3 Doors Down: Shitstorm für Auftritt bei Trump-Inauguration

Ihr Patriotismus ist schon lange bekannt. Doch der Auftritt von 3 Doors Down bei Trumps Inauguration könnte sich negativ auswirken

Die US-Rocker von 3 Doors Down ("Us And The Night") ernten derzeit einen wahren Shitstorm auf Facebook. Nachdem die Band am vergangenen Freitag die Gerüchte bestätigte, dass sie bei der Amtseinführung von Donald Trump auftreten werden, überschlagen sich die negativen Statements im Netz. Mehr als 6.000 Kommentare erntete die Band bereits.

Der Familienclan hinter US-Präsident Donald Trump

Die First Family und ihre Mitglieder

Der Trump-Clan: (v. l.) Eric Trump und seine Frau Lara, Donald Trump hinter Sohn Barron, Melania Trump, Vanessa Haydon und Ehemann Donald Trump Jr. mit ihren Kindern Kia Trump und Donald Trump III, Ivanka Trump und ihr Mann Jared Kushner und Tiffany Trump.
Dürfen wir vorstellen: Donald Trump, der neu ernannte mächtigste Mann der Welt. Seine Milliarden verdienter er im Immobiliengeschäft und der Unterhaltungsbranche. Mit Fernsehsendungen wie "The Apprentice" erhöhte er seine Popularität und gehört heute zu den bekanntesten Geschäftsleuten der Vereinigten Staaten.
Donald Trumps Frau Melania wuchs in Slowenien auf, modelte sich über Mailand, Paris und New York bis in Donals Herz. Die beiden lernten sich 1998 auf einer Party während der Fashion Week in New York kennen und heirateten 2005. Melania Trump hielt sich beim Wahlkampf ihres Mannes eher zurück - überließ Donalds Tochter Ivanka die politische Bühne.
Donald Trump Jr. ist Trumps ältester Sohn. Er studierte Finanzen und Immobilen an der Universität von Pennsylvania und ist mittlerweile - gemeinsam mit seinen Geschwistern Ivanka und Eric - Vizepräsident der Trump Organisation. Mit seiner Frau, dem Model Vanessa hat er fünf Kinder.

11

Auch einige eingefleischte Fans meldeten sich zu Wort und zeigten sich enttäuscht von 3 Doors Down. "Ich werde euch nie wieder hören" oder "Ich komme auf kein Konzert mehr" sind noch die harmloseren Posts. Dabei kommt die Entscheidung nicht unbedingt überraschend. In mehreren Interviews in den letzten Jahren outeten sich die Musiker aus dem US-Staat Mississippi als große Patrioten und offene Unterstützer der republikanischen Partei.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche