Christina Stürmer: Keine Vorbilder

Sängerin Christina Stürmer will niemandem nacheifern

Christina Stürmer (30) will beim Musikmachen immer ganz sie selbst bleiben.

"Klar gibt es Bands, die ich toll finde! Aber bei Vorbildern ist es doch so, dass man jemandem nacheifert. Und das ist bei mir nicht der Fall - denn sonst hätte ich immer das Gefühl, dass das nicht ich bin", betonte die österreichische Rockerin ('Engel fliegen einsam') im Interview mit 'Cover Media'. Lieber hört und genießt sie Musik, ohne abzukupfern. "Ich höre alles querbeet", betonte Stürmer und zählte auf: "Viel deutsche Sachen, von Laing bis Madsen. Ich mag aber auch englische Sachen. Gerne was Ruhigeres wie John Mayer, und dann wieder was Wilderes wie Queens of the Stone Age."

Anfang 2003 erschien ihr erstes Album 'Freier Fall', seitdem lebt die in Linz geborene Musikerin von ihrer Passion - dabei vergisst Stürmer allerdings nie die Menschen um sich herum. "Musik hat einen sehr hohen Stellenwert, auf jeden Fall", sagte die Künstlerin, bevor sie ergänzte: "Also, da kommt Familie, Freunde und dann steht die Musik da. Musik transportiert so viele Emotionen - egal, ob ich sie selber mache oder nicht. Ich hab als Kind schon so viel Musik gehört …"

Ihr Traumduett? Keine leichte Frage, aber: "Wenn Dave Gahan von Depeche Mode kommen würde und unbedingt ein Duett mit mir singen wollen würde, würde ich nicht nein sagen", lachte Christina Stürmer.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche