Cats: Katzen auf Reisen

Das Musical "Cats" ist in einer beeindruckenden Inszenierung nach Deutschland zurückgekehrt. In Hamburg war die Premiere, weitere Städte folgen

Cats

Die Katzen sind zurück: Am Donnerstag Abend (6. Januar) feierte das Musical "Cats", das 1986 seine erste deutsche Aufführung in Hamburg erlebte, erneut Premiere in der Hansestadt. 1800 Gäste sind ins Theaterzelt auf dem Heiligengeistfeld gekommen, um sich von den singenden und tanzenden Katzen wieder in beste Musical-Stimmung versetzen zu lassen. Als Schirmherr der neuen Inszenierung grüßte Altmeister Peter Weck, der "Cats" schon 1983 in der deutschsprachigen Erstauafführung nach Wien geholt hatte. "Es ist eine große Ehre für mich, dass ich heute als Schirmherr der neuen Inszenierung eingeladen wurde, und ich hoffe, dass es ein voller Erfolg wird", sagte der Österreicher.

Die neue "Cats"-Inszenierung feierte am 6. Januar in Hamburg Premiere.

Auf die Bühne kommt die Londoner Originalinszenierung. Anders als von 1986 bis 2001 im Operettenhaus in Hamburg ist die Produktion diesmal auf der im Londoner Original verwendeten Rundbühne zu sehen, die Sitze sind in einem 100-Grad-Winkel um eine zentrale Bühne mit seitlich angeschlossenem Hintergrundbild angeordnet. Keiner der 1800 Plätze soll mehr als 20 Meter vom Bühnengeschehen entfernt sein.

Prominente Premierengäste

Die Besetzung überzeugt gesanglich ganz besonders, sogar in den weniger prominenten Rollen wie der Katze Jellylorum, die den Theaterkater Gus vorstellt. Wunderbare Stimmen erklingen im Theaterzelt. Das Wiedersehen mit den bekannten Katzen, den mitreißenden Tanznummern und den detailreichen Kostümen (im Scheinwerferlicht sieht man immer mal wieder einzelne Haare fliegen) ist ein Spaß, der vom Premierenpublikum begeistert gefeiert wurde. Unter den zufriedenen Gästen befanden sich auch Stars wie die Schauspielerinnen Wolke Hegenbarth und Tanja Schumann, Modelcoach Jorge Gonzales und der Gewinner der vergangenen Staffel von "DSDS", Mehrzad Marashi, mit seiner Frau.

Die Geschichte der Katzen

Glamourkatze Grizabella gehört zu den bekanntesten Miezen aus dem Musical.

Die Geschichte um die Tierchen ist schnell umrissen: In der Nacht der Nächte versammeln sich die "Jellicle-Katzen" zum jährlichen Treffen auf einem Schrottplatz. Viele unterschiedlichen Typen kommen hier zusammen: alternde Ladys wie Grizabella und Jenny Fleckenfell, vornehme Wesen wie Victoria und Bustopher Jones, zauberhafte Geschöpfe wie Mr. Mistoffelees und die Zwillinge Mungojerrie und Rumbleteazer sowie coole Wildfänge wie Rum Tum Tugger, Growltiger und der böse Macavity.

Der Sippenälteste Alt-Deuteronimus wird eine Katze küren, die in dieser Nacht wiedergeboren wird und ein neues Leben beginnen darf. Die Vorlage zum Musical lieferte eine Gedichtesammlung des britischen Schriftstellers T.S.Eliot namens "Old Possum's Book of Practical Cats". Das von Andrew Lloyd Webber kreierte Musical wurde 1981 in London uraufgeführt. Seitdem haben nach Veranstalterangaben mehr als 65 Millionen Zuschauer in mehr als 300 Städten und 26 Ländern das Kunststück gesehen.

Der kriminelle Macavity zeigt, wieviel Körpereinsatz in dem Job der Darsteller steckt.

Das Theaterzelt ist auch für "Cats"-Veteranen eine spannende Abwechslung. Angst vor Kälte brauchen schick gekleidete Gäste dabei nicht zu haben, denn das Zelt ist ausgiebig beheizt. Die runde Bühne ist eine feine Sache, die Sicht größtenteils gut und die Inszenierung beachtet, dass sich die Katzen nicht nur in die Mitte der Sitzreihen, sondern auch zu den Seiten hinausrichten, so dass das Publikum auch zum Rand hin nochmal einen Blick auf eines der toll geschminkten Katzengesichter erhaschen kann.

Doch ganz ohne Einschränkungen geht es nicht: Heizung und Belüftung sorgen zumindest bei den leisen Stücken und Musikpausen für ein hörbares Hintergrundgeräusch. Und die Tatsache, dass es nur einen einzigen Ausgang vom Zelt ins Vorzelt mit Catering und Garderobe gibt, sorgt in der Pause und am Schluss für lange, lange Warterei. Man kann die lange Schlange leider nicht einmal gemütlich auf seinem Platz sitzend vergehen lassen, da die Platzanweiser nach der Vorstellung die Zuschauer sehr schnell aus dem Saal scheuchen müssen. Damit ist also Stehen und Geduld angesagt.

Zeit, die genutzt wird, um sich über die gelungene Vorstellung auszutauschen. "Cats" im Zelt gastiert noch bis zum 20. Februar in Hamburg und wechselt dann nach Berlin. Weitere Stationen sind München, Luxemburg, Wien und Zürich.

Nächste Tourdaten

Ein Modell des eigens konstruierten Tourneezeltes mit Katzenaugen und gleich vier spitzen Ohren.

Hamburg 28. Dezember 2010 bis 20. Februar 2011, Theaterzelt auf dem Heiligengeistfeld

Berlin 09. März bis 17. April 2011, Theaterzelt am Hauptbahnhof

Hannover 04. bis 22. Mai 2011, Theaterzelt auf dem Waterlooplatz

Mannheim 25. Mai bis 13. Juni 2011, Theaterzelt auf dem Europaplatz

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche