VG-Wort Pixel

Der Bachelor Sebastian Preuss bricht wegen Prügel-Schlagzeilen in Tränen aus

Sebastian Preuss
Sebastian Preuss
© TVNOW
Bachelor Sebastian Preuss kann seine Emotionen beim Talk mit Frauke Ludowig nicht zurückhalten und vergießt bittere Tränen wegen der Schlagzeilen und Kommentare der vergangenen Wochen.

Dramatische Tränen bei "Der Talk mit Frauke Ludowig", dem Wiedersehen nach dem großen "Der Bachelor"-Finale am gestrigen Mittwoch (4. März). Doch dieses Mal sind es nicht die Damen, die wegen der Entscheidung des Rosenkavaliers anfangen zu weinen, sondern der Bachelor selbst, Sebastian Preuss, 29.

Heftige Schlagzeilen über Sebastian Preuss 

Da gerät die spektakuläre Nicht-Rosen-Vergabe wenige Augenblicke zuvor fast in den Hintergrund. Sebastian entscheidet sich für keine der beiden Finalistinnen, Wioleta und Diana bekommen keine Rose. Doch der Fokus beim Wiedersehen liegt vorerst auf Sebastians Emotions-Ausbruch.

Grund dafür sind die Schlagzeilen der vergangenen Wochen über Sebastians kriminelle Vergangenheit. Diese war zwar zuvor bekannt, doch inmitten der Staffel kam raus, dass der Kickboxer mit 18 Jahren in eine Schlägerei verwickelt war, in die auch ein lebendiger Schwan miteinbezogen wurde. Der Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten und Sebastian galt seitdem nicht nur als schlimmer Macho, der Frauen bei Kussablehnungen rausschmeißt, sondern auch als Tierquäler. Sebastian reagierte lediglich mit einem dementierenden Statement, wirkte aber ansonsten recht entspannt in den sozialen Netzwerken. Ein Irrglaube, wie der 29-Jährige erzählt: 

"Ich habe meine Mutter auf Instagram und Facebook blockiert, damit sie die ganzen Hass-Kommentare unter den Bildern nicht mehr liest. Es war wirklich extrem. Meine Mutter hätte fast einen Zusammenbruch gehabt, der ging es gar nicht mehr gut. Ich habe Sponsoren verloren, ich habe eine Zusammenarbeit für schwer erziehbare Jugendliche verloren. Die Einrichtung möchte bezüglich der ganzen Vorwürfe nicht mehr mit mir zusammenarbeiten, das hat mich sehr getroffen." Dann bricht Sebastian ab, die Stimme versagt, die Tränen steigen ihm in die Augen.

Der Hate hat den Bachelor stärker gemacht

Mehrfach kann Sebastian nicht weiterreden, weil er weinen muss. Trotzdem gibt er sich kämpferisch: "Ich finde es auch gut, dass ich mal so einen Hate erlebt habe. Das habe ich zuvor noch nie. Ich finde, das hat mich stärker gemacht. Jetzt muss ich weinen, weil das gerade alles hochkommt ... Im großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit allem. Ich bin auch weiterhin stark, ich liebe meine Mutter und meine Mutter liebt mich umso mehr. Ich glaube, das hat uns noch näher zusammengebracht. Ich kämpfe weiter und werde alles wieder geradebiegen."

Abschließend stellt er klar: "So beleidigt zu werden für Sachen, die nie passiert sind. Ich habe nie ein Tier gequält und dann kommt sowas von oben drauf. Ich muss mich vor meinen Kunden und Mitarbeitern rechtfertigen, das ist übel, ich habe sowas noch nie erlebt. Ich saß zu Hause und wusste gar nicht mehr, wie es weitergeht."

Fest steht, auch wenn sich Sebastian für seine Tränen ein bisschen schämt, haben ihm diese zumindest allerhand Sympathien gebracht. Viele Zuschauer haben Mitleid und haben das Gefühl, erst im Talk mit Frauke Ludowig den wahren Basti kennengelernt zu haben.

Verwendete Quellen: RTL "Der Bachelor", "Der Talk mit Frauke Ludowig"


>> Alles zur TV-Kuppelshow "Der Bachelor"


Mehr zum Thema