Carrie Underwood: Countrymusik ist ehrlich

Sängerin Carrie Underwood liebt es, dass Country-Sänger nicht versuchen, besonders cool zu wirken.

Carrie Underwood (30) mag, dass man bei Countrymusik noch Wert auf den Gesang legt.

Die amerikanische Sängerin ('Good Girl') ist in ihrer Heimat ein großer Star, aber in Europa weniger bekannt. Die Blondine hätte gern, dass ihr Genre in Ländern wie Deutschland und Großbritannien mehr Fans findet: "Ich liebe Country und ich finde, das sollte jeder tun", lachte die Musikerin im Gespräch mit der britischen Zeitung 'Metro'. "Andere Künstler wie Brad Paisley geben Konzerte außerhalb der USA und bringen so Country zu neuen Leuten. Die neue Technologie bedeutet auch, dass sich Leute nicht nur Rock und Pop anhören. Man hört einen Song im Radio oder im Fernsehen und dann lädt man sich ihn herunter und entdeckt weitere Sachen von dem Künstler. Es geht heute mehr um die Lieder und nicht mehr soviel um die Genres. Country ist ehrlich. Kommt zu den Preisverleihungen und da singt niemand Playback. Es geht um das Singen und die Musik und ich respektiere das sehr. Es geht darum, ehrlich mit seinen Gefühle umzugehen. Wir versuchen nicht cool zu sein. Es geht eher um das Leben."

Carrie Underwood gewann 2005 die Talentshow 'American Idol' und ist seitdem eine feste Größe in der Countrywelt. Auf ihrem aktuellen Album 'Blown Away', das sie im vergangenen Sommer veröffentlichte, finden sich allerdings keine Lieder, in der sie sich die Seele aus dem Leib singt. Für die sympathische Künstlerin ist dies aber in Ordnung: "Ich möchte mir nicht die Probleme von anderen anhören und ich bezweifele, dass sich die Leute meine anhören wollen. Es fällt mir schwer, über meine wahren Gefühle zu reden, deshalb ist es besser, wenn ich eine Geschichte erzählen oder in eine andere Figur schlüpfen kann", erläuterte Carrie Underwood die Texte ihrer Lieder.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche