Bernardo Bertolucci: "Ein lächerliches Missverständnis"

"Der letzte Tango in Paris" sorgte für Wirbel: Nun hat sich Regisseur Bernardo Bertolucci selbst zur Entstehung der "Butter"-Szene geäußert

Nachdem eine große Aufregung durch die Medien ging, hat sich der italienische Regisseur Bernardo Bertolucci, 76, selbst zu der Vergewaltigungsszene in seinem Film "Der letzte Tango in Paris" geäußert. In einem Statement erklärte er, der Aufschrei würde auf einem "lächerlichen Missverständnis" von dem, was wirklich passiert sei, basieren.

"Vor Jahren frage mich jemand am Cinemathèque Francaise nach den Details zu der berühmten "Butter"-Szene. Ich habe erklärt, aber vielleicht habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt, dass ich zusammen mit Marlon Brando entschieden habe, Maria nicht darüber zu informieren, dass wir Butter verwenden werden. Wir wollten ihre spontane Reaktion auf diesen ungewöhnlichen Gebrauch [der Butter]", zitiert unter anderem das US-Portal "Variety" aus der Erklärung des 76-Jährigen.

Setbilder

Stars bei Dreharbeiten

Wie wandlungsfähig Schauspielerin Kate Winslet ist, hat sie uns bereits häufiger unter Beweis gestellt. Doch in einer Robe aus dem 19. Jahrhundert und dunkel gefärbten Haaren, wie hier für die Dreharbeiten des Films "Ammonite" in London, überrascht sie uns aufs Neue. 
Ein Schauspiel-Duo, welches wir so auch noch nicht häufig gemeinsam vor der Kamera gesehen haben: Nicole Kidman und Hugh Grant filmen zusammen für die amerikanische Drama-Miniserie "The Undoing", die auf dem Roman "You Should Have Known" von Jean Hanff Korelitz basiert. Bei den ersten Behind-the-Scenes-Fotos ... 
... zeigt sich Nicole Kidman von ihrer Schokoladen-Seite: In rötlicher Locken-Mähne und schickem Trenchcoat läuft sie über das Film-Set. 
Hugh Grant spielt Jonathan Sachs, der als anerkannter Kinderarzt seiner Ehefrau Grace (Nicole Kidman) eine große Stütze und dem gemeinsamen Kind ein toller Vater ist. Sein plötzliches Verschwinden stürzt jedoch alles ins Chaos ... 

174

Nur die Butter war neu

Hier liege seiner Meinung nach das Missverständnis begraben. "Jemand dachte, dass Maria nicht über die Gewalt informiert gewesen sei. Das ist falsch. Maria wusste alles, weil sie das Skript gelesen hatte, in dem alles beschrieben war. Das einzig neue war die Idee mit der Butter", so Bertolucci. "Viele Jahre später habe ich erst erfahren, dass es das war, was Maria verletzt hat. Nicht die Gewalt, mit der sie in dieser Szene konfrontiert war. Diese stand im Drehbuch."

Vor einigen Tagen hatte ein Interview, das Bertolucci im Jahr 2013 gegeben hatte, für Aufschrei gesorgt. Darin erklärte er unter anderem, dass Maria Schneider vor der berühmten "Butter"-Szene mit Marlon Brando im Film "Der letzte Tango in Paris" nicht gewusst hätte, was auf sie zukomme. Dies deuteten viele als Eingeständnis einer echten, im Film gezeigten Vergewaltigung.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche