Bob Dylan: Er holt sich seinen Nobelpreis nicht ab

Bob Dylan wird seinen Nobelpreis im Dezember bei der Preisverleihung in Stockholm nicht entgegennehmen. Er sagte sein Kommen per Brief ab

Nun herrscht Gewissheit: Literaturnobelpreisträger Bob Dylan (75, "Stay With Me") hat in einem Brief seine Teilnahme an der Preisverleihung in Stockholm im Dezember abgesagt. Wie die Schwedische Akademie mitteilte, sei es ihm aufgrund bereits bestehender Verpflichtungen nicht möglich, nach Schweden zu reisen. Er fühle sich aber "sehr geehrt" und wünschte, er könnte den Preis persönlich entgegennehmen, heißt es weiter.

Nobelpreis-Gala 2015

Königlicher Glanz für noble Preise

11. Dezember:In Norwegen feiert man die Verleihung des Friedensnobelpreises mit einem Konzert. Unter den Zuschauern in der "Telenor Arena" in Olso: Prinz Haakon und Prinzessin Mette-Marit (rechts unten).
US-Talker Jay Leno moderiert das Nobelpreis-Konzert.
Morten Harket von A-ha gehört zu den Künstlern, die auftreten.
Prinz Haakon und Prinzessin Mette-Marit zeigen sich gut gelaunt.

39

Wie die Akademie zudem erklärte, sei Dylan nicht der erste Preisträger, der der Zeremonie fernbleibe. Es sei zwar unüblich, aber auch Doris Lessing, Harold Pinter und Elfriede Jelinek seien nicht erschienen. Dennoch stehe ihnen - wie auch Dylan - die Auszeichnung zu.

Bob Dylan muss einen Vortrag halten

Eine Bedingung muss der US-Rocksänger dennoch erfüllen: Er muss einen - "Nobel Lecture" genannten - Vortrag halten. Dieser muss von einem Thema handeln, das relevant für die Arbeit ist, für die er ausgezeichnet wurde. Sechs Monate hat Dylan dafür Zeit, beginnend ab dem 10. Dezember 2016. Die Akademie freue sich bereits darauf.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche