Cro: Vom Teenie-Star zum reflektierten Musiker

Mit einer Pandamaske und Guter-Laune-Musik hat Cro sich in die Herzen vieler Teenies gerappt. Am heutigen Freitag wird er 30 Jahre alt.

Cro rappt einen seiner Songs live auf der Bühne

Als Cro Ende 2011 auf der musikalischen Bildfläche erscheint, adelt Jan Delay (43, "Oh Jonny") ihn in einem Post bei Facebook mit den Worten: "... und hier ist die Zukunft von Deutsch-Rap!" Darunter ist ein Musikvideo zu sehen, das einen jungen Künstler mit einer Pandamaske beim Rappen zeigt. Es sollte der Start einer imposanten Karriere werden. Am heutigen Freitag (31. Januar) feiert Carlo Waibel, wie Cro gebürtig heißt, seinen 30. Geburtstag.

Mit einer neuen Leichtigkeit öffnet Cro gleich zu Beginn der letzten Dekade die Türen für den heutigen State of the Art im deutschen Hip-Hop: melodiöse und tanzbare Beats sowie einfach zu konsumierende Zeilen für den Hörer...

Prince Damien

Wobei er im Dschungelcamp zum Hausdrachen wird

Prince Damien
Prince Damien ist mächtig aufgeregt, als es für ihn endlich für seine Dschungelcamp-Teilnahme nach Australien geht.
©Gala

Wie "Easy" Cro den Durchbruch schaffte

Nach jahrelanger Dominanz durch Gangster- und Straßenrap ist deutschsprachiger Hip-Hop Ende der 2000er davon übersättigt. Die Hauptprotagonisten Bushido (41, "Alles wird gut") und Sido (39, "Bilder im Kopf") teilen den Kuchen bis dato fast im Alleingang unter sich auf. Der Szene fehlt ein Künstler, der Lockerheit und gute Laune in seinen Texten einbringt. Dieser Künstler sollte Cro sein. Ihm gelingt es sozusagen "Easy" - womit er nicht nur einen Megahit landet, sondern auch seine eigene Erfolgsgeschichte ins Rollen bringt.

Das wichtigste Puzzlestück dabei: seine Pandamaske. Oder vielmehr die Strategie, die dahintersteckt. Nachdem Cro die Mittlere Reife in der baden-württembergischen Kleinstadt Aalen absolviert hatte, erweitert er sein Wissen über Markenaufbau während einer Ausbildung zum Mediengestalter. Dort ist nicht nur sein Können in grafischer Hinsicht gefragt. Cro bekommt auch einen Blick auf das Gesamtbild eines Künstlers in der Öffentlichkeit.

Musikalisches Talent bleibt in der Branche das A und O. Für Cro eine ziemlich sichere Bank, denn er beginnt bereits in seinem zehnten Lebensjahr damit, Musik aufzunehmen, lernt Gitarre und Klavier spielen. Aber auch das Image eines Künstlers wird immer wichtiger.

Das Geheimnis hinter der Pandamaske

Dass sich ein Rapper eine Maske aufsetzt und damit in aller Munde ist, nutzte bereits Sido Jahre zuvor als erfolgreiches Marketing-Tool. Cro zieht nach beziehungsweise ebenfalls eine Maske auf und macht damit automatisch neugierig. Wer ist dieser Typ, der mit Pandamaske auf dem Kopf in Videoclips so locker und lässig daherkommt?

Wie Cro 2019 in einem Interview mit "The Red Bulletin" sagte, verfolgt er mit der Maske allerdings auch den "Wunsch, die Aufmerksamkeit auf die Kunst, statt auf die Person zu lenken". Die Kunst bewegt sich zu Beginn irgendwo zwischen Rap- und Popmusik. Cro nennt die bunte Mischung kurzerhand "Raop", womit auch sein Debütalbum einen Namen bekommt. Damit holt er Fünffach-Gold und bleibt insgesamt 85 Wochen in den Albumcharts.

Cro erreicht die Jugend und ist Trendsetter

Viel wichtiger: Cro trifft einen Nerv bei den Frühgeborenen der Generation Z. In seinen Texten geht es oft um die Liebe, Feiern, Geld oder Reisen - alles Themen, die junge Leute interessieren. 2014 legt er mit "Melodie" eine nicht minder erfolgreiche Platte nach.

In der Folge weitet Cro seine Popularität auch auf andere Felder aus. Er bringt mit "VioVio" sein eigenes Klamottenlabel voran, wird Werbestar, unter anderem bei Adidas und McDonald's, wo sogar kurzzeitig ein Burger nach ihm und zwei seiner Rapkollegen benannt ist ("Crockstahzumjot"). Musikalisch wird Cro 2015 die Ehre zuteil, ein MTV Unplugged Konzert spielen zu dürfen. Bis heute ist er neben der Band Die Fantastischen Vier, Sido, Max Herre (46, "Hallo Welt!") und Samy Deluxe (42, "Weck mich auf") nur einer von fünf Rappern, denen das gelungen ist.

Cro dreht Film mit Til Schweiger - und floppt

Weniger gut gelungen ist Cros erster Film, der 2016 in die deutschen Kinos kam. "Unsere Zeit ist jetzt" greift Cros Karriere bis dato auf, der Rapper spielt sich darin selbst. Für die Produktion zeichnete unter anderem Til Schweiger (56, Tschiller-"Tatort") verantwortlich, doch der Film bleibt mit 40.000 Zuschauern weit hinter den Erwartungen zurück.

Cro sagte in einem Interview mit dem Hip-Hop-Magazin "Juice" 2017 zum Film-Flop: "Der Film war geil, aber es waren zu viele Köche involviert. Deswegen stand ich auch nicht hundertprozentig dahinter. 'Unsere Zeit ist jetzt' zeigt gar nicht richtig unseren Lifestyle. Das ist schade. Er wurde ein bisschen 'verTilt'".

Cro zeigt sich auf seinem dritten Album gereift

Bei weitem kein Grund für Cro, den Pandamaskenkopf in den Sand zu stecken. Im Gegenteil: 2017 kommt Carlo Waibel mit neuer Energie zurück - als Musiker, aber vor allem als Mensch. Auf seinem dritten Studioalbum "tru." streift er den jugendlichen Leichtsinn in Songs wie "Baum" oder "Unendlichkeit" ein gutes Stück ab und präsentiert sich in seinen Texten ehrlich, reflektiert und erwachsener.

Damit gewinnt er vielleicht nicht mehr die Teenies für sich, aber er wird für andere Zielgruppen entsprechend greifbarer. Dazu passt, dass er inzwischen die Maske gewechselt hat. Sie ist nur noch schlicht in Weiß gehalten, ohne die auffälligen Pandaaugen oder andere Ausschmückungen.

Im Zuge seines Albums fragte das Hip-Hop-Magazin "Juice" Cro, ob er denn nun erwachsen sei. Seine Antwort beschreibt seine Pionierrolle in der deutschen Musiklandschaft ziemlich treffend: "Ich habe mein inneres Kind auf jeden Fall noch nicht verloren. Es gibt nichts Schlimmeres als Stillstand. Ich probiere die ganze Zeit etwas Neues und bin am Rumexperimentieren. Wenn die ganze Welt nach rechts schau, dann komme ich von links." Bleibt nur noch die Frage, ob in Zukunft mit oder ohne Pandamaske...

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche