Britt Hagedorn: Talkshows werden nie aussterben

Heute lief die letzte Sendung 'Britt - Der Talk um eins', doch die Moderatorin ist sich sicher, dass in Sachen Daily-Talk das letzte Wort noch nicht gesprochen ist

Für Britt Hagedorn (41) ist die Ära der Talkshows noch nicht vorbei.

Nach 2.112 Sendungen 'Britt - Der Talk um eins' ist ab heute Schluss mit der TV-Sendung der blonden Moderatorin. Fast 13 Jahre hat sie getalkt, war sogar die Letzte ihrer Art im Deutschen TV. Doch die Powerfrau ist sich sicher, dass es nach ihr andere geben wird. "Ich kam in eine Zeit ins TV, in der Talkshows sehr populär waren und höre in einer Zeit auf, in der Talkshows offensichtlich wiederkommen - siehe ", sinnierte Britt Hagedorn im Interview mit 'bild.de' und betonte: "Talkshow ist doch etwas wie die Mutter aller Emotionen und wird niemals sterben."

Sie selbst hat in ihrer Zeit als Moderatorin viele Emotionen durchgemacht. Haben sie die unzähligen Geschichten, die sie gehört und gesehen hat, verändert? "Durch die Talkshow-Zeit bin ich spießiger geworden, ich wollte nicht, dass das, was ich in der Show gesehen habe, in meinem Privatleben passiert."

Obwohl sie nach der Geburt ihrer Tochter im August 2007 mit sich haderte, ob sie den Fernsehjob der Familie zuliebe an den Nagel hängen soll, entschied sie sich dagegen. So macht Britt Hagedorn auch nach dem Ende ihrer Talkshow weiter, das nächste Projekt ist schon an Land gezogen: Die Hamburgerin moderiert den Show-Wettbewerb 'Das große Backen', bei dem zehn Hobbybäcker eine Jury von ihren Küchenkünsten überzeugen müssen. Der Gewinner bekommt den Titel und darf ein eigenes Backbuch mit seinen Lieblingsrezepten veröffentlichten.

Im Winter können Fans Britt Hagedorn und die Bäcker auf Sat.1 sehen.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche