Bad Boys for Life: Die Zeit der harten Jungs ist vorbei

Die Hollywood-Stars Will Smith und Martin Lawrence kehren als "Harte Jungs" zurück. Doch können sie in "Bad Boys for Life" überzeugen?

Martin Lawrence (l.) und Will Smith kehren in "Bad Boys for Life" als Marcus Burnett und Mike Lowrey ins Kino zurück

Der Actionfilm "Bad Boys - Harte Jungs" kam 1995, vor 25 Jahren, in die Kinos. "Bad Boys II" folgte 2003. Nach 17 Jahren kehren die Hollywood-Stars Will Smith (51) und Martin Lawrence (54) nun zurück. Zum dritten Mal schlüpfen sie in "Bad Boys for Life" (Dt. Kinostart 16.1.) in ihre Alter Egos, die Cops Mike Lowrey und Marcus Burnett. Die Filme haben Kultstatus und Teil eins gilt als Katalysator für Smiths Kino-Karriere. Lawrence erklärte erst vor Kurzem im US-Fernsehen, dass Smith die Dreharbeiten jahrelang verzögert habe, bis das Drehbuch für den dritten Teil perfekt gewesen sei. Hat sich der Aufwand gelohnt?

Das erwartet die "Bad Boys" in Teil drei

Mike (Smith) und Marcus (Lawrence) sind immer noch als Detectives in Miami tätig. Es läuft rund für die beiden. Doch dann bricht eine Kriminelle (Kate del Castillo) aus dem Knast aus und schickt ihren Sohn (Jacob Scipio) auf Rachefeldzug. Auch Mike soll dabei das Zeitliche segnen. Gerade so kommt er mit dem Leben davon, während andere Gesetzeshüter sterben. Daraufhin geht Marcus tatsächlich in Rente, was die "Bad Boys" auseinanderdriften lässt. Mike will um jeden Preis herausfinden, wer seinen Tod wollte.

Ex-"No Angels"-Star feiert Comeback

Nadja Benaissa kommt zurück auf die Bühne

Jessica Wahls, Lucy Diakovska, Sandy Mölling, Nadja Benaissa
Mittlerweile gehen die Sängerinnen der "No Angels" zumindest beruflich getrennte Wege. Für Nadja Benaissa geht es im neuen Jahr aber zurück ins Rampenlicht.
©Gala

Dabei soll ihm seine Ex-Flamme Rita (Paola Nunez) und ihre junge Truppe helfen. Kein leichtes Unterfangen, da die Methoden von Rita und ihrem Team sich nicht mit denen von Mike decken. Es kommt wie es kommen muss: Marcus kann sich den Ermittlungen nicht entziehen und erfährt ein gut gehütetes Geheimnis aus Mikes Vergangenheit. Der große Showdown in Mexiko findet ganz nach dem altbekannten Motto statt: "Wir stehen zusammen, wir fallen zusammen! Bad Boys für immer!"

Deamteam Will Smith und Martin Lawrence?

"Bad Boys for Life" vereint nach 17 Jahren Will Smith und Martin Lawrence wieder vor der Kamera. Es scheint als hätte sich nichts verändert. Smiths Alter Ego Mike liebt weiterhin seine Freiheit, schnelle Autos und coole Klamotten. Eine feste Bindung ist er seit dem zweiten Teil nicht eingegangen. In einem Satz wird am Rande aufgeklärt, was aus Smiths Liaison mit Gabrielle Union (47), die in "Bad Boys II" die Schwester von Martin Lawrences Figur Marcus gespielt hat, passiert ist. Marcus wiederum ist weiterhin Familienmensch durch und durch und will - natürlich - wieder in Rente gehen.

Die Chemie zwischen Smith und Lawrence, von der die ersten beiden Teile leben, kommt allerdings nicht mehr so überzeugend rüber. Sie streiten sich zwar nach wie vor wie ein altes Ehepaar, doch der Pep ist ihnen irgendwie abhanden gekommen. Sie kauen auf Altbewährtem herum, wodurch die Witze redundant und vorhersehbar wirken. Von den "Harten Jungs" scheint wenig übrig geblieben zu sein. Sie ballern weiterhin was das Zeug hält durch die Gegend, hetzen mit irren Stunts durch die Straßen von Miami, vermöbeln böse Buben und lassen einiges in die Luft gehen. Doch an die ersten beiden Filme von Michael Bay (54) kommt Teil drei bei Weitem nicht heran.

Der Nostalgie-Faktor kann ebenfalls nicht wirklich punkten, selbst wenn zahlreiche altbekannte Gesichter auftauchen. Hinzukommt, dass dieses Mal vermehrt Szenen mit bedeutungsschwangerer Musik untermalt werden, was etwas fehl am Platz wirkt. Wo früher heiße Beats, knallharte Action und freche Sprüche gepunktet haben, wirkt nun vieles zu gewollt, gestellt und zuweilen gar etwas verkrampft. Die "Bad Boys" sind eben in die Jahre gekommen und fungieren eher als "Good Guys", auch wenn Will Smith versucht, das Gegenteil zu beweisen.

Frischen Wind bringen dagegen Vanessa Hudgens (31, "High School Musical"), Alexander Ludwig (27, "Vikings") und Charles Melton (29, "Riverdale"). Die jungen Schauspieler zeigen den "Bad Boys" wie der Hase läuft - wenn es um Sachen Ausstattung und Technik geht. Hier stimmt die Dynamik. Dabei überrascht vor allem Ludwig. Der großgewachsene Kanadier tritt zunächst schüchtern auf und zeigt erst am Ende, was wirklich in ihm steckt.

Fazit

Mit "Bad Boys for Life" ist Will Smith und Martin Lawrence nicht der große Coup gelungen. Womöglich waren 17 Jahre doch eine zu lange Pause und die knallharte Action-Zeit der beiden ist schlichtweg vorüber. Es ist ein unterhaltsamer Zeitvertreib, bei dem vor allem Fans von Smith auf ihre Kosten kommen. Ein dritter Teil einer Reihe, der sich der Kategorie, nett anzuschauen, aber gebraucht hätte man ihn nicht, zuordnen lässt.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche