Big Brother 2020: Warum die neue Staffel schon jetzt für Ärger sorgt

Nächste Woche startet die neue Staffel "Big Brother". Ärger gibt es aber schon vorab. Treibt es die Sendung mit dieser Änderung auf die Spitze?

Jochen Schropp moderiert "Big Brother 2020"

Die neue Staffel "Big Brother" startet zwar erst am kommenden Montag (10. Februar) im deutschen TV - doch schon jetzt ist das voyeuristische Format in den Fokus seiner Kritiker geraten. Nach mehr als vier Jahren Sendepause echauffierten sich die Zuschauer beispielsweise über die Werbung oder auch die neue App zur Jubiläumsstaffel. (Vor zwanzig Jahren versammelte die Sendung erstmals unzählige Zuschauer vor dem Fernseher.)

"Big Brother" kehrt im Jubiläumsjahr zurück

Das Grundkonzept von "Big Brother" war von jeher klar: Eine bestimmte Anzahl an (unbekannten) Personen zieht in ein mit Kameras ausgestattetes "Big-Brother-Haus" . Dort werden sie rund um die Uhr in allen Räumen (bis auf die Toilette natürlich) gefilmt und die Bilder ins TV übertragen. Während der Sendung gilt es, die Gunst der Zuschauer zu erwerben, die dann für die einzelnen Kandidaten anrufen (bzw. per SMS abstimmen) können/müssen. Nur so kann es ein Bewohner bis zum Finale schaffen.

Promi Big Brother 2019

Wie das Netz auf die Finalisten reagiert

Promi Big Brother 2019: Wie das Netz auf die Finalisten reagiert
Die Finalisten von "Promi Big Brother" stehen fest: Theresia, Joey, Tobi und Janine. Doch der ein oder andere Twitter-User hätte sich ein anderes Ende gewünscht.
©Gala / Stern

 

"Wie viel ein Mensch wert ist, bestimmst du"

Dass sich Menschen so zur Schau stellen und auf jegliche Privatsphäre verzichten, wurde schon immer kritisiert. Doch seit dieser Staffel - die schon mit dem für viele Menschen unpassenden Slogan "Wie viel wert ein Mensch ist, bestimmst du" beworben wurde - gibt es eine Neuheit, die für zahlreiche Kritiker das Fass zum Überlaufen bringt. Auf Twitter hagelt es schon Kommentare wie "Ernsthaft?" oder "Ich möchte ko*** vor so viel Menschenverachtung".

Mit einer kostenlosen App können die Zuschauer täglich die einzelnen Bewohner bewerten. Die 14 Personen stehen fortan jeden der 100 Tage, die sie maximal im Haus verweilen werden, unter Beobachtung und vor allem unter dem Druck "zu liefern". Denn in der App entscheiden dann die User täglich neu, wie viel jeder Bewohner wert ist. Zu der 100-prozentigen Überwachung gesellt sich also in diesem Jahr auch die 100-prozentige Bewertung. 

Eine zusätzliche Belastungsprobe für die Kandidaten. Denn die Urteile der Zuschauer werden ihnen regelmäßig vorgelegt und auch Kommentare und Nachrichten, die man mittels der App den einzelnen Personen im Haus zukommen lassen kann, werden ins neue, sogenannte Glashaus übermittelt. Wie ungehemmt und verletzend sich Menschen im Internet über andere Person äußern ist bekannt. Bleibt zu hoffen, dass die Nachrichten von der Produktionsfirma sorgsam ausgewählt werden. 

"Promi Big Brother" 2019

Diese Kandidaten ziehen in den Container

Zlatko

1

Jochen Schropp übernimmt die Moderation

"Big Brother" startet am 10. Februar um 20.15 Uhr auf Sat.1 und läuft ab dem 11. Februar montags bis freitags immer um 19 Uhr ebenfalls auf Sat.1. Montags gibt es zudem eine Live-Show ab 20.15 Uhr. Moderiert wird die Sendung in diesem Jahr von Jochen Schropp, der in der Vergangenheit auch schon durch die Promi-Version des Formates führte. 

Verwendete Quellen: Sat1.de, Twitter

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche