Dennis Quaid: Nervös wegen dieser Rolle

Dennis Quaid ist schon lange als Schauspieler tätig - aber die Rolle des 40. Präsidenten der Vereinigten Staaten macht ihm weiche Knie.

Auch gestandene Hollywoodstars kriegen angesichts mancher Herausforderungen manchmal noch "Muffensausen"": Dennis Quaid (64) hat großen Respekt vor der nächsten Rolle, in die er ab Herbst schlüpfen wird. Der 64-Jährige wird den 40. Präsidenten der Vereinigten Staaten, Ronald Reagan (†93), in einem Biopic verkörpern.

Er sei "sehr, sehr nervös", erklärte er gegenüber "Fox News": "Als ich die Rolle vor vier Monaten angeboten bekam, konnte ich mich erst nicht entscheiden. Mich überkam ein Schauer der Angst. [...] Aber meistens ist dieser Schauer ein Zeichen für mich, dass ich etwas tun sollte, weil es mich aus meiner Komfortzone zwingt", so der 64-Jährige.

Manuela Reimann

Mit dieser Veränderung macht sie ihre Fans sprachlos

Die Reimanns
Die Kult-Auswanderin Manuela Reimann teilt ihr Leben gerne auf Instagram mit ihren Fans. Jetzt zeigt sie eine krasse Typveränderung.
©Gala

Dass den Texaner immer noch eine Art Lampenfieber quält ist verwunderlich. Er startete seine Karriere Mitte der Siebziger, spielte in Oscar-prämierten Filmen wie Steven Soderberghs "Traffic - Macht des Kartells", Roland Emmerichs "The Day After Tomorrow" und in Todd Haynes Drama "Dem Himmel so fern" mit. Auch ist es nicht sein erstes Mal als Präsident: Für seine Verkörperung von Bill Clinton in der Fernsehproduktion "The Special Relationship" wurde er unter anderem für einen Emmy und einen Golden Globe nominiert.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche