VG-Wort Pixel

Die Höhle der Löwen Plankpad: Gala testet das Fitness-Board für zu Hause

"Löwe" Frank Thelen lässt es sich nicht nehmen, selbst auf das PlankPad aufzusteigen
"Löwe" Frank Thelen lässt es sich nicht nehmen, selbst auf das PlankPad aufzusteigen
© MG RTL D / Frank W. Hempel
Mit dem Plankpad stellt Gründer André Reinegger in "Die Höhle der Löwen" ein Balance-Board vor, das sich über eine App steuern lässt und dynamische Spiele und Workouts miteinander verbindet. GALA-Redakteurin Jenny hat das Gerät getestet 

In Folge Drei von "Die Höhle der Löwen" wird es sportlich. André Reinegger aus Aachen präsentiert den Investoren das Plankpad - ein Balance-Board inklusive App, das die angesagten Plank-Übungen dynamisch mit Spielen und Workouts verbindet. Löwe Frank Thelen wagt direkt den Selbstversuch und schwingt sich auf den Bodyweight-Trainer. Doch wird er auch investieren und was kann das Gerät wirklich?

André Reinegger entwickelte das Produkt aus der Idee heraus, jedem die Vorteile des regelmäßigen "Plankens" aufzuzeigen. Er selbst litt an starken Rückenschmerzen und stellte fest, dass das einzige, was ihm half, der Unterarmstütz war. Doch er empfand sie als langweilig. Der Technik-Fan wollte Abhilfe schaffen und entwickelte das Plankpad und somit eine spannende Kombination aus Spaß und Sport. 

André Reinegger aus Aachen möchte die Investoren von seinem PlankPad überzeugen und zeigt, welche Muskelpartien von der Nutzung des Gerätes profitieren
André Reinegger aus Aachen möchte die Investoren von seinem PlankPad überzeugen und zeigt, welche Muskelpartien von der Nutzung des Gerätes profitieren
© MG RTL D / Frank W. Hempel

So funktioniert das PlankPad

Die gehaltene Planke ist eine bekannte Trainingsmethode, welche insbesondere die Bauch- und Rückenmuskulatur anspricht. Durch das Plankpad in Kombination mit der auf das individuelle Training abgestimmten App, wird die Stütze dynamischer und macht viel mehr Spaß. So vergeht die Trainingszeit wie im Flug! Neben den Spielen gibt es in der App einen Bereich mit Workouts, wenn noch intensiver trainiert werden soll. Die Spiele und Workouts haben verschiedene Schwierigkeitsgrade und lassen sich somit speziell auf Anfänger und Fortgeschrittene abstimmen.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass ich die Löwen begeistern werde und Frank Thelen wird das Ding nehmen", prophezeit der 40-jährige André vor seinem Pitch. Zugeschlagen hat jedoch ein anderer Investor: Ralf Dümmel macht den sportlichen Deal mit dem Plankpad. 

GALA-Redakteurin Jenny hat sich der Challenge gestellt und das Plankpad aus "Die Höhle der Löwen" getestet. Hält es, was es verspricht? 

PlankPad im Test: Das Gala-Fazit

Ein Vorteil des Plankpads zeigt sich bereits beim Öffnen der Verpackung: Es benötigt weder Batterien noch Strom, setzt keine aufwendige Installation von Programmen voraus und ist dafür super platzsparend und sofort einsatzbereit. Das Einzige, was man vor der ersten Übung noch machen muss: Die Plankpad-App im Google-PlayStore oder bei iTunes herunterladen und das Handy mit der geöffneten App mittig auf dem Board platzieren. Los geht's!

Die App hat sechs Bedienflächen und zeichnet sich durch eine hohe Benutzerfreundlichkeit aus.

Das Menü in der "PlankPad"-App
Das Menü in der "PlankPad"-App
© PlankPad-App

Die 30-Tage-"Challenge" bietet die Möglichkeit, sich langsam an das Thema Plank heranzutasten und steigert täglich den Schwierigkeitsgrad der auszuführenden Unterarmstützen.

Unter "Workout" bietet die App Fitnesseinheiten mit vorgegebenen Übungen (z.B. "Spider Lunges") mit unterschiedlichen Zeitspannen an (60 Sekunden bis 240 Sekunden). Ein Video zeigt jeweils, wie die Bewegung korrekt ausgeführt werden muss. Der Clou: In die App integriert ist ein Balance-Regler. Er färbt den Bildschirm rot, wenn man mit dem Plankpad zu weit nach links oder rechts schwangt und damit die Übung nicht korrekt ausführt. 

Das "PlankPad" warnt seinen Nutzer vor inkorrekt ausgeführten "Planks"
Das "PlankPad" warnt seinen Nutzer vor inkorrekt ausgeführten "Planks"
© PlankPad-App

Um Abwechslung ins Training zu bringen gibt es den Punkt "Games" mit sechs unterschiedlichen Spielen. Zum Beispiel "Candy Monster", in dem man mit den Planks ein kleines Monster steuert, dass Essen auffangen muss. Wenn die Muskeln wie Feuer brennen kann zwar auch das lustigste Spiel nicht mehr darüber hinwegtäuschen - aber ja, es bringt Spaß und ist ein tolles Feature der App. 

Das Spiel "Candy Monster" soll "Planks" mit dem Spaß am Spiel verknüpfen.
Das Spiel "Candy Monster" soll "Planks" mit dem Spaß am Spiel verknüpfen.
© Plank-App

Der Punkt "Highscore" hält die in den verschiedenen Anwendungen erreichten Fitnesspunkte fest.

"Intro" bietet eine kurze Anleitung, "Get a Plankpad" verlinkt zum Online-Shop. 

Das schlichte Design und die einfache Handhabung des Plankpads mögen manch einen Käufer dazu verleiten, den benötigen Kraftaufwand und die Schwierigkeit der Planks zu unterschätzen. Es erfordert Balance, Kraft und vor allem die richtige Körperspannung, um die Planks korrekt ausführen. Auch die richtige Körperhaltung (weder "Katzenbuckel" noch Hohlkreuz) muss aus Schutz vor Verletzungen unbedingt beachtet werden. Dass das Board von links nach rechts schwankt ist gewöhnungsbedürftig und bedarf einiger Übung. Aber: Übung macht den Meister! Wer nicht zu schnell aufgibt und sich regelmäßig mit dem Plankpad beschäftigt, hat ein gutes, effektives und kostengünstiges Gerät (69,99 Euro UVP) für den Heim-Fitness-Bereich erstanden.

Jetzt neu: Das "Die Höhle der Löwen"-Magazin!

Mit dem "Die Höhle der Löwen"-Magazin erscheint seit dem 4. September ein neues Heft rund um die Sendung. Darin zu finden: Erfolgsstorys zahlreicher Gründer und persönliche Hintergrundinformationen zu den Jury-Mitgliedern. 

jre Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken