Carsten Maschmeyer: Freund und Helfer

Carsten Maschmeyer erzählt in GALA, wie streng er als neuer TV-Juror sein wird – und was ihm Gattin Veronica Ferres rät

Nervös ist Carsten Maschmeyer, 56, nicht, wenn er an seine neue Aufgabe denkt. "Ich muss ja nur authentisch sein und nicht wie meine Frau in andere Rollen schlüpfen", sagt der Ehemann von Schauspielerin Veronica Ferres, 50, im GALA-Interview.

Juror in "Die Höhle des Löwen"

Ab Anfang Februar steht der Chef der Maschmeyer Group in Köln als Juror der Sony-Produktion "Die Höhle der Löwen" vor der Kamera. Voraussichtlich ab Herbst wird die dritte Staffel bei Vox ausgestrahlt. Maschmeyer geht die Herausforderung mit dem nötigen Selbstbewusstsein an: "Meinem Team und mir ist es gelungen, ein Unternehmen, das mit 50000 Mark Startkapital gegründet wurde, zu einem Unternehmen mit einem Marktwert von 1,2 Milliarden Euro zu entwickeln." Der Selfmade-Millionär meint damit den Allgemeinen Wirtschaftsdienst (AWD), den er seit Ende der Achtzigerjahre mit aufbaute und 2000 an die Börse brachte. Offenbar eine überzeugende Expertise. Und eine Erfolgsgeschichte, von der sicher auch die Jungunternehmer träumen, die ihre Ideen der fünfköpfigen Jury vorstellen. Dass Maschmeyer sie in Dieter-Bohlen-Manier runterputzt, müssen sie nicht befürchten. Er sehe sich eher als Freund und Helfer: "Meine Tipps sollen sie ermutigen und nicht demotivieren", so Maschmeyer, der seit Jahren in Start-ups investiert. Bis zu 20 Unternehmen prüfen er und sein Team pro Woche. Da ist es nicht überraschend, dass Sony-Geschäftsführerin Astrid Quentell sich über ihre Neuverpflichtung für das gerade mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnete Format freut: "Wir wollen die Besten und freuen uns sehr, dass wir für die ,Höhle der Löwen‘ einen weiteren hochkarätigen Namen gewinnen konnten", sagt sie zu GALA und hebt den "Status, die große Expertise und das leidenschaftliche Engagement" des neuen Jurors besonders hervor.

Große Erwartungen

Der weiß genau, was er von den Jungunternehmern erwartet: "Das Wichtigste ist der Mut, neu zu denken, viel Disziplin, Durchhaltevermögen und die Fähigkeit, sich beraten zu lassen." Denen, die ihn dann überzeugen, will er nicht nur sein Geld geben, sondern seine ganze Erfahrung – und sein Team. Schließlich sieht Maschmeyer das Projekt nicht ganz uneigennützig. Als Investor, so erzählt er, wolle er natürlich auch Geld damit verdienen.

Herausforderung für die Beziehung

Damit, dass der ohnehin schwer beschäftigte Firmenchef seine Frau Veronica dann noch seltener sieht, muss sich das Paar arrangieren. Ferres tanzte vergangenes Wochenende schon auf dem Bayerischen Filmball in München ohne ihren Gatten, der letzte gemeinsame Auftritt ist Wochen her. Zeit für ein Fachgespräch, das verrät er, bleibt trotzdem: "Ich werde mich auch von den Kameras nicht ablenken lassen, den Gründern genau zuhören und ihnen den richtigen Rat geben."

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche