Bernardo Bertolucci: "Ein lächerliches Missverständnis"

"Der letzte Tango in Paris" sorgte für Wirbel: Nun hat sich Regisseur Bernardo Bertolucci selbst zur Entstehung der "Butter"-Szene geäußert

Nachdem eine große Aufregung durch die Medien ging, hat sich der italienische Regisseur Bernardo Bertolucci, 76, selbst zu der Vergewaltigungsszene in seinem Film "Der letzte Tango in Paris" geäußert. In einem Statement erklärte er, der Aufschrei würde auf einem "lächerlichen Missverständnis" von dem, was wirklich passiert sei, basieren.

"Vor Jahren frage mich jemand am Cinemathèque Francaise nach den Details zu der berühmten "Butter"-Szene. Ich habe erklärt, aber vielleicht habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt, dass ich zusammen mit Marlon Brando entschieden habe, Maria nicht darüber zu informieren, dass wir Butter verwenden werden. Wir wollten ihre spontane Reaktion auf diesen ungewöhnlichen Gebrauch [der Butter]", zitiert unter anderem das US-Portal "Variety" aus der Erklärung des 76-Jährigen.

Angelina Jolie und Co.

Das Abenteuer um Maleficent geht weiter

Angelina Jolie als Maleficent
Am 17. Oktober läuft "Maleficent 2: Mächte der Finsternis" mit Angelina Jolie, Michelle Pfeiffer, Elle Fanning und Co. in den deutschen Kinos. Sehen Sie auf Gala.de schon vorab einen exklusiven Clip zum Märchen-Abenteuer.

Setbilder

Stars bei Dreharbeiten

Die Dreharbeiten für die Casting-Show "American Idol" gehen weiter, und in Zeiten der Coronakrise stimmt Jury-Mitglied Katy Perry ihre Kostüme natürlich auf die derzeitige Situation ab.
Da staunen die Autofahrer in Los Angeles nicht schlecht, als Popstar Harry Styles vor ihnen singend über die Straße fliegt. Die Performance ist Teil der "Crosswalk The Musical"-Episoden des britischen Entertainers James Corden. Die prominenten Darsteller nutzen die roten Ampelphasen, um auf unterhaltsame Weise bekannte Stücke in Kurzform zum Besten zu geben. 
Jennifer Garner teilt auf Instagram ein Bid von den Dreharbeiten zu ihrem neuen Netflix-Projekt "Yes Day" an der Seite von Schauspielkollege Édgar Ramírez. Bei der Komödie geht es um einen Tag, bei denen alle Wünsche der Kinder mit "Ja" beantwortet werden. Das klingt unterhaltsam.
Sind Owen Wilson und Jennifer Lopez etwa das neue Glamour-Paar? Ja! Allerdings sind die beiden nur in ihrem aktuellen Film "Marry Me", zu dem gerade die Dreharbeiten laufen, glücklich liiert. Wenn man genau hinschaut, sieht man die Markierungen auf denen die Schauspieler platziert werden.

189

Nur die Butter war neu

Hier liege seiner Meinung nach das Missverständnis begraben. "Jemand dachte, dass Maria nicht über die Gewalt informiert gewesen sei. Das ist falsch. Maria wusste alles, weil sie das Skript gelesen hatte, in dem alles beschrieben war. Das einzig neue war die Idee mit der Butter", so Bertolucci. "Viele Jahre später habe ich erst erfahren, dass es das war, was Maria verletzt hat. Nicht die Gewalt, mit der sie in dieser Szene konfrontiert war. Diese stand im Drehbuch."

Vor einigen Tagen hatte ein Interview, das Bertolucci im Jahr 2013 gegeben hatte, für Aufschrei gesorgt. Darin erklärte er unter anderem, dass Maria Schneider vor der berühmten "Butter"-Szene mit Marlon Brando im Film "Der letzte Tango in Paris" nicht gewusst hätte, was auf sie zukomme. Dies deuteten viele als Eingeständnis einer echten, im Film gezeigten Vergewaltigung.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche