"Der Bachelor": Warum ich mir als Fan nicht das Finale anschaue

Das "Bachelor"-Finale mit Sebastian Preuss läuft heute, aber ich will es nicht sehen. Denn ein Mann, der seine Machtposition ausnutzt, körperliche Grenzen überschreitet und Frauen rausschmeißt, die ihn nicht küssen wollen, ist mir zuwider.

Sebastian Preuss

Eigentlich liebe ich Trash-TV. Ich lege mich nach einem langen Tag auf die Couch, schalte den "Bachelor" ein, lache und schäme mich genüsslich fremd. Doch nicht dieses Jahr. Nicht mit Sebastian Preuss, 30. Er haut mir mit voller Wucht in meine empfindliche Feminismus-Seite. Und das tut weh.

Was mir besonders sauer aufgestoßen ist: Sebastian will die Kandidatinnen küssen, ob sie wollen oder nicht. Widersetzt man sich dem Bachelor, redet er der Person mit einem süßen Lächeln ein schlechtes Gewissen ein. Wieso ich finde, dass der diesjährige Bachelor gefährlich ist, und ich mir das Finale nicht anschauen kann, erkläre ich anhand der folgenden vier Gründe.

1. Sebastian Preuss' Frauenbild ist angestaubt bis patriarchal

"Ein richtiger Mann entsteht erst durch eine gute Frau an seiner Seite." Diesen altertümlichen Spruch gibt Bachelor Sebastian in Folge eins zum Besten und genauso angestaubt bis patriarchal ist auch sein Frauenbild. Folge für Folge kristallisiert sich sein Bild einer "guten Frau" heraus: Sie geht nicht feiern, umsorgt den Mann, kümmert sich um ihn, hat keine gemachten Brüste oder aufgespritzten Lippen, soll natürlich aussehen, muss wie er regelmäßig Sport machen und ihn küssen, wenn er es will.

2. "Der Bachelor": "Mädchen" anstatt Frauen

Für den Bachelor sind alle Frauen "Mädchen", obwohl jede von ihnen über 20 Jahre alt ist. Das ist Sebastian egal. Bis zur letzten Folge nimmt er zu keiner Sekunde den Begriff "Frau" in den Mund. Damit macht er die Kandidatinnen kleiner als sie sind und vor allem: kleiner als sich selbst.

Der Bachelor 2020

Das sind die Kandidatinnen

NAME:  Sebastian Preuß  ALTER:  29  WOHNORT:  München  BERUF:  Profi-Kickboxer, Unternehmer  KÖRPERGRÖSSE:  191 cm  HOBBIES:  Sport (Kickboxen), Reisen, Natur/Wandern  FAMILIENSTAND: ledig  LEBENSMOTTO:  Sei glücklich und zufrieden und denk‘ immer positiv    Schlagkräftig, gutaussehend und erfolgreich: Sebastian wird als amtierender Kickbox-Weltmeister und Brad Pitt des Boxsports gefeiert. Er ist außerdem erfolgreicher Unternehmer, führt einen Malerbetrieb mit drei Angestellten. Weltmeistertitel, beruflicher Erfolg, Unabhängigkeit - der Ur-Münchener hat bereits viel erreicht. Kurzum: Sebastian ist ein Kämpfer, nicht nur im Ring. Denn sein Leben sah nicht immer so rosig aus: „Meine Mutter war alleinerziehend mit drei Kindern und musste sehr viel arbeiten. Ich bin abgerutscht, habe mich an falsche Freunde gehängt. Das hat sich solange aufgestaut, bis ich mit 18 Jahren für ein halbes Jahr wegen Körperverletzung in Untersuchungshaft saß“. Sebastian hat aus seinen damaligen Fehlern gelernt und sein Leben nach dieser Zeit komplett geändert. Heute weiß der inzwischen 29-Jährige das Leben zu schätzen und blickt positiv in die Zukunft: „Alles, was hinter mir liegt, kann ich leider nicht mehr ändern - ich kann es nur besser machen. Daran arbeite ich jeden Tag.“
Mit seiner Teilnahme bei „Der Bachelor“ möchte Sebastian, der sich als ehrlich, lustig und leidenschaftlich beschreibt, nun auch die Lücke in seinem Herzen schließen: Er wünscht sich eine treue Frau an seiner Seite. Nach zwei längeren Beziehungen (5 Jahre und 1,5 Jahre) ist er seit Anfang 2018 Single. Warum? „Ich war ziemlich fokussiert auf den Sport, dazu das Geschäft - da war keine Zeit für die Liebe. Jetzt bin ich offen für alles und freue mich auf das Abenteuer Bachelor. Ich bin bereit für die ganz große Liebe!“ Ein gepflegtes Äußeres und eine gesunde Lebensweise, vor allem aber ein gutes Herz, Loyalität und Ehrlichkeit sind beste Voraussetzungen, um den 29-jährigen Familienmensch von sich begeistern zu können. Dann dürfte auch seinem größten Traum nichts mehr im Wege stehen: Vater werden! Findet Sebastian bei „Der Bachelor“ seine Mrs. Right?
22 flirt- und kampfbereite Single-Damen sind nach Mexiko gereist, um Sebastian den Kopf zu verdrehen. Wer hat die bessere Strategie? Sitzend v.l.: Judith, Birgit, Jessica, Jennifer, Sebastian, Laureen, Isabelle, Desiree, Jenny und stehend v.l.: Denise-Jessica, Anna, Diana, Jessica, Jenny, Jenny, Vanessa, Wioleta, Leah Marie, Michele, Natali, Jenny, Rebecca, Linda 
Anna, 27, Restaurant- und Evntmanagerin aus Leimen:     "An kleinen Gesten erkennt man ein großes Herz“    Ein Mann, um das Leben zu teilen und gemeinsam alt zu werden, danach sucht die 27-jährige Anna mit Wurzeln in Sri Lanka. Das seit 30 Jahren anhaltende Eheglück ihrer Eltern nimmt sie sich zum Vorbild und träumt von einer eigenen Familie mit drei Kindern.

48

3. Sebastians emotionale Erpressung und Grenzüberschreitung

Über die Folge mit Kandidatin Linda wurde zu Recht schon ausgiebig berichtet. Sie ist von Anfang an Sebastians Favoritin gewesen. Daher lädt er sie auch zu seinem ersten Übernachtungsdate ein – und es wird meiner Meinung nach das Unangenehmste, was bei einem deutschen Dating-Format je ausgestrahlt wurde.

Zu Beginn sitzen Linda und Sebastian leicht bekleidet auf einer Liege. Er möchte sie küssen. Ihr ist die Nähe unangenehm und sie dreht sich weg. Nach ihrer ersten Abfuhr ("Das ist jetzt unpassend"), die er mit "alles easy" abtut, versucht er es später im Pool ein zweites Mal. Der folgende Dialog spricht Bände:

Sebastian: "Wie ist das so mit der Nähe zu mir? Fühlst du dich wohl? Wie wichtig ist dir küssen?"
Linda: "Mir ist es wichtig. Ich habe aber mitbekommen, dass du schon einige geküsst hast und ich möchte nicht eine von vielen sein."
Sebastian: "Also du würdest niemals bei einem Date küssen?“"
Linda: "Im Normalfall küsse ich eher nach dem dritten Date."
Sebastian: "Aber das wäre heute unser drittes Date." Er lacht und sagt: "Wenn du warten willst - alles easy"
Linda: " [...] Ich finde es aktuell einfach nicht passend."
Sebastian: "Ach kacke, das nervt mich hier alles!"
Er lacht zwar, ist aber sichtlich genervt. Sebastian kommt Linda immer näher, schaut sie durchdringend an.
Sebastian: "Was denkst du gerade? Oder denkst du dir, ich hätte ihn doch gerne geküsst?"
Linda lacht und winkt ab.
Sebastian kurz darauf: "Ich hätte dir gerne angeboten, dass du heute bei mir schlafen kannst, aber ich glaube, wir sind noch nicht so weit."
Linda muss in ein Gästezimmer ausweichen.

Was mich fassungslos macht: Sebastian ignoriert Lindas körperlichen Sicherheitsbereich. Er kommt ihr viel zu nah, sie versucht, sich aus der Situation herauszuwinden. Er versucht sie zum Küssen zu überreden, sie will es nicht. Er erkennt nicht, dass es ihr unangenehm ist, und ignoriert ihre Bedürfnisse. Das macht ihn zu einer gefährlichen Person.

Daniel Völz

Knallharte Abrechnung mit "Bachelor" Sebastian Preuss

Daniel Völz
Daniel Völz hat kein Verständnis für Sebastian Preuss‘ machohaftes Verhalten in der aktuellen Staffel "Der Bachelor".Daniel Völz
©Gala

Am nächsten Morgen beim Frühstück wird es noch schlimmer. Bachelor Sebastian versucht, Linda ein schlechtes Gewissen einzureden: "Es hat mich belastet. Ich habe nicht so gut geschlafen." Er habe extra sein Übernachtungsdate für sie aufgespart. Linda sagt, dass sie nicht geahnt habe, dass es ein Übernachtungsdate sei. Sebastian erwidert: "Du bist doch ein kluges Mädchen." Lindas anschließende Reaktion im Interview nach dem Date macht mich traurig. Mit den Worten "Ich hoffe, dass ich ihn nicht verschreckt habe. Wenn ich nochmal eine Chance bekomme, werde ich diese auch ergreifen", versucht sie sich zu entschuldigen.

Wer nicht küssen will, fliegt aus der Sendung

Was soll das den Zuschauern vermitteln? Dass eine Frau einem Mann körperliche Zuneigung geben muss, obwohl sie nicht möchte? Dass es ein Fehler ist, wenn man die eigenen Bedürfnisse ausspricht und dem Mann Grenzen aufzeigt? Sebastians emotionale Erpressung mündet darin, dass Linda am Ende der Folge gehen muss.

4. Bachelor Sebastian macht Frauen klar: Ihr seid nicht gut genug

Auch Kandidatin Diana spielt sein Spiel mit. Sie, die bis ins Finale gekommen ist, hat zweimal wegen Sebastians Aussagen geweint und himmelt ihn weiterhin an. Seine Kennenlernsätze wie "Machst du Sport? Solltest dich überwinden", "Sind deine Lippen aufgespritzt? Du hast ein natürliches Gesicht, ist doch schade" oder "Du machst sehr gerne Party", was seine Traumfrau aber nicht machen solle, implizieren Folgendes: Du bist nicht gut genug und du machst Dinge falsch. Der Bachelor schreibt ihr vor, wie sie auszusehen und sich zu verhalten hat, um ihm zu gefallen.

Cynthia Nixon

Dieses Video müssen Sie sich anschauen!

Cynthia Nixon

Fazit: Finger weg von Sebastian Preuss!

Sebastians angestaubtes bis patriarchales Frauenbild passt zum Konzept "Bachelor". Mir ist klar, dass die Sendung den Mann als allmächtigen Frauenversteher legitimiert. Immerhin herrscht mit der "Bachelorette" ein gewisses Maß an Gleichberechtigung.

Doch die macht Sebastian Preuss zunichte, denn: Die bisherigen Bachelor-Kandidaten haben ihre Machtposition nicht ausgenutzt. Sie haben die Frauen mit Respekt behandelt. Der diesjährige Bachelor überschreitet eine Grenze nach der anderen. So nett Sebastian Preuss auch lächelt, so "easy" alles für ihn ist, so oft er die Tür für eine Frau aufhält oder ihr aus dem Pool hilft: In meinen Augen ist er ein Mann, von dem sich die Frauen lieber fernhalten sollten.  

Verwendete Quellen: RTL: "Der Bachelor"  

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche