VG-Wort Pixel

"Das perfekte Dinner" Dinner-Nörgelei von allen Seiten

"Das perfekte Dinner"-Gastgeberin Alexandra aus dem Ruhrgebiet
"Das perfekte Dinner"-Gastgeberin Alexandra aus dem Ruhrgebiet.
© RTL / ITV
"Das perfekte Dinner"-Gastgeberin Alexandra hat es mit ihren Gäst:innen nicht einfach: An jedem Gang haben die kritischen Teilnehmer:innen etwas auszusetzen.

"Das perfekte Dinner" ist selten ein Spaziergang für die Gastgeber:innen – schließlich gilt es, ein 3-Gänge-Menü für drei bis vier Gäst:innen zu kochen, dabei möglichst auf die Zeit und das Arrangement auf dem Teller zu achten und einen ruhigen Kopf zu bewahren, wenn doch etwas bei der Zubereitung schiefgehen sollte. Ausgehend von den bisherigen Folgen der beliebten Abendsendung, ist letzteres keine Seltenheit. Meist versuchen die Teilnehmer:innen es sich gegenseitig möglichst leicht zu machen. Nicht so im Ruhrgebiet bei Alexandra, 37, die sich einer Menge Kritik und Skepsis für ihr italienisches Menü stellen muss.

"Das perfekte Dinner"-Teilnehmer:innen sind sehr kritisch

Bereits die Vorspeise und der Hautgang sorgen bei den Bekochten für Skepsis. Gerade Antje, 54, ist wenig überzeugt vom Entree und Hauptgang. Der besteht nämlich aus Scampi mit Früchten und Gemüse und zur Hauptspeise gibt es Rinderfilet. Die Schalentiere habe sie "noch nie gegessen" und dem Gewürz an der Vorspeise kann sie nach dem Abend auch nicht viel abgewinnen: "Ich habe es probiert, aber dann kam ein Brennen und ich merkte, dass mein Körper Probleme damit hat." 

Während Teilnehmerin Denise, 30, an der Nachspeise zumindest noch Interesse hat ("Sünde beim Dessert ist immer gut", ist ihr Kommentar zu der Nachspeise mit dem Namen "Trilogie der Sünde"), ist Christian, 53, eher skeptisch. Besonders beim Lesen des Namens vom Dessert: "Das wird vielleicht auch eine Rutschpartie, denn eine Trilogie ist auch immer viel Arbeit." 

Alexandra meistert den Abend

Trotz aller Skepsis weiß die OP-Schwester Alexandra die Ruhe zu bewahren und die Kritiker:innen eines Besseren zu belehren. Das Rinderfilet mit Pilzrisotto und Portweinsoße überzeugt nicht nur die Köchin selbst, die nach dem Anschneiden über den Garpunkt des Filets sehr begeistert sagt: "Geil, perfekt." Auch Christian kann – zumindest in Teilen – nur loben. So habe das Fleisch zwar den perfekten Garpunkt gehabt, sei auf dem Teller nur leider nicht mehr heiß gewesen. Immerhin reflektiert er selbst: "Das ist nörgeln auf hohem Niveau." Und so erhält Alexandra für den Abend 32 von 40 möglichen Punkten und teilt sich damit am Dienstag, 3. Mai 2022, den ersten Platz mit Denise.

Verwendete Quellen: tvnow.de, rnd.de

csc Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken