Amanda Seyfried: "Lovelace" wird missverstanden

Schauspielerin Amanda Seyfried erklärte, in ihrem Film "Lovelace" gehe weniger um Pornofilme und mehr um die Geschichte eines Missbrauchs

Amanda Seyfried (27) verteidigte ihren neuen Film 'Lovelace'.

Die Schauspielerin ('Mamma Mia!') hat genug davon, dass die Figur, die sie darin verkörpert, als "verrückt" bezeichnet wird. Die vielseitige Amerikanerin spielt die Pornodarstellerin Linda Lovelace; die filmische Biographie zeigt das von Missbrauch geprägte Verhältnis, das Lovelace mit ihrem Manager und Ehemann Chuck Traynor verband, und erzählt von ihrem Auftritt in dem Siebziger-Jahre-Film 'Deep Throat'.

"Das ist kein Film über einen Pornostar - es geht um eine zutiefst zerstörerische Beziehung. Ich glaube vollkommen an Lindas Sicht der Dinge und dass sie körperlich missbraucht wurde", sagte Seyfried im Gespräch mit dem britischen Magazin 'Grazia'. "Viele Leute glauben ihr nicht. Es ist komisch. Ich werde immer wieder gefragt, wie es ist, diesen verrückten Pornostar zu spielen, aber das ist sie für mich überhaupt nicht. Sie war in dieser verrückten, unnatürlichen, verdrehten Beziehung und ehrlich gesagt ist es ist die dunkelste Rolle, die ich je gespielt habe."

Erst einige Jahre, nachdem sie 'Deep Throat' gedreht hatte, behauptete Linda Lovelace, dass sie zur Mitwirkung in dem Porno gezwungen und von ihrem Ehemann missbraucht wurde. Das Leben der berühmten Darstellerin, über das Seyfried bei ihrer Vorbereitung auf die Rolle immer mehr erfuhr, berührte sie tief. "Ich fand es hart, mit der Gewalt klarzukommen. Wir sprechen hier über eine Frau, die gezwungen wurde, um Erlaubnis zu bitten, wenn sie nur zur Toilette gehen wollte. Ich fand es sehr schwer, 'Deep Throat' anzusehen, und wir haben es wirklich nur oberflächlich angerissen. Linda spielte eine wichtige Rolle beim sexuellen Erwachen Amerikas. Sie ermöglichte es vielen Menschen, sich mit ihrem Körper und ihrer Sexualität wohlzufühlen, was wir heute als selbstverständlich hinnehmen. Sie wollte, dass ihre Geschichte erzählt wird. Aber sie brauchte auch das Geld", sagte Amanda Seyfried über ihre kontroverse Filmrolle.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche