DFB-Spielerinnen : "Wir brauchen keine Eier - wir haben Pferdeschwänze"

​Vom 07. Juni bis 07. Juli findet in Frankreich die WM der Frauen-Nationalmannschaften statt, aber wissen Sie eigentlich, welche Frauen unsere Nation vertreten? Die Fußballspielerinnen machen jetzt mit einem provozierenden Werbespot auf sich aufmerksam

Alexandra Popp, Kapitänin der deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen. 

"Wir spielen für eine Nation, die unsere Namen nicht kennt", echot es bei der Bekanntgabe des 23-köpfigen WM-Frauenmannschaft im Frankfurter Commerzbank-Tower aus den Lautsprechern. Der Kader der Frauenbundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg steht fest. Neun der auserwählten Frauen haben während der Olympischen Spielen 2016 in Rio Gold geholt – es war das erste Mal, dass eine deutsche Fußballnationalmannschaft je diesen Titel gewinnen konnte. Trotzdem kennt nur ein Bruchteil der Deutschen überhaupt die Gesichter, geschweige denn die Namen der Frauen. Darauf machte die Mannschaft in einem neuen Werbe-Clip nun aufmerksam. 

Werbeclip der DFB-Frauen hat es in sich

Der Frauenfußball bekommt in Deutschland noch immer nicht die Aufmerksamkeit, die er verdient. Seit 1989 spielen in Deutschland Frauen für die Bundesliga. Noch im selben Jahr gewannen sie die Europameisterschaft, wofür sie mit einem Kaffee-Servierset belohnt wurden. Seitdem erzielten sie diesen Sieg acht Mal. 2003 hatten sie den ersten Weltmeistertitel sicher und konnten ihn 2007 erfolgreich verteidigen. Geschätzt wird das allerdings kaum. Damit sich das ändert, haben sie einen provozierenden Werbeclip veröffentlicht, den Sie sich unbedingt anschauen sollten! 

Frauenfußball verdient mehr Aufmerksamkeit

"Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze", heißt es im Clip. Die Leistung der Frauen ist beachtlich und zwar nicht nur, weil sie sich immer wieder auf dem Platz beweisen, sondern weil sie diese Leistung teilweise neben Vollzeitjobs erbringen. Die Bundesliga-Spielerinnen verdienen durchschnittlich 800 Euro im Monat. Die ehemalige Nationalspielerin Lira Bajramaj gehörte zu den bestverdienenden Sportlerinnen und bekam im Jahr rund 130.000 Euro. Zum Vergleich: Die männlichen Kollegen bekommen beim FC Bayern München ein durchschnittliches Gehalt von 7,18 Millionen Euro. Damit sich das ändert, muss mehr Aufmerksamkeit auf die Frauen gelenkt werden. GALA stellt das Team vor, dass Deutschland in den kommenden Wochen bei der Weltmeisterschaft vertreten wird. 

Der Kader der Frauen-WM 2019

Frauen-WM 2019: im Tor

Laura Benkarth (Bayern München), Merle Frohms (SC Freiburg), Almuth Schult (VfL Wolfsburg)

Frauen-WM 2019: in der Abwehr

Sara Doorsoun (VfL Wolfsburg), Johanna Elsig (Turbine Potsdam), Lena Goeßling (VfL Wolfsburg), Giulia Gwinn (SC Freiburg), Marina Hegering (SGS Essen), Kathrin Hendrich (Bayern München) , Leonie Maier (Bayern München), Carolin Simon (Olympique Lyon)

Frauen-WM 2019: im Mittelfeld

Klara Bühl (SC Freiburg), Sara Däbritz (Bayern München), Linda Dallmann (SGS Essen), Svenja Huth (Turbine Potsdam), Turid Knaak (SGS Essen), Melanie Leupolz (Bayern München), Lina Magull (Bayern München), Dzsenifer Marozsán (Olympique Lyon), Lena Oberdorf (SGS Essen), Alexandra Popp (VfL Wolfsburg), Lea Schüller (SGS Essen), Verena Schweers (Bayern München)

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche