Angelina Kirsch über die "Curvy Supermodel"-Jury: "Wir sind strenger geworden"

Zum dritten Mal sucht Angelina Kirsch Deutschlands "Curvy Supermodel". Im GALA-Interview zur Show stellt das Model klar: Von den Kandidatinnen erwartet sie mittlerweile mehr 

GALA: Was dürfen wir von der dritten Staffel „Curvy Supermodel“ erwarten?
Angelina Kirsch: Es ist vieles ähnlich wie im letzten Jahr, wir haben uns aber nochmal gesteigert. Wir haben noch schönere Mädchen. Man kann es kaum glauben, aber jede Kandidatin hat uns die Sprache verschlagen. Wir hatten wirklich die Qual der Wahl – und viele Überraschungen.

Was hat Sie überrascht?
Kirsch: Wir hatten ganz viele Glücksmomente, aber auch sehr emotionale Augenblicke. Es gab natürlich auch zickige Momente, das ist ganz normal. Wir hatten absolute Durchstarter unter den Kandidatinnen, aber leider auch die, die gefallen sind – im wahrsten Sinne des Wortes. (lacht) Es ist einiges passiert. Ein Highlight ist definitiv auch das Umstyling. Ich kann schon verraten: Das war noch nie so umfassend wie in diesem Jahr. Auch die Aufgaben und die Art und Weise, wie wir Juroren unsere Entscheidungen treffen, ist neu

Ania Niedieck ist wieder Mama geworden

Jetzt meldet sich der stolze Papa

Ania Niedieck ist wieder Mama geworden: Jetzt meldet sich der stolze Papa
Ania Niedieck und Chris Hecker im Babyglück: Ihre Tochter Paula hat das Licht der Welt erblickt. Im Video verrät der stolze Papa spannende Details zur Geburt.
©RTL / Gala

Worin unterscheidet sich die Jury zu den Vorjahren? Sie waren ja immer dabei.
Kirsch: Wir sind auf jeden Fall strenger geworden. Wir sind jetzt in Staffel drei, die Kandidatinnen, die sich bewerben, wissen, worum es geht. Also haben wir auch eine gewisse Erwartungshaltung. Wir gehen daher auch mehr in die Diskussion untereinander. Wir haben wirklich schon die Creme de la Creme zu uns in die Auditions eingeladen. Da sieht dann jeder Juror, jede Jurorin irgendwo ein Potential und setzt sich für seine Kandidatin ein und sagt: "Hey, das ist es doch jetzt. Da müssen wir noch mehr sehen."

Gemeinsam mit Jan Kralitschka, Jana Ina Zarrella und Oliver Tienken sucht Angelina Kirsch das dritte Mal Deutschlands "Curvy Supermodel". 

Es gibt auch immer wieder Überraschungen. Wir waren uns bei einigen nicht sicher, ob sie ihre Leistung halten können oder doch absacken. Uns haben so viele Frauen überrascht. Da war es eben auch schwer eine Entscheidung zu finden und zu treffen. Dadurch steht der Prozess auch viel mehr im Vordergrund. Es war manchmal einfach so haarscharf. 

Sie betonen, dass viele Kandidatinnen schon sehr weit waren. Wie machen Sie da noch eine Entwicklung fest?
Kirsch: Wir schauen uns jede Frau individuell an. Natürlich haben wir Kandidatinnen, die schon richtig was können, wir haben aber auch Kandidatinnen, die noch viel lernen müssen. Bei beiden Kandidatinnen-Typen schauen wir, wie entwickelt sich diejenige, die das Potential hat, aber noch nicht alles zeigt, lernt sie wirklich oder ruht sie sich vielleicht darauf aus, dass die Juroren Potential sehen? Nimmt sie Kritik auf? Was macht wiederum diejenige, die schon einen Vorsprung hat? Kann sie den Vorsprung weiter ausbauen? Entwickelt auch sie sich weiter? Lernen kann man immer. Oder ruht sie sich auf ihren Lorbeeren aus? Da können eben auch wie im echten Job Nuancen entscheiden und das war am Ende auch so. Es haben wirklich Nuancen entschieden.

Wenn alle am Ende wirklich ein super Level haben und wir uns entscheiden müssen, sind es schließlich Details, wie zum Beispiell: Bin ich kooperativ? Bin ich professionell? Geh ich auf die Wünsche der Kunden, in dem Fall wir Juroren, ein? Oder mache ich stumpf mein Ding? Dieses Mal haben wir genauestens geschaut, wie "modelfertig" sind sie schon? Was haben sie wirklich für Model-Qualitäten und sind sie auch bereit, die umzusetzen?

Das Umstyling wird umfassend, haben Sie angekündigt. Was heißt das?
Kirsch: Wir haben einige, bei denen wir den Typ nur unterstreichen, aber eben auch viele, bei denen wir den Typ komplett verändern. Dabei gibt es bei der ein oder anderen natürlich auch Trotzreaktionen, es fließen Tränen, es knallen Türen. Es wird sehr spannend.

Wie reagieren Sie in so einer Situation?
Kirsch: Wir gehen dann mit den Mädchen ins Gespräch, denn wir zwingen niemanden zu nichts: Wer nicht will, der will nicht. Wir erklären unsere Hintergründe. Wir machen das ja nicht, um die Mädchen zu ärgern, sondern weil wir wissen, was ist gefragt und wie können wir die Vorzüge jedes einzelnen Mädchens noch weiter betonen. So erklären wir das dann auch den Kandidatinnen: Wenn du nicht willst, dann ist das so, aber dann musst du dir schon überlegen, ob Modeln der richtige Job für dich ist. Als Model musst du eben wandelbar sein. Wir sind da schon bestimmt, aber immer behutsam und nehmen uns auch die Zeit, mit jeder darüber zu sprechen.

Wo sehen Sie ihre Rolle in der Jury?
Kirsch: Ich sehe mich als Mentorin. Ich bin natürlich diejenige, die ein Vorbild für die Mädchen sein will. Ich will ihnen zeigen: Es geht. Ich bin die, die in Deutschland quasi die Lanze für die Kurven gebrochen hat. (lacht)
Ich kann einfach Erfahrungen teilen, als Mentorin für sie da sein und sagen: Ich kenne das aus eigener Erfahrung und bin dadurch auch die, die die Mädchen gut verstehen kann und sagen kann: "Ich war selbst schon in der Situation." Auf der anderen Seite kann ich auch eine gewisse Strenge mitbringen und ihnen klarmachen: Mir könnt ihr nix vormachen. Ich habe das selbst schon gemacht, ich weiß, dass das gar nicht so schlimm ist.

Welche Rolle haben die beiden Juroren, Jan Kralitschka und Oliver Tienken, für Sie in der Jury?
Kirsch:  Natürlich sitzen unsere Männer wegen ihrer Expertise in der Jury. Beide haben langjährige Modelerfahrung. Aber: Wir haben so viele unterschiedliche Frauen in der Show, so viele unterschiedliche Kandidatinnen.  Dann ist es natürlich schön, wenn sie aus verschiedenen Perspektiven hören, wie sie wirken und die Schnittmenge aus mehreren Meinungen mitnehmen können. Aber ohne Frage: Es gibt den Kandidatinnen auch Kraft, wenn da nicht nur Frauen sitzen, die sagen‚ ihr seid so schön, ist seid so toll’. Wir sind alle nur Frauen: Wir freuen uns auch, wenn ein Mann so etwas sagt. (lacht)

Jan Kralitschka

Das findet er bei Frauen unsexy

Jan Kralitschka

Heute Abend startet die dritte Staffel: Was hat die Show bisher bewirkt?
Kirsch: Die Frauen in Deutschland sind selbstbewusster geworden. Die wollen sich zeigen, sie gehen raus und sagen: Wow, ich finde das toll. Ich ziehe gerne mal ein Crop-Top an, ich zeige meine Kurven, ich probiere einfach aus. Ich habe das Gefühl, Frauen mit Kurven blühen richtig auf. Das sehen wir auch in jedem Jahr, wenn die Frauen zu uns kommen und förmlich darauf brennen, sich zu zeigen. Das ist einfach schön: Diese Sendung gibt einfach ein ganz neues Selbstwertgefühl.

Curvy Supermodel, immer donnerstags um 20:15 Uhr bei RTL II.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche