VG-Wort Pixel

Der Alte Interview mit Michael Ande

Michael Ande in "Der Alte"
Michael Ande in "Der Alte"
© ZDF/ Neue Münchner Fernsehpro
"Der Alte" wird zukünftig ohne Michael Ande auskommen müssen. Deutschlands dienstältester Fernseh-Ermittler geht nämlich mit der heutigen Episode "Paradiesvogel" in den Ruhestand

"Der Alte" ist der Krimiklassiker vom ZDF. Seit 39 Jahren mimt Michael Ande, 71, darin den Kriminalhauptkommissar Gerd Heymann. Mit der heutigen Episode "Paradiesvogel" (08.04., ZDF, 20:15 Uhr) geht er in den verdienten Ruhestand. Wir sprechen mit ihm über seine Zeit als TV-Polizist.

GALA: Wer war Ihr Lieblings-TV-Vorgesetzter in "Der Alte"?

Michael Ande: Ich bin mit allen meinen Kommissaren gut ausgekommen. Mit Jan (Jan-Gregor Kremp, Anm. d. Red.) verbindet mich sogar tiefe Freundschaft.

GALA: Wieviel Ande steckte in ihrer Rollenfigur Gerd Heymann?

Ande: Heymann ist eine Rolle. Da steckt von mir persönlich nur wenig drin.Trotzdem hab ich ihn immer gern gespielt.

GALA: Welche TV-Krimis gucken Sie neben "Der Alte"?

Ande: Inspektor Barnaby, auch Rosenheim Cops und Soko München. Sehr gern französische Kriminalfilme. Ansonsten viel Fantasy, auch alle Folgen von Big Bang Theory und alle Folgen von Breaking Bad.

GALA: Wie sieht Ihr Leben zukünftig ohne Gerd Heymann aus?

Ande: Ich habe jetzt mehr Zeit für Familie und Freunde. Und ich kann meinen Hobbies nachgehen: fotografieren, an meinem ollen Cabrio schrauben und mein Italienisch verbessern.

GALA: Verraten Sie uns ihre Lieblingsanekdote in 39 Dienstjahren hinter der Kamera von "Der Alte"?

Ande: Da muss ich leider passen. Nach 40 Jahren und über 400 Folgen gäbe es hundert Geschichten. Eine oder die eine rauszupicken, wäre schwierig.

tbu Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken