Deutscher Filmpreis Was wäre, wenn ...


Gala machte den Stimmungs-Check bei vier Anwärtern auf den Deutschen Filmpreis, der am 8. April in Berlin vergeben wird

Gala stellt ihnen vier Kandidaten vor, die bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (die Veranstaltung findet am 8. April in Berlin statt) auf eine der begehrten Auszeichnungen hoffen dürfen. Und hat nachgehakt: Wie ist derzeit die Stimmung bei den Nominierten? Und wie sind sie eigentlich da hingekommen, wo sie jetzt sind.

image

Wo haben Sie von der Nominierung erfahren?

Im Bett. Noch im Halbschlaf. Mein Telefon piepste. Eine SMS: "Yes!!! Frank." Das war Frank Döhmann, einer der Produzenten von "Die kommenden Tage". Ich dachte nur: "Hilfe, wer? Was? Der Film? Ich? Verdammt, mein Rechner, Internet!" Dazu kam's nicht mehr. Das Telefon klingelte und hörte nicht mehr auf.

Angenommen, Sie bekommen den Preis - wo stellen Sie ihn hin?

In mein Regal. Wenn die Lola da überhaupt reinpassen würde. Ich habe keine Ahnung, wie groß sie ist.

Diese Rolle ist für Sie besonders wichtig, weil ...

... das mit die beste und wichtigste und besonderste Zeit meines bisherigen Lebens war.

Macht Schauspielerei süchtig?

Nur wenn das Drehbuch gut ist und einen die Figur reizt, die man spielt.

Mit wem würden Sie gern mal für 24 Stunden tauschen?

Im Moment mit niemandem. Ich bin der glücklichste Mensch auf Erden.

Was treibt Sie an?

Neugierde.

Ihre größte Schwäche?

Neugierde.

Ihre größte Stärke?

Neugierde.

image

Wo haben Sie von der Nominierung erfahren?

In Miami. Ich war mit "Goethe!" dort, und es war mitten in der Nacht. Bin immer wieder durch Anrufe aufgewacht und habe ganz verschlafen "Danke" gesagt.

Angenommen, Sie bekommen den Preis - wo stellen Sie ihn hin?

Er würde wohl zu meinen Eltern kommen.

Dieser Film ist für Sie besonders wichtig, weil ...

… er natürlich auch eine große Chance war und ich den Regisseur Philipp Stölzl getroffen habe, mit dem ich gern wieder arbeiten würde. Und ich mochte, dass der Johann im Film sich immer leicht unangemessen verhält.

Macht Schauspielerei süchtig?

Ich mag einfach diese Konzentration, wenn die Kamera läuft. Manchmal vergisst man dann alles und ist nur da.

Mit wem würden Sie gern mal für 24 Stunden tauschen?

Mit der ersten Frau im Weltall.

Was treibt Sie an?

Na ja, wenn ich von etwas überzeugt bin, dann kämpfe ich auch dafür.

Ihre größte Stärke?

Neugier.

Ihre größte Schwäche?

Ungeduld.

Worauf sind Sie besonders stolz?

Auf meine beiden jüngeren Brüder, weil sie ihren eigenen Kopf haben. Ist zwar nicht mein Verdienst, aber egal.

Wo haben Sie von der Nominierung erfahren?

Zeit- und ortsversetzt morgens um 6.30 Uhr an der argentinischen Atlantikküste. Im Bademantel. Das Internet war zusammengebrochen, und unser Produzent Jochen Laube hat live kommentiert, aber dabei so geschrien, dass ich erst mal nichts verstanden habe.

Angenommen, Sie bekommen den Preis - wo stellen Sie ihn hin?

Man hat mir geraten, das nicht anzunehmen.

Dieser Film ist für Sie besonders wichtig, weil ...

... es der erste ist, bei dem ich an der Kasse des Münchner "Eldorado"-Kinos sagen konnte: "Zwei Tickets für meinen Film, bitte."

Macht Regie führen süchtig?

Klar, weil man nie weiß, ob es gut oder schlecht ausgeht. Wie beim Roulette.

Mit wem würden Sie gern mal für 24 Stunden tauschen?

Mit irgendjemandem, der eine Vagina hat.

Was treibt Sie an?

Der Reiz, etwas hinzubekommen, was ich noch nicht kann.

Ihre größte Schwäche?

Ich sehe die Dinge positiv. Außerdem kann ich keine Autos reparieren.

Ihre größte Stärke?

Ich kann sehr, sehr lange telefonieren.

Worauf sind Sie besonders stolz?

Auf meine Frau.

Regisseurin und Drehbuchautorin Yasemin Samdereli, 37
Regisseurin und Drehbuchautorin Yasemin Samdereli, 37: nominiert in den Kategorien "bestes Drehbuch" und "bester Film" für ihre deutsch-türkische Komödie "Almanya - Willkommen in Deutschland"
© Reuters

Wo haben Sie von der Nominierung erfahren?

Vor dem Computer. Mit meiner Mutter zusammen - ihr Jubelschrei war noch viel lauter als meiner.

Angenommen, Sie bekommen den Preis - wo stellen Sie ihn hin?

Hmmm, darüber habe ich noch nicht nachgedacht, aber er wird sich sicherlich ein Fleckchen finden.

Dieser Film ist für Sie besonders wichtig, weil ...

... ich diese Geschichte von ganzem Herzen erzählen wollte.

Mit wem würden Sie gern mal für 24 Stunden tauschen?

Mit einem Astronauten im All.

Was treibt Sie an?

Der Wunsch, wunderschöne Geschichten zu erzählen.

Ihre größte Schwäche?

Ungeduld.

Ihre größte Stärke?

Willensstärke.

Worauf sind Sie besonders stolz?

Auf meine Mutter, die tollste "Mutticik" der Welt.

gala.de

Mehr zum Thema


Gala entdecken