 41  Bekannt wurde Daniela "Danni" Büchner an der Seite ihres späteren Ehemanns Jens Büchner. Seit seinem Tod ist die nunmehr Mutter von fünf Kindern allein für die Familienversorgung zuständig. In den Dschungel geht sie daher nicht nur, weil sie es ihrem Jens versprochen hat. "Ich tue es auch für meine Kinder. Ich muss meine Familie ernähren und das ist meine Hauptaufgabe." Spannend dürfte im Camp auch das erste Zusammentreffen mit Kandidatin Anastasiya Avilova werden. Die Ex von Ennesto Monté hatte einst für Ärger gesorgt, indem sie spekulierte, Danni und ihr Ex hätten eine Affäre. Ob es knallt?
Elena Miras, 27  Die Freundin von Mike Heiter kennt sich aus mit TV-Shows. Nach ihrer Teilnahme bei "Love Island" und "Sommerhaus der Stars" - beide Shows verließ sie als Gewinnerin - will das ehrgeizige Temperamentbündel nun nach der Dschungelkrone greifen. Im "Sommerhaus der Stars" machte dem TV-Gesicht vor allem die Trennung von ihrer Tochter und ihre zum Teil kurze Zündschnur zu schaffen. Ob wir uns auf Wortgefechte mit den anderen Dschungelcampern freuen dürfen? "Wenn mich jemand dumm anmacht, dann mache ich ihn auch an. Das wird natürlich auch im Dschungel beibehalten." 
Günther Krause, 66  Der CDU-Politiker sieht die Dschungelcamp-Teilnahme als Chance, junge Menschen zu erreichen. "Ich will etwas gegen die Klima-Hysterie tun. Ich versuche, mit jungen Leuten in die Diskussion zu kommen, ob es nicht Innovationen und neue Technologien gibt, mit denen wir unsere Welt wieder in Ordnung bringen können." Mit den Entbehrungen des Dschungels wird der ehemalige Bundesminister nach eigener Aussage keine Probleme haben. "Ich habe jahrelang Camping-Urlaub gemacht. Das war damals in der DDR. Dort waren die sanitären Anlagen auch teilweise ein Plumpsklo, so wie im Dschungel." Auf die Krone oder das Preisgeld ist er hingegen nicht scharf: "Da würde ich mich freuen, wenn von den jungen hysterischen Frauen, die sich vor allem möglichen Getier zieren und dann da rumkreischen, lass die doch Dschungelkönig werden. Ich gehe nicht wegen des Geldes in den Dschungel. Ich will’s mal ganz persönlich machen, ich sorge mich um die Zukunft meiner elf Enkelkinder!"  Doch schon an Tag zwei musste der Politiker das Camp aus gesundheitlichen Gründen verlassen.
Antonia Trips, 22  Toni Trips, wie sie sich selbst nennt, kennen die RTL-Zuschauer vor allem von ihrer Teilnahme an der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar". Dort belegte sie den elften Platz und will nun, bevor sie 2020 mit ihrer ersten Single "Traum" musikalisch durchstartet, erst einmal Dschungelkönigin werden. "Ich gehe in den Dschungel, weil ich das Ding unbedingt gewinnen, über meinen Schatten springen und darüber hinauswachsen möchte. Wenn ich da rein gehe, dann möchte ich auch gewinnen." Ihre Geheimwaffe: "Die Zuschauer werden merken, dass ich eine echte Person bin, dass ich mich nicht verstelle, dass ich einfach generell so ticke, wie ich bin und meinen Emotionen freien Lauf lasse."

12

Claudia Norberg kann das "nicht verstehen". Sie meint gar: "Ich wäre weiter vorn gelandet, hätte sogar Dschungelkönigin werden können. Das hätte mein ganzes Leben verändern können. Das hat Daniel Hartwich mir jetzt kaputt gemacht. Es war ein Fehler von ihm. Der ist menschlich - natürlich darf auch Daniel Hartwich Fehler machen. Aber es ist unfair, wenn ich jetzt dafür bestraft werde." Der Sender steht aber zu seiner Entscheidung. Die Krone machen Daniela Büchner, Prince Damien, Sven Ottke, Markus Reinecke und Raúl Richter unter sich aus.

Claudia Norberg entschuldigt sich bei Daniel Hartwich

Nach der Kritik rudert die Wendler-Ex nun zurück und entschuldigt sich bei dem Moderator. Im RTL-Interview meint Claudia: "Ich möchte das richtigstellen. Meine Reaktion darauf war überzogen. Ich habe impulsiv gehandelt und diesen Spruch einfach rausgehauen, der natürlich sehr an den Ausspruch meines Noch-Ehemannes erinnert."

Denn auch Michael Wendler, 47, bat nach seinem freiwilligen Ausstieg aus dem Dschungelcamp 2014 (nach nur vier Tagen) um einen Wiedereinzug. Dafür benutzte der Schlagersänger dieselben Worte wie seine Ex-Ehefrau und jammerte in die Kamera: "Ich bin ein Star, lass mich wieder rein." Daraus wurde aber nichts. Der Musiker durfte nicht wieder ins Camp.

Alle Folgen von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" gibt es auch bei TVNow.

Verwendete Quellen: RTL "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!", Bild, RTL.de

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche