Britney Spears Angst vor Las Vegas

Britney Spears
© CoverMedia
Sängerin Britney Spears soll sich große Sorgen um ihre Las-Vegas-Auftritte machen und fürchtet um ihre Stimme

Britney Spears (31) setzt sich sehr unter Druck, um bei ihren Auftritten in Las Vegas zu glänzen.

Die Sängerin ('Toxic') bereitet sich gerade auf ihre zweijährige Residenz in der Wüstenstadt vor, die am 27. Dezember im Planet Hollywood Resort & Casino beginnt. Es wurde viel darüber geschrieben, ob die Blondine zu Playback singen wird oder nicht. Die Amerikanerin ist angeblich sehr besorgt, dass ihre Stimme nicht hält. "Sie ist total panisch, denn die Frage steht im Raum, ob sie es immer noch kann … Die Organisatoren bestehen darauf, dass sie live singt", verriet ein Insider dem britischen Magazin 'Heat'. "Sie wissen, dass es die Kasse klingeln lässt, denn die ganze Welt will wissen, wie Britneys Stimme jetzt klingt."

Britney Spears soll deshalb viel Gesangsunterricht genommen haben, damit sie sich in bester Form präsentiert. Die Blondine veröffentlichte 2011 ihre Platte 'Femme Fatale' und wurde danach für ihre Auftritte kritisiert - es wurde gerügt, dass ihre Tanzbewegungen nicht richtig saßen und sie sich zu sehr auf die Begleitsänger verlassen habe. Für Las Vegas und ihr neues Album 'Britney Jean' möchte es die zweifache Mutter nun ihren Kritikern beweisen.

Die Angestellten des Ressorts wurden dazu angehalten, den Käufern von Tickets zu versichern, dass der Star live singt, aber dessen Manager winkte ab: "Egal, was die Leute sagen - es gibt keine Künstler da draußen, die eine volle Choreografie tanzen und kein Playback laufen lassen. Körperlich ist das gar nicht möglich."

Die Zuschauer werden also ganz genau hinhören müssen, wenn Britney Spears am 27. Dezember singt, um zu entscheiden, wer Recht hatte.

CoverMedia

Mehr zum Thema