VG-Wort Pixel

Ärger für "The Voice Kids" TV-Spot wegen zahlreicher Beschwerden abgesetzt

Die Coaches von "The Voice Kids"
Die Coaches von "The Voice Kids"
© SAT.1/André Kowalski
Viele Sat.1-Zuschauer zeigten sich empört, als ein Werbespot für "The Voice Kids" über die Bildschirme flackerte

Der Werbespot, in dem drei Kinder das Sternsingerlied anstimmen und ihnen dann die Tür vor der Nase zugeknallt wird, sollte eigentlich nur Lust auf die neue Staffel "The Voice Kids" mit Nena, Larissa Kerner, Mark Forster und Max Giesinger als Coaches machen. "Die schönsten Kinderstimmen... gibt's leider erst im Februar", verspricht eine Stimme aus dem Off. Doch plötzlich gibt es Ärger um den Clip - und dieser ist offenbar so groß, dass er bei Sat.1 aus dem Programm genommen wurde. Was war passiert?

"The Voice Kids"-Zuschauer sind empört

Einige Zuschauer zeigten sich laut "Bild.de" empört von dem TV-Spot und beschwerten sich sogar beim Bundespräsidialamt und im Bundeskanzleramt. Der Vorwurf: Der Spot mache sich über Sternsinger lustig. Auch auf Facebook häufen sich negative Kommentare wie "Ich hoffe dass ich eure Werbung mit den Sternsinger nicht nochmal im Fernsehen sehen muss. Es ist sehr geschmacklos die Sternsinger so zu verunglimpfen".

Beschwerden führen zur Absetzung

Noch kritischer sieht es aber das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" als auch das Zentralkomitee der deut­schen Ka­tho­li­ken (ZdK). ZdK-Vi­ze­prä­si­dent Wolfgang Klose findet: "In Ihrem Spot wird auf eine un­er­träg­li­che Weise die wich­ti­ge und not­wen­di­ge Tä­tig­keit von Tau­sen­den von Stern­sin­gern, die in die­sen Tagen wie­der un­ter­wegs sein wer­den, dif­fa­miert. Das ist weder hu­mor­voll oder lustig." Sat.1-Sprecherin Diana Schardt verteidigt den Clip und den Sender, es sei keine Absicht gewesen, die Sternsinger zu diskreditieren. Trotzdem wurde gehandelt. "Die Sternsinger haben unseren größten Respekt für ihr ehrenamtliches Engagement. Wir verzichten auf die weiteren geplanten Einsätze."

Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema? 

jno Gala

Mehr zum Thema