Angus T. Jones: Erleuchtung gesucht

Vor knapp einem Jahr verließ Angus T. Jones die Hitserie "Two And A Half Men". Jetzt gab der einstige Kinderstar wieder ein Lebenszeichen von sich und äußerte sich erneut zu seinem Ausstieg aus der Serie

Angus T. Jones

Trotz wuscheligem Vollbart ist es unverkennbar Angus T. Jones, der da auf dem Podium der "World Harvest Outreach Church" in Houston, Texas, hin und her wandert und vor einer Handvoll Christen von seinem neuen Leben erzählt. Der mittlerweile 20-Jährige, dessen Gesicht wohl den meisten TV-Zuschauern weltweit bekannt sein dürfte, hat sich viele Monate lang nicht in der Öffentlichkeit blicken lassen. Im April 2013 stieg er aus der Erfolgs-Sitcom "Two And A Half Men" aus, nachdem sein Vertrag ausgelaufen war.

Einige Monate zuvor hatte er bereits für Schlagzeilen gesorgt, als er die Sitcom, die ihn in der Rolle als "Jake Harper" im Alter von nur zehn Jahren reich und berühmt gemacht hatte, in einem YouTube-Video als "Dreck" bezeichnete und die Zuschauer aufforderte, sie nicht mehr anzuschauen. Der Grund dafür sei die Wiederentdeckung seines christlichen Glaubens. Zwar entschuldigte sich Jones nur zwei Tage später ebenfalls öffentlich bei den Machern Chuck Lorre und Peter Roth, doch nach Staffel zehn war dann trotzdem Schluss mit seinem Engagement an der Seite von Jon Cryer, Charlie Sheen und später Ashton Kutcher.

Angus T. Jones spricht in einer Kirche in Houston, Texas.

Im Interview mit der US-Website "Khou.com" meldete sich der ehemalige Kinderstar nun erstmals nach seinem Ausscheiden aus der Serie wieder zu Wort. "Es war schwer für mich, in der Show zu sein sein und daran mitzuwirken, sich über Dinge in der Welt lustig zu machen, die für viele Menschen echte Probleme darstellen. Ich war ein bezahlter Heuchler, denn ich fand nicht ok, was ich da mache und habe es trotzdem getan."

Frühere Kinderstars

Was wurde aus ...?

Michèle Bircher gewinnt 2013 die allererste Staffel "The Voice Kids". Im Finale überzeugt sie nicht nur ihren Coach Henning Wehland mit Beyoncés Song "Listen", sondern gleich alle. 
Sechs Jahre nach ihrem Sieg ist Michèle sicherlich kein Kid mehr. Aus ihr ist eine junge Frau geworden, die die Musik noch immer liebt. Auf ihrem YouTube-Kanal mit 5.500 Abonnenten veröffentlicht sie unterschiedliche Coversongs und beweist, dass sie eine unglaubliche Stimme hat. Da die große Karriere dennoch auf sich warten lässt, hat die mittlerweile 18-Jährige eine Lehre zur Friseurin begonnen und ist stolz über erste Auszeichnungen.  Einen herben Rückschlag muss sie übrigens in 2017 erleben: Ein Arzt stellt bei ihr einen Tumor auf der rechten Schilddrüsenhälfte fest, der operativ entfernt wurden muss. Zwei Monate lang ist Michèle anschließend heiser und muss ihre Stimme schonen. Doch sie hat Glück: Ihre Stimmbänder sind nicht betroffen und es bleibt lediglich eine Narbe am Hals zurück.
Paula Schramm spielte die freche Emely in der KIKA-Serie "Schloss Einstein". Sie war damals die bestgekleidete Person im gesamten Internat und ihre gehäkelten Mützen und die extremen Hüfthosen sind dem Zuschauer wohl besonders in Erinnerung geblieben. Später war sie auch Gangmitglied der "Wilden Hühner" und schaffte es damit sogar auf die Kinoleinwand.
Paula Schramm hat über die Jahre ihr freches Grinsen nicht verloren. "Die Hebamme" brachte der Schauspielerin einen weiteren großen Erfolg ein. Seit 2015 ist sie außerdem in der TV-Serie "In aller Freundschaft" zu sehen.

72

Der in Austin, Texas, geborene Jones hatte in seinen besten TV-Zeiten umgerechnet 216.000 Euro pro Folge von "Two And A Half Men" kassiert. In einem Interview mit "Gala" im Oktober 2010 erklärte der damals 17-Jährige noch, einen "echt coolen Job" zu haben und sich selbst manchmal kneifen zu müssen, um zu merken, dass das alles kein Traum sei.

Aus diesem Traum scheint Angus T. Jones nun dennoch erwacht zu sein und scheint sich auch den Weg dorthin zurück nicht zu ersehnen. Die vergangenen Monate fernab des Rampenlichts seien für ihn wie eine Belohnung gewesen, wird er von "Khou.com" zitiert. Licht will er nun lieber im Glauben finden. "Ich möchte erleuchtet werden, denn ich weiß, dass dort die Heilung wartet und ich habe Gott erstaunliche Dinge tun sehen", so der Schauspieler.

Dass er seinerzeit so über "Two And A Half Men" gelästert hatte, tue ihm zwar leid, allerdings nur aufgrund des Produzenten Chuck Lorre. "[Die Serie] ist so etwas wie sein Baby und ich habe sein Baby total beleidigt und was das betrifft, entschuldige ich mich. Aber ansonsten bereue ich nicht, was ich gesagt habe", bekräftigt der 20-Jährige.

Er konzentriert sich nun auf die Schule und auf sein Engagement in der Kirche der "Siebenten-Tags-Adventisten", einer protestantischen Religionsgemeinschaft, die im 19. Jahrhundert in den USA gegründet wurde. Ein Comeback als Schauspieler schließt Jones übrigens nicht aus, sofern es sich dabei Bibel-orientierte Produktionen handelt.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche