Bond 25: Weitere Star-Cameos - und Skript-Sorgen?

Angeblich soll es in "Bond 25" zwei bedeutsame Cameo-Auftritte geben. Muss sich 007 am Ende gleich gegen drei Schurken erwehren?

Bekommt es James Bond alias Daniel Craig nicht nur mit Rami Malek als Schurken zu tun?

Mit großer Spannung ist die Enthüllung des offiziellen Casts der nunmehr 25. Ausgabe von "James Bond" am 25. April in Jamaika erwartet worden. Dabei wurde nicht nur Oscargewinner Rami Malek (37, "Bohemian Rhapsody") offiziell als kommender Bösewicht offenbart, sondern unter anderem auch Ana De Armas (30) als hübsches "Bondgirl". Auch wenn also ein neuer Schurke gefunden ist, sollen zwei ehemalige Gegenspieler von 007 laut der Seite "Page Six" zumindest Cameo-Auftritte hinlegen: zum einen Christoph Waltz (62) als Mastermind Blofeld, zum anderen die 70-jährige Grace Jones!

Die spielte bereits in "James Bond 007 - Im Angesicht des Todes" von 1985 und an der Seite von Christopher Walken (76) die Femme Fatale, der damals Roger Moore als Geheimagent auf den Leim ging. Allerdings kam die Rolle in dem Streifen eigentlich ums Leben. Sollten die Gerüchte stimmen, würde sie also wohl in eine neue Figur schlüpfen.

Bereitet das Drehbuch Kopfzerbrechen?

Von einem vermeintlichen Insider will "Page Six" derweil erfahren haben, dass es hinsichtlich der Handlung des Jubiläums-"Bonds" noch immer Probleme gibt: "Sie haben noch kein Drehbuch, es gibt noch keinen Titel und es sind fast fünf Jahre seit dem letzten 'Bond' vergangen." In der Tat ist es überraschend gewesen, dass bei der Cast-Enthüllung kein Titel mitgeteilt wurde - im Gegensatz zum letzten Mal bei "Spectre".

Kleinigkeiten zum Plot wurden aber bereits mit der Öffentlichkeit geteilt. Bond (Daniel Craig, 51) lebe demnach zurückgezogen in Jamaika und ist zu Beginn des Films gerade nicht im Dienst, sondern genießt sein Privatleben. Doch dann taucht ein neuer Schurke auf, der in gewohnter "Bond"-Manier die Welt bedroht.

Zum bestätigten Cast zählen wieder Ralph Fiennes (56) als M, Ben Whishaw (38) als Q, Naomie Harris (42) als Moneypenny, Léa Seydoux (33) als Dr. Madeleine Swann und Jeffrey Wright (53) als CIA-Spion Felix Leiter. Neu dabei sind neben De Armas noch Billy Magnussen (34, "Aladdin"), David Dencik (44, "Verblendung") und Lashana Lynch (31, "Captain Marvel").

Video zu: Weitere Star-Cameos - und Skript-Sorgen?

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche