Carla Juri: Kein Schamgefühl

Schauspielerin Carla Juri glaubt, dass sie der Rolle der Helen in dem Film "Feuchtgebiete" nicht hätte gerecht werden können, wenn sie schamerfüllt wäre

Carla Juri, 27, ging ohne Schamgefühl an 'Feuchtgebiete' heran. Für die Verfilmung des Bestsellers von Charlotte Roche, 35, schlüpfte die Schweizerin ('180°') in die Rolle der hemmungslosen Helen Memel, die in dem Film ihre sexuellen Abenteuer und ihre Faszination für Körperflüssigkeiten und Wunden offen - und auf schonungslose Weise - zur Schau stellt. Wie Juri gegenüber '20 Minuten' gestand, kosteten sie die Dreharbeiten nicht viel Überwindung. "Wenn ich Scham hätte, könnte ich Helen nicht spielen. Helen hat keine Schamgefühle", ist sich die Schauspielerin sicher. Weiter betonte sie, sich völlig mit der Figur identifiziert zu haben: "Die Geschichte und die Figur sind größer als dein eigenes kleines Leben. Dann braucht es gar keine große Überwindung. Man ist ja die Figur, das ist alles relativ."

Aus ihrem Privatleben möchte Juri in Interviews deshalb auch nichts preisgeben - auch weil sie sich für "zu langweilig" hält. Von Roche wurde der Darstellerin bereits nachhaltiger Erfolg prophezeit, auf den Juri allerdings wenig Wert legt. Auf die Frage, ob sie gerne ein Superstar wäre, antwortete sie: "Das ist nicht mein Ziel. Es erfüllt mich nicht." Trotzdem sei ihr das Lob der Autorin wichtig gewesen. "Es war eine Erleichterung für mich, als sie mich angerufen hat. Ich fand's schön", gestand sie.

Yeliz Koc + Johannes Haller

Bedrohliche Nachrichten von Willi Herrens Sohn

Yeliz Koc ist enttäuscht von Willi Herren und fängt an zu weinen. Johannes Haller tröstet sie.
"Das Sommerhaus der Stars" ist zwar vorbei, doch der Streit zwischen Yeliz Koc, Johannes Haller und Willi Herren will einfach kein Ende nehmen.
©Gala

Vorgestellt wurde 'Feuchtgebiete' beim 66. "Internationalen Filmfestival in Locarno", wo der Film einen Beifallssturm erntete. Nach der Aufführung am Sonntag wurde er laut 'Focus' von mehr als 3500 Zuschauern bejubelt und gilt somit als heißer Anwärter auf den Hauptpreis, den Goldenen Leoparden.

Die Hauptdarstellerin wurde schon vor der Premiere von den Kritikern hochgelobt. "Würdevoll und souverän habe sie den Reigen aus Ekel und Perversitäten gemeistert", berief sich 'stern.de' auf diejenigen, die das Machwerk von David Wnendt ('Kriegerin') bereits gesehen hatten und schwer von Carla Juri beeindruckt waren.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche