Alina Levshin: Stolz auf "Tatort"-Rolle

'Tatort'-Neuling Alina Levshin ist stolz darauf, Teil der prestige-trächtigen TV-Reihe zu sein

Alina Levshin

(29) freut sich riesig, als Teil des neuen 'Tatort'-Ermittlerteams in Erfurt neue Akzente zu setzen.

Am Sonntag überführte die Schauspielerin ('Kriegerin') gemeinsam mit ihren Kollegen (32, ' ') und (31, 'Danni Lowinski') ihre erste Mörderin. Sie spielt bei dem jüngsten Ermittlerteam in der Geschichte des 'Tatort' die ziemlich verkopfte Praktikantin , die die Kommissare mit ihren Wikipedia-ähnlichen Einwürfen auf Trab hält.

Levshin, die im vergangenen Jahr den Bambi in der Kategorie Schauspielerin national erhielt, freut sich über ihre neue Herausforderung: "Das ist eine Auszeichnung und Ehre", betonte sie im Gespräch mit 'express.de'. "Der 'Tatort' ist eine der wichtigsten und erfolgreichsten Serien im deutschen Fernsehen. Es ist toll, jetzt ein Teil davon zu sein."

Mit ihrem neuen Team will die Mutter einer fast zweijährigen Tochter beim 'Tatort' neue Impulse geben, auch mal witzig sein, aber die Zuschauer nicht mit "Klamauk" unterhalten: "Man muss keinen Klamauk machen, um komisch sein zu können. Als Element der Unterhaltung finde ich witzige Einschübe okay. Der Humor muss mitschwingen. Aber wir wollen den Fall in den Mittelpunkt stellen. Wir wollen ernst und für voll genommen werden. Die ganze Zeit witzig sein, obwohl es um Leichen und Straftaten geht, das fände ich unangebracht."

Levshin erfreut sich seit 2009 einer besser und besser laufenden Karriere. Schon mit ihren ersten Rollen in 'Rosa Roth' und Serie 'Im Angesicht des Verbrechens' machte sie 2010 auf sich aufmerksam. Den endgültigen Durchbruch bescherte ihr ihre Darstellung des Neonazi-Mädchens Marisa in 'Kriegerin'. Für diesen Film wurde sie neben dem Bambi auch mit dem Nachwuchspreis des Deutschen Schauspielerpreises und dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet. Gegenüber 'WAZ' betonte Alina Levshin trotz aller Ehrungen allerdings, ihre Arbeit nicht zu machen, "um irgendwelche Preise zu bekommen, sondern weil es mir Spaß macht, die Rollen zu spielen. Sonst wird man irgendwann blockiert und spürt Druck. Man sollte Preise nicht zu wichtig nehmen."

Mehr zum Thema

Star-News der Woche