Zusage von Daniel Craig: Unfassbar: Historische Rekordgage für neuen alten James Bond

Daniel Craig musste erst überzeugt werden noch einmal als James Bond das Böse zu bekämpfen. Jetzt hat er sich für eine historische Rekordgage erweichen lassen

Daniel Craig

Daniel Craig ist ein Mann der Prinzipien. Scheinbar lautet ein Prinzip des britischen Schauspielers: Der Preis muss stimmen! Denn nach langen und zähen Verhandlungen hat er nach Angaben der "Bild am Sonntag" eingewilligt, erneut den zu geben - für eine historische Rekordgage.

Daniel Craig kassiert Rekordgage

Bislang galt Dwayne " " Johnson für "Jumanji" als bestbezahlter Hollywoodstar für eine Rolle. Er soll 19 Millionen Dollar eingestrichen haben. Diese Spitzenposition wird er nicht halten können, denn der britische Schauspieler soll für seinen fünften Aufgalopp als 007-Agent satte 22 Millionen kassieren. Ein historischer Rekordwert.

Das ist der Drehplan

Im November 2019 soll des insgesamt 25. James Bond-Abenteuer weltweit in den Kinos anlaufen. In der Vergangenheit waren die Filme in denen Daniel Craig den Geheimagenten seiner Majestät verkörperte, volle Erfolge an den Kinokassen. Manch eingefleischter Fan stört sich allerdings an der äußert rustikalen Interpretation des 49 Jährigen und vermisst die Eleganz prominenter Vorgänger wie , oder .

Unsere Videoempfehlung zum Thema:

© Gala

Filmrollen

Meine Rolle? Deine Rolle!

"Friends" zählt zu den beliebtesten Serien der Welt. Das liegt vor allem an der lustigen Hauptbesetzung rund um Jennifer Aniston, zu der auch Matt LeBlanc zählt. Er verkörpert in der 90s-Sitcom den chaotischen Charmeur Joey Tribbiani, der die Folgen erst so richtig witzig macht. Doch fast wäre es zu den Albernheiten von Matt gar nicht gekommen. Zunächst sollte nämlich Vince Vaughn die Rolle übernehmen, wurde kurz vor Drehbeginn aber doch abgelehnt. Matt sei Dank!
Sicherlich ist es Sarah Jessica Parker schon oft passiert, dass man sie Carrie nennt. Schließlich kennt man sie weltweit als Carrie Bradshaw aus "Sex and the City". Doch fast wäre es nie zu dieser Namensverwechslung gekommen. Der Macher der Serie, Darren Star, bot die Rolle damals Dana Delany an. Weil diese nach eigenen Aussagen aber schon "zu viele Filme über Sex" gedreht hatte, lehnte sie kurzerhand ab. So wurde aus Sarah glücklicherweise doch noch Carrie.
"Clueless" ist einer der 90er-Jahre-Girlyfilme überhaupt und brachte Alicia Silverstone die Rolle ihres Lebens ein. Dass sie das verwöhnte Modepüppchen Cher Horowitz mimt, stand für die Drehbuchautorin Amy Heckerling zwar von Anfang an fest, zum Casting luden die Macher dennoch ein. Diese Chance ließ sich auch - die damals unbekannte - Reese Witherspoon nicht entgehen, wurde jedoch abgelehnt. Hätten die Produzenten in die Zukunft und damit auch auf den Oscar von Reese gucken könnten, hätten sie diese Entscheidung aber sicherlich noch einmal überdacht.
Traurig über ihre Absage für "Clueless" muss Reese Witherspoon trotzdem nicht sein. Ihre Barbie-Seite darf sie nur wenige Jahre später als Elle Woods in "Natürlich blond" unter Beweis stellen und erobert damit Hollywood. Das ärgert bis heute Christina Applegate, der die Rolle ursprünglich angeboten wurde. Damals wollte sie sich - nachdem sie 10 Jahre lang Kelly Bundy in "Eine schrecklich nette Familie" gespielt hatte - von dem Blondinen-Image lösen. Heute bezeichnet sie diese Überlegung "dumm".

31

Mehr zum Thema

Star-News der Woche