Cannes 2014: Julianne Moore ist beste Schauspielerin

Die 67. Internationalen Filmfestspiele in Cannes haben mit der Verleihung der Trophäen ihren Höhepunkt erreicht. Julianne Moore wurde zur besten Schauspielerin gewählt. Die Goldene Palme erhielt Nuri Bilge Ceylan für seinen Film "Winter Sleep"

Julianne Moore ist für ihre Leistung in David Cronenbergs Film "Maps To The Stars" bei den 67. Internationalen Filmfestspielen in Cannes als beste Schauspielerin ausgezeichnet worden. Am Samstagabend (24. Mai) gab die Jury um Regisseurin Jane Campion die Gewinner bekannt . Die Zeremonie bildete den Höhepunkt und Abschluss des Filmfestivals.

Die wichtigste Auszeichnung, die Goldene Palme, ging an den Film "Winter Sleep" des türkischen Regisseurs Nuri Bilge Ceylan. Der 196 Minuten lange Film ist die Charakterstudie eines ehemaligen Schauspielers, der nun ein Hotel führt, und seiner Umgebung.

Den Großen Preis der Jury heimste das Sozialdrama "Le Meraviglie (The Wonders)" der Italienerin Alice Rohrwacher ein.

Cannes 2014

Die schönsten Bilder vom Filmfestival

Nuri Bilge Ceylan bekommt bei der Abschlusszeremonie der 67. Internationalen Filmfestspiele in Cannes die Goldene Palme für seinen Film "Winter Sleep". Dafür wird er von Quentin Tarantino und Uma Thurman gefeiert.
Sophia Loren vergibt den Großen Preis der Jury an die Italienerin Alice Rohrwacher für ihren Film "Le meraviglie (The Wonders)".
Uma Thurman amüsiert sich mit Timothy Spall, der gerade die Auszeichnung als bester Schauspieler für seine Rolle in "Mr. Turner" bekommen hat.
Die spanische Schauspielerin Paz Vega kommt auf die Bühne, um den Preis für das beste Drehbuch zu überreichen.

148

Das männliche Pendant zu Julianne Moore in Cannes ist in diesem Jahr Timothy Spall. Der britische Schauspieler wurde für seine Leistung in Mike Leighs Film "Mr. Turner" ausgezeichnet.

Nuri Bilge Ceylan bekommt mit "Winter Sleep" die Goldene Palme.

Den Preis als bester Regisseur bekam Bennett Miller für seinen Streifen "Foxcatcher", in dem unter anderem Channing Tatum und Steve Carell zu sehen sind.

Für das beste Drehbuch wurden Andrey Zvyagintsev und Oleg Negin für das Skript zum Film "Leviathan" geehrt.

Regisseur Xavier Dolan mit seinem Film "Mommy" und Jean-Luc Godard mit "Adieu au langage (Goodbye To Language)" bekamen zu gleichen Teilen den Preis der Jury überreicht.

Eine Ehrung ging auch nach Deutschland. Bereits am Abend vorher wurde Wim Wenders für seine Dokumentation "The Salt Of The Earth" über den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado mit dem Spezialpreis "Un Certain Regard" ausgezeichnet. Den Film drehte Wenders gemeinsam mit Salgados Sohn Juliano. Vor genau 30 Jahren hatte Wim Wenders für seinen Spielfilm "Paris, Texas" in Cannes die Goldene Palme erhalten.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche