Bernardo Bertolucci: "Ein lächerliches Missverständnis"

"Der letzte Tango in Paris" sorgte für Wirbel: Nun hat sich Regisseur Bernardo Bertolucci selbst zur Entstehung der "Butter"-Szene geäußert

Nachdem eine große Aufregung durch die Medien ging, hat sich der italienische Regisseur Bernardo Bertolucci, 76, selbst zu der Vergewaltigungsszene in seinem Film "Der letzte Tango in Paris" geäußert. In einem Statement erklärte er, der Aufschrei würde auf einem "lächerlichen Missverständnis" von dem, was wirklich passiert sei, basieren.

"Vor Jahren frage mich jemand am Cinemathèque Francaise nach den Details zu der berühmten "Butter"-Szene. Ich habe erklärt, aber vielleicht habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt, dass ich zusammen mit Marlon Brando entschieden habe, Maria nicht darüber zu informieren, dass wir Butter verwenden werden. Wir wollten ihre spontane Reaktion auf diesen ungewöhnlichen Gebrauch [der Butter]", zitiert unter anderem das US-Portal "Variety" aus der Erklärung des 76-Jährigen.

Sascha Hehn

Kritische Worte über sein "Traumschiff"-Aus

Schauspieler Sascha Hehn war von 2014 bis 2019 als "Traumschiff"-Kapitän zu sehen.
Sascha Hehn wird dem deutschen Fernsehpublikum u.a. durch seine Rolle als Chefsteward Victor in der ZDF-Serie "Das Traumschiff" bekannt. Viele Jahre später wird er sogar zum Kapitän des Schiffs ernannt. Jetzt lästert er aber über den alten Arbeitgeber.
©Gala

Setbilder

Stars bei Dreharbeiten

Hier kommen "Charles und Diana"! Die Dreharbeiten für dritte Staffel der Netflix-Serie "The Crown" sind in vollem Gange, und endlich sind auch die neuen Darsteller Emma Corrin und Josh O'Connor mal zu sehen. 
Am Set in Spanien wird berühmte erste Reise der britischen Royals nach Sydney im März 1983 nachgestellt.
Wie gut das Casting von Emma und Josh als "Diana" und "Charles" war, wird sich dann ab Mitte November zeigen. Dann erscheint "The Crown" mit dem neuen Darsteller bei Netflix.
Ganz in Pink von Kopf bis (fast) Fuß zeigt sich Emilie Schüle während der Dreharbeiten zu "Wunderschön", dem neuen Film von Schauspielkollegin und Regisseurin Karoline Herfurth.

183

Nur die Butter war neu

Hier liege seiner Meinung nach das Missverständnis begraben. "Jemand dachte, dass Maria nicht über die Gewalt informiert gewesen sei. Das ist falsch. Maria wusste alles, weil sie das Skript gelesen hatte, in dem alles beschrieben war. Das einzig neue war die Idee mit der Butter", so Bertolucci. "Viele Jahre später habe ich erst erfahren, dass es das war, was Maria verletzt hat. Nicht die Gewalt, mit der sie in dieser Szene konfrontiert war. Diese stand im Drehbuch."

Vor einigen Tagen hatte ein Interview, das Bertolucci im Jahr 2013 gegeben hatte, für Aufschrei gesorgt. Darin erklärte er unter anderem, dass Maria Schneider vor der berühmten "Butter"-Szene mit Marlon Brando im Film "Der letzte Tango in Paris" nicht gewusst hätte, was auf sie zukomme. Dies deuteten viele als Eingeständnis einer echten, im Film gezeigten Vergewaltigung.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche