VG-Wort Pixel

"Das perfekte Dinner" Chaotische Gastgeberin kann Gäste nicht überzeugen: "Tot und matschig"

"Das perfekte Dinner"-Teilnehmer:innen am bunten Tisch von Jessi (Mitte)
"Das perfekte Dinner"-Teilnehmer:innen am bunten Tisch von Jessi (Mitte).
© RTL / ITV Studios Germany
"Das perfekte Dinner" lief für Gastgeberin Jess alles andere als perfekt. Das machen die anderen Teilnehmer:innen auch recht deutlich.

"Das perfekte Dinner" wird nicht von jedem Menschen im Land geschaut – das dürfte nicht überraschen. Viele würden allerdings sicherlich erwarten, dass die Menschen, die an der abendlichen Kochsendung teilnehmen, zumindest die ein oder andere Folge bereits gesehen haben – um sich inspirieren zu lassen oder doch im Mindesten, um ungefähr zu wissen, worauf man sich einlässt. 

Wie Jessica "Jess", 33, auf Instagram in einer Story verrät, war das bei ihr nicht der Fall. Das Ergebnis zeigte sich am Mittwoch, 15. Juni 2022, als sie sich in der "Das perfekte Dinner"-Woche in Münster beweisen wollte.

"Das perfekte Dinner": Gastgeberin hat ihren Abend "vercheckt"

Der Tag beginnt schon chaotisch für die Gastgeberin, denn dass sie überhaupt wusste, dass sie an dem Abend für vier Menschen kochen soll, habe sie laut eigener Aussage der Erinnerung einer Freundin zu verdanken. "Ich habe es einfach vercheckt, ich war mir ganz sicher, ich bin erst morgen dran", erklärt sie sich. Pragmatisch ist zumindest ihre Einstellung zum Kochen im Allgemeinen: "Wenn’s gelingt, ist gut. Wenn nicht, dann versuche ich es noch mit Gewürzen zu retten."

Gäst:innen sind nicht begeistert

Besonders hoch sind die Erwartungen der anderen Teilnehmer:innen an den Abend nicht. Dabei wissen sie noch nicht einmal, dass für Jess das Fleisch zur Hauptspeise, Filet-Steak mit Kräuterbutter und grünem Pfannenspargel mit Parmesan und warmen Baguette, eine kleine Premiere ist – zumindest die Version, die schmeckt. "Es ist mir noch nie gelungen. Noch nicht einmal beim Probekochen", gibt sie gegenüber dem Kamerateam zu. Sie habe es nur ausgesucht, "weil sich das schick anhört". 

Überraschenderweise gelingt ihr das Fleisch auch an diesem Abend nicht. "Das Fleisch war leider kalt", kritisiert Thomas, 20, der eigentlich sonst auch gar kein Fleisch isst. Auch die Beilage kommt nicht besser weg. "Der Spargel war so tot, der war so matschig", ist Ilkas, 48, Resümee. Vor- und Nachspeise konnten den Abend auch nicht retten, eher im Gegenteil. Immobilienmaklerin Mechthild, 60, fasst es so zusammen: "Es war halt das Jess-Dinner und nicht das perfekte Dinner." Immerhin für 23 von 40 möglichen Punkten hat es gereicht.

Verwendete Quelle: tvnow.de

csc Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken