Barbara Schöneberger Zwei Männer für Barbara


Wird Barbara Schöneberger Moderatorin von "Wetten, dass..?" Wenn es nach den Show-Giganten Gottschalk und Jauch ginge, wäre die Wahl entschieden

Sie war in Höchstform!

Schlagfertig, witzig, erfrischend frech. Unterhaltsame Minuten, die Barbara Schöneberger, 37, den TV-Zuschauern vergangenen Sonntag bei Günther Jauch, 55, im RTL-Jahresrückblick präsentierte. Als heißeste Kandidatin wird sie jetzt beim Endspurt der Moderatorensuche für "Wetten, dass..?" gehandelt. Und keiner ihrer Konkurrenten hat derart einflussreiche Fürsprecher wie die Münchnerin. Thomas Gottschalk, 61, hat sich - zu Gast bei Günther Jauch - für Schöneberger ausgesprochen. "Barbara ist eine, die mir recht nahe kommt. Sie ist furchtlos und schnell." Ein Statement, das Gewicht hat. Und Teil eines ausgeklügelten Spielchens von Jauch und Gottschalk.

image

Die Nachfolge bei "Wetten, dass..?" wurde, geschickt eingefädelt, zum Gesprächsthema zwischen den beiden bei "Menschen, Bilder, Emotionen 2011". Eine Vorlage gab es ja bereits, hatte doch Gottschalk seinem guten Freund Jauch in der finalen Show die Nachfolge angeboten. Woraufhin Jauch, scheinbar überrumpelt, um 24 Stunden Bedenkzeit gebeten hatte. Die Absage kam dann spät in seiner eigenen RTL-Sendung, in einem alten Anzug von Thomas Gottschalk. Der, herrlich symbolisch, viel zu groß war. Man kann sich locker ausmalen, wie die beiden Alphatiere der Abend-Shows diesen Plot ausgeheckt hatten. Gekonnt heizten sie damit die Nachfolge-Diskussion um "Wetten, dass..?" an, Traum-Quoten inklusive: Jauch kam in seiner Sendung auf zehn Millionen, Gottschalk auf 15 Millionen Zuschauer.

Über die Eigenwerbung hinaus halten beide uneingeschränkt große Stücke auf die Kollegin Barbara Schöneberger. "Allein die Tatsache, dass sie als Gottschalk-Nachfolgerin hoch gehandelt wird, zeigt, dass das mittlerweile andere Leute auch so sehen und dass sie wirklich aus der deutschen TV-Landschaft nicht mehr wegzudenken ist", setzte Jauch bei "Exclusiv Weekend" noch einmal nach. Angesichts der jüngsten Aufregung gibt sich Barbara Schöneberger eher peinlich berührt. Und das ZDF hält sich bedeckt. Zwar sehe der Sender Frau Schöneberger "unabhängig von der 'Wetten, dass ..?'-Nachfolge als talentierte und hoch geachtete Kollegin", so ZDF-Sprecher Peter Gruhne zu "Gala". Am "Name-Dropping" wollte man sich jedoch nicht beteiligen. Beim Publikum hätte die Entertainerin sehr gute Chancen. Ob beim "Gala"-Voting im vergangenen April oder bei zahlreichen anderen Umfragen - jedes Mal lag sie vorn, nur getoppt von Hape Kerkeling. Und der sagte frühzeitig ab. Niemanden würde es wundern, wenn Gottschalk und Jauch demnächst am Buzzer-Knopf einer Casting-Show sitzen würden, Titel: "The Talkmaster of Germany".

image

Tatjana Detloff

gala.de


Mehr zum Thema