VG-Wort Pixel

Demi Lovato Karrierepause? Von wegen!

Demi Lovato
© WireImage.com
Eigentlich wollte sich Demi Lovato in diesem Jahr komplett aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Doch die Sängerin ist momentan beschäftigter denn je. Im Interview mit GALA verriet sie, was ihr Leben und ihre Pläne verändert hat

Demi Lovato muss sich immer wieder selbst daran erinnern, zu lächeln. An einem sonnig-warmen Wintertag in Los Angeles stellt sie ihr neuestes Projekt vor. Im US-Original leiht die Sängerin in "Die Schlümpfe 3 - Das verlorene Dorf" (ab 6. April im Kino) der Figur “Schlumpfine” ihre Stimme. Nora Tschirner übernimmt das in der deutschen Version.

“Das ist eine aufregende, neue Erfahrung für mich”, sagt Demi zurückhaltend freundlich über die Synchronisationsarbeit als GALA sie in Hollywood trifft.

Karrierepause?

Das Jahr 2017 startete sie mit Vollgas, zeigte sich bei sämtlichen Awardsshows und machte Werbung für die von ihr produzierte Doku “Beyond Silence" und nun eben auch für "Die Schlümpfe". Verwunderlich, denn eigentlich hatte die 24-Jährige im vergangenen Jahr eine Karrierepause angekündigt. 

Nach Schlagzeilen über die Trennung von ihrem langjährigen Freund Wilmer Valderrama, ihrer öffentlichen Kritik an Taylor Swift und dem darauffolgenden Shitstorm stand für sie fest: “Ich mache eine Pause von der Musik und dem Rampenlicht ... Ich bin nicht gemacht für das Business und die Medien”, so Lovato im Oktober bei Twitter.

Durch eine Liaison mit Mixed-Martial-Arts-Kämpfer Luke Rockhold blieb Demi Lovato allerdings Gesprächsthema. Nur wenige Monate später wurde sie dann schon am Arm ihres jetzigen Freundes Guilherme "Bomba" Vasconcelos fotografiert. Über ihr Privatleben will Demi Lovato jedoch nicht sprechen.

Das veränderte Demis Leben

Mit ernster Miene macht sie sogar den Eindruck, als wolle sie sich ihren offensichtlichen Rücktritt vom Rückzug aus dem Showbiz gern noch mal überlegen. 

Doch die Bilder auf Bombas Instagramprofil sprechen Bände. Sie liegt in seinem Arm, das Paar schaut verliebt, lächelt und küsst sich. “Ein Teil des Verliebtseins ist es, mit jemanden zusammen zu sein, der dich zum Lachen bringt.” So viel verrät Demi dann doch.

Seit dem Abschieds-Tweet hat sich viel in ihrem Leben verändert. Dafür sind nicht nur neue Männer verantwortlich, sondern auch ihre erste Grammy-Nominierung im Dezember. “Ich war extrem überrascht und konnte es nicht glauben”, sagt Demi Lovato zu GALA. Plötzlich wirkt ihre Laune gar nicht mehr aufgesetzt. Jetzt strahlt die Sängerin ganz ehrlich. “Musiker arbeiten ja ihre ganze Karriere lang darauf hin. Von den Grammys anerkannt zu werden, ist eine riesengroße Ehre.”

Demi Lovato ist wieder inspiriert

Mit der Freude kam auch die Inspiration zurück. “Durch die Grammy-Nominierung bin ich wieder selbstbewusster geworden, in einer Zeit, in der ich nicht superinspiriert war.” Ihr Rückzug aus der Öffentlichkeit ist damit vorerst hinfällig. Sie benutzt das Wort “confident”, der Titel ihres 2015 erschienen Albums, das neben den Langspielern von Adele, Justin Bieber, Ariana Grande und Sia bei den Grammys im Topf der besten Popalben landete.

Auch wenn sie sich gegen Adele geschlagen geben musste, arbeitet Demi Lovato durch den Grammy-Boost nun an neuer Musik. Gefühlvoller soll das kommende Album werden. “Soulful - so kann ich den Sound beschreiben. Aber ich habe noch keine Pläne, wann irgendetwas veröffentlicht wird."

Seit Freitag (31. März) gibt es allerdings schon die neue Single "No Promises", die sie mit der Band "Cheat Codes" aufgenommen hat.

Dokumentation "Beyond Silence"

Neben der Musik produzierte Demi Lovato außerdem die Dokumentation “Beyond Silence”, die über psychische Probleme aufklären soll. Eine Herzensangelegenheit, denn sie selbst geht offen mit ihren eigenen Krisen um. Nach Alkohol- und Drogenproblemen, Essstörungen sowie Selbstverletzungen bekam sie die Diagnose bipolare Störung. Seit nunmehr fünf Jahren ist sie clean und gesund. "So dankbar. Es war ein ziemlicher Weg hierhin", schrieb Demi zur Feier dieses Meilensteins bei Instagram. "So viele Auf und Abs. So oft wollte ich rückfällig werden, aber ich habe mit zusammengerissen und Gott gebeten, mich von diesem Zwang zu befreien. Ich bin sehr stolz auf mich, aber ich hätte es nicht ohne meine höhere Macht (Gott), meine Familie, Freunde und jeden, der mich unterstützt hat, geschafft."

Rückkehr in eine heile Welt

“Die Schlümpfe” sind für Demi Lovato nun so etwas wie die Rückkehr in eine heile Welt, zurück zu ihren Wurzeln. “Die Unschuld dieses Kinder-Franchise-Kosmos ist erfrischend”, so die Sängerin.

Demi Lovato sprach mit Ines von GALA über ihre Rolle als "Schlumpfine".
Demi Lovato sprach mit Ines von GALA über ihre Rolle als "Schlumpfine".
© Gala

Weltweit bekannt wurde Demi Lovato bereits im Alter von 16 Jahren als Hauptdarstellerin des Disneyfilms "Camp Rock". Vorher hatte sie unter anderem eine Rolle in der US-Kinderserie “Barney und seine Freunde”.

“Schlumpfine” ist die einzige Frau in einer Männerwelt - zumindest eine Gemeinsamkeit, die Demi Lovato mit der kleinen, blauen Blondine hat. “Als ich 15 war, war ich mit meiner Band auf Tour, die nur aus Kerlen bestand.” Damals eröffnete sie die Konzerte der “Jonas Brothers”. “Ich weiß, wie es sich anfühlt, das einzige Mädchen zu sein. Damals bin ich aber auch mit Jungs besser klargekommen. Dann gab es irgendwann den Punkt, an dem ich realisiert habe, dass es wichtig ist, starke Frauen in meinem Leben zu haben, zu denen ich aufschauen kann.”

Charity in Kenia

So wie die Maasai-Frauen, die sie bei einem Trip nach Kenia traf. Freudestrahlend sieht man Demi Lovato auf Bildern der Reise. Im Dezember besuchte sie das Land zum zweiten Mal, um die Wohltätigkeitsorganisation ”WE” zu unterstützen und nahm viele ihrer Freunde mit. “Ich wollte die Erfahrung mit ihnen teilen”, so Demi Lovato. “Ich habe dort für mein Leben gelernt, dass man immer dankbar sein sollte, für das, was man hat. Es ist das Dach über deinem Kopf, das Kissen, auf das du deinen Kopf legst.”

Als das Gespräch auf ihre Erfahrungen in dem afrikanischen Land kommt, funkeln ihre Augen als wäre sie in diesem Moment lieber dort und nicht in LA. Die Fröhlichkeit, die sie erfahren habe, wolle sie nun überall mit hinnehmen. “Kenia ist mein Wohlfühlort.”

Demi Lovato: Karrierepause? Von wegen!


Mehr zum Thema


Gala entdecken